Anzeige

Platz 16 und 8 für Artem Markelov, Platz 18 und 14 für Giuliano Alesi
© BWT HWA RACELAB | Zoom

Formel 2: Artem Markelov sichert BWT HWA RACELAB in Spa ersehnten Punkterfolg

Im Qualifying auf dem Achterbahnkurs in den belgischen Ardennen sah es nicht so aus, als würde BWT HWA RACELAB an diesem Rennwochenende der Durchbruch gelingen. Artem Markelov (Russland) fehlten 1,6 Sekunden zur Spitze und Rang 19 stand für ihn zu Buche.

Der Start ins Samstagsrennen missglückte Artem und er musste sich unter anderem vom hinter ihm gestarteten Teamkollegen Giuliano Alesi (Frankreich) passieren lassen. Doch noch in der ersten Runde holte sich Artem die verlorenen Positionen wieder zurück und er nahm Platz 18 ein. Bis zum Boxenstopp fuhr er ein fehlerloses Rennen. BWT HWA RACELAB versuchte es diesmal mit einer etwas veränderten Strategie und Artem kam etwas früher – bereits in der 13. von insgesamt 25 Runden - zum Reifenwechsel. Das schien sich auszuzahlen. Mit den frischen Reifen konnte Artem attackieren und Überholmanöver setzen. In Runde 19 hatte er es bis auf Platz 13 nach vorne geschafft, als die Rennleitung eine Durchfahrtsstrafe gegen ihn aussprach. Artem hatte bei einem notwendigen Ausweichmanöver in der Eau Rouge die Strecke verlassen. Die Stewards waren der Ansicht, dass er sich dadurch einen Vorteil verschafft habe. Durch die Strafe fiel Artem zurück auf Rang 18, zeigte aber in den letzten drei Runden des Rennens dennoch eine kämpferische Vorstellung. Er überholte seinen Teamkollegen und ein weiteres Fahrzeug und kam auf Position 16 ins Ziel.  
 
Auch am Sonntag erwischte Artem nicht den besten Start, wieder ging Giuliano an ihm vorbei, aber zwischen zwei Safety-Car-Phasen konterte Artem. Auf Rang 14 liegend fand er nun seinen Rhythmus und attackierte die vor ihm platzierten Fahrer. In Runde sieben eroberte er Platz 13, in Runde neun Rang zwölf. Der frühere Formel 2-Vizemeister spielte nun seine Erfahrung aus und machte weiter Druck nach vorne. Nach 14 Runden war er auf Rang zehn angekommen, die Punkteränge der besten Acht kamen immer näher. Im Anschluss an eine virtuelle Safety-Car-Phase reagierte Artem blitzschnell und nutzte den Re-Start für ein Überholmanöver, das ihm Rang neun einbrachte. Eine Unachtsamkeit kostete ihn die gerade eroberte Position wieder, aber Artem blieb auf Tuchfühlung mit dem vor ihm fahrenden Rivalen. In der letzten Runde stieß er auf Platz neun vor und wurde wegen einer Zeitstrafe für einen Konkurrenten auf Rang acht gewertet. Damit fuhr der 25-Jährige seinen ersten Punkt für die Fahrerwertung ein. 
 
Giuliano Alesi (Frankreich) erlebte einen unglücklichen Start ins Wochenende. Beim Versuch, die Reifen aufzuwärmen rutschte er zu Beginn des Freien Trainings weg und kollidierte mit der Streckenbegrenzung. Die Session war für den 20-Jährigen beendet und ihm fehlten dadurch wertvolle Test-Kilometer. Im Qualifying hatte er noch mit den Folgen des Vorfalls zu kämpfen, Startplatz 20 war die Folge des missglückten Freitags.
 
Im Samstagsrennen kam Giuliano am Start zunächst gut weg. Er verbesserte sich um zwei Plätze und eroberte Rang 18. Schnell zeichneten sich bei ihm aber Probleme mit der Pace ab. Große Sprünge nach vorne waren nicht möglich. So fand sich Giuliano auch im Boxenstopp-bereinigten Klassement wieder auf Rang 18 ein. Nach Artems Durchfahrtsstrafe lag er zwar kurz vor dem Teamkollegen, musste sich aber am Ende doch wieder überholen lassen und beendete das Rennen auf Platz 18.
 
Am Sonntag fand Giuliano gut ins Rennen, ein gelungener Start brachte ihn innerhalb der ersten Runden bis auf Rang 15 nach vorne. Im Vergleich zum Vortag fuhr Giuliano diesmal konstantere Rundenzeiten. Er hielt sich in der Mitte des Feldes und kam schließlich nach 19 Runden als 14. ins Ziel.  
 
Vor dem Samstagsrennen gedachten Fahrer und Teams der Formel 2 mit einer Schweigeminute dem vor einem Jahr in Spa tödlich verunglückten Anthoine Hubert. 
 
Die FIA Formel 2 Meisterschaft wird am 05. und 6. September mit zwei Rennen in Monza fortgesetzt.

BWT HWA RACELAB / DW