Die zweite Formel 1 Saisonhälfte 2023 beginnt mit dem Großen Preis der Niederlande in den Dünen von Zandvoort
© Daimler | Zoom

Zeitplan Formel1 Zandvoort: Mercedes F1 Teamchef Wolff über den GP Niederlande 2023

(Der Zeitplan zum Formel 1 GP Niederlande 2023 Wochenende) Toto Wolff über Zandvoort: "Es ist gut die Arbeit wieder aufzunehmen. Die Sommerpause ist für jeden wichtig, um sich eine wohlverdiente Auszeit zu gönnen, aber wir sind Racer und lieben den Nervenkitzel des Wettkampfes."


Mercedes Formel 1 Teamchef Toto Wolff über das Formel 1 Rennen Niederlande


"Wir kommen gestärkt aus der Sommerpause zurück und sind bereit für die zweite Hälfte der Formel 1 Saison. Es gibt noch viel zu erreichen, und wir werden nicht nachlassen. Wir werden im Kampf um den zweiten Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft 2023 alles geben. Außerdem werden wir die Weiterentwicklung für 2024 vorantreiben. Das sind Herausforderungen, auf die wir uns und ab diesem Wochenende freuen.  
Zandvoort ist ein fantastischer Ort um die Saison fortzusetzen. Es ist eine herausfordernde Old-School-Strecke, geprägt durch überhöhte Kurven und Hochgeschwindigkeitsabschnitte, die sich durch die Dünen schlängeln. Es herrscht immer eine unglaubliche Atmosphäre durch die leidenschaftlichen niederländischen Fans und es ist immer ein fantastisches Fest für unseren Sport. Ich bin sicher, dass es dieses Jahr nicht anders sein wird, und ich freue mich schon darauf."
 

Zahlen & Fakten: Formel 1 Niederlande Grand Prix

  • Nachdem wir in Spa die längste Strecke der Saison in Angriff genommen haben, geht es jetzt auf den zweitkürzesten Kurs nach Zandvoort, der nur 4,259 km lang ist.
  • Es ist daher vielleicht keine Überraschung, dass wir beim Grand Prix am Sonntag mit 72 Runden die zweithöchste Rundenzahl des Jahres erleben werden. Das sind nur sechs Umläufe weniger als beim Großen Preis von Monaco, dem höchsten Wert der Saison.
  • Die Strecke weist 14 Kurven auf: vier Links- und zehn Rechtskurven.
  • In Zandvoort gibt es nicht viele lange Geraden und ein Großteil der Runde wird in den 14 Kurven verbracht. Es ist daher eine Strecke mit geringer "Power Sensitivity" und Motorbelastung, sodass die Power Unit nicht so stark beansprucht wird wie auf anderen Strecken.
  • Nur 55 % der gesamten Rundenzeit werden mit Vollgas gefahren, was etwas mehr als 65 % der Rundendistanz entspricht. In dieser Hinsicht ist die Strecke dem Kurs von Interlagos in Sao Paulo am ähnlichsten.
  • Da es keine langen Geraden gibt, ist das Überholen in Zandvoort eine Herausforderung. Im vergangenen Jahr gab es im Rennen nur fünf Überholmanöver ohne DRS-Unterstützung.
  • Das bedeutet, dass die Performance im Qualifying von entscheidender Bedeutung ist und die Qualifikation eine der wichtigsten des Jahres darstellt.
  • Zandvoort ist die Strecke mit der dritthöchsten "Downforce Sensitivity", was bedeutet, dass ein Setup mit hohem Anpressdruck erforderlich ist. Die einzigen beiden Strecken, auf denen mehr Abtrieb als in Zandvoort erforderlich ist, sind Budapest und Monaco.
  • Die Strecke schlängelt sich durch die Dünen und weist einige Steilkurven auf. In den Kurven 13 und 14 haben die Autos eine Steigung von 18 Grad zu bewältigen - etwa doppelt so steil wie auf dem Indianapolis Motor Speedway.
  • Dadurch werden die Fahrzeuge und Reifen nicht nur seitlich, sondern auch vertikal belastet. Auch die Fahrer müssen diese vertikalen Belastungen aushalten, da sie in ihre Sitze gedrückt werden und nicht nur von Seite zu Seite.
  • Auf den Fahrern lasten in der langen, geschwungenen Kurve 7 bis zu 4,7 G, einer der höchsten Werte für seitliche G-Kräfte in der gesamten Saison.
  • Die Länge der Boxengasse beträgt nur 235 Meter, sie ist damit eine der kürzesten der gesamten Saison.
  • Die Boxengasse ist sehr eng, weshalb das Tempolimit von den üblichen 80 km/h auf 60 km/h herabgesetzt wird.
  • Der Zeitverlust in der Boxengasse ist mit einer errechneten Boxenzeit von knapp über 13 Sekunden dennoch gering.
  • Um die Verkehrssituation in der Boxengasse zu verbessern, wurde für das diesjährige Rennen der Abstand zwischen den Boxen um 1,5 Meter vergrößert.
Zeitplan Großer Preis der Niederlande 2023

Session

Ortszeit (CEST) Brackley (BST) Stuttgart (CEST)
Training 1 - Freitag 12:30 – 13:30 11:30 – 12:30 12:30 – 13:30
Training 2 - Freitag 16:00 – 17:00 15:00 – 16:00 16:00 – 17:00
Training 3 - Samstag 11:30 – 12:30 10:30 – 11:30 11:30 – 12:30
Qualifying - Samstag 15:00 – 16:00 14:00 – 15:00 15:00 – 16:00
Rennen - Sonntag 15:00 14:00 15:00

Auch interessant:
Die Formel 1 in den Niederlanden – von Freitag bis Sonntag LIVE
Formel 1 2023: Die bisherige F1 Saison vor dem Start zum GP Niederlande in Zandvoort
Die MotoGP in Österreich – LIVE bei ServusTV Deutschland

Daimler

Großer Preis der Niederlande: News & Ergebnisse