Anzeige

In der neuen F1 Saison 2023 startet Williams mit neuem F1 Teamchef James Vowles und neuem Fahrer Logan Sargeant neben Alex Albon
© Williams F1 | Zoom

Wird der alte Weltmeister auch 2023 der neue Formel 1 Weltmeister?

Es wird schwieriger für Red Bull werden in der neuen Formel 1 Saison, das ist sicher. Mercedes steht parat für den Angriff, hat das klare Ziel den Weltmeistertitel in 2023 zu holen. Doch nicht nur Mercedes steht auf Angriffskurs, Ferrari und McLaren liefern die gleiche Message - sie wollen um den Titel kämpfen. Ob Red Bull also tatsächlich erfolgreich seinen Titel verteidigen kann, ist noch nicht abzusehen. Die F1 Saison 2023 startet am 5.März in Bahrain und endet am 26.November 2023 in Abu Dhabi - in 23 Rennen wird Max Verstappen seine Stärke beweisen müssen.

Formel 1 Finale Abu Dhabi 2022 - Fotos F1 Saisonabschluss

Zur Galerie >

Welche Überraschungen wird es 2023 in der F1 geben?

 
Die Formel-1-Saison 2023 steht in den Startlöchern, und Max Verstappen geht als amtierender Weltmeister voller Zuversicht nach Bahrain zum ersten Rennen. Er hatte mit 146 Punkten Vorsprung 2022 die Fahrerwertung für sich entscheiden können. Da es für die Saison 2023 keine grossen Regeländerungen geben wird, wird es kaum zu grossen Verschiebungen in der Stärke der Teams kommen. Dennoch gibt es einige spannende Fragen wie diese neue Saison der Königsklasse verlaufen wird, denn es gibt Neuzuwachs, sprich: frische, junge Fahrer. Mick Schumacher bleibt ebenfalls zu sehen - er wird der Ersatzfahrer bei Mercedes AMG.

Red Bull Formel 1 Weltmeisterteam 2022 Party
© Red Bull Formel 1 Weltmeisterteam 2022 Party

Wird Red Bull Racing weiter das dominante Team bleiben?

 
Die grosse Frage vieler F1 Experten und auch der Fans wird sein, ob Red Bull Racing wie im abgelaufenen Jahr weiterhin das dominante Team sein wird. Wenn man sich die Wettquoten ansieht, ist Verstappen mit einer Quote von 1,80 auf den Titel erneut der grosse Favorit. Neben seinem unglaublichen Talent ist auch das Fahrzeug perfekt auf den Niederländer abgestimmt. Sollte er im Kampf um den Titel Unterstützung benötigen, kann er sich auf seinen Teamkollegen Sergio Perez verlassen, der die optimale Nummer 2 im Red Bull Team ist.

Bei der Konkurrenz liegt die Team Situation doch etwas anders: Die Ferrari Piloten Charles Leclerc und Carlos Sainz dürfen beide gegeneinander und um den Sieg fahren und bei Mercedes AMG Petronas gibt es mit Lewis Hamilton und George Russell einen ehemaligen und einen zukünftigen Weltmeister im Team. Mit diesen Konstellationen ist es möglich, dass sich die Fahrer gegenseitig Punkte wegnehmen werden.

Bei Ferrari soll sich dennoch aufgrund des neuen Teamchefs Frederic Vasseur das Blatt zum Positiven wenden. Mit ihm soll die Zeit vorbei sein, in welcher Ferrari regelmässig ins Fettnäpfchen getreten ist. Besonders in der vergangenen Saison hatte Ferrari ein siegfähiges Auto, jedoch gab es in fast jedem Rennen entscheidende Situationen, welche wertvolle Punkte gekostet haben.

Hier ist Mercedes professioneller. Der deutsche Rennstall weiss genau wie man Siege und Weltmeisterschaften holt. Nachdem man zu Beginn der letzten Saison nur im Mittelfeld zu Hause war, konnte man sich stetig steigern und gegen Ende sogar wieder um Siege mitfahren. In der Formel 1 erwartet man Mercedes in der neuen Saison deshalb wieder im Titelkampf. Ob es aber für einen echten Angriff auf Red Bull und im speziellen auf Max Verstappen reicht, wird sich weisen.

Was für Überraschung werden 2023 kommen?

Allzu grosse Überraschungen wird es in der neuen Formel 1 Saison 2023 kaum geben. Einerseits sind die drei grossen Rennställe an der Spitze so gut wie einzementiert, andererseits kommt aus dem Mittelfeld leider viel zu wenig nach. Deshalb bleiben einzig Aston Martin und Haas, die eventuell für Überraschungen sorgen könnten. Bei beiden sind es bisher jedoch nur die gezeigten Bemühungen und Ambitionen, welche dafür sorgen dass man einen Sprung nach vorne erwarten kann. Aston Martin ist mittlerweile seit drei Jahren in der Formel 1, wobei der ursprüngliche Plan des britischen Teams war nach fünf Saisonen um die Weltmeisterschaft zu fahren. Davon ist man bisher immer noch ein Stück entfernt. Haas F1 hat ebenfalls Hoffnungen weiter nach vorne aufzurücken, und zwar aufgrund eines neuen Sponsors. Ob der Rückstand an die Spitze jedoch so schnell aufgeholt werden kann, darf bezweifelt werden.
 
Was ist von den neuen Fahrern zu erwarten?

Ein grosses Fragezeichen steht ebenfalls hinter den neuen Fahrern in der Formel 1. Einer von ihnen hat bereits einiges an Erfahrung. So übernimmt Nico Hülkenberg einen Sitz bei Haas F1 und wird damit Teamkollege von Kevin Magnussen. Damit hat Haas einen Strategiewechsel vorgenommen, nachdem man in den vergangenen Jahren auf junge Fahrer gesetzt hatte.

Nyck de Vries hat ebenfalls bereits einiges an Erfahrung – jedoch noch nicht in der Formel 1. Dort durfte er im vergangenen Jahr in Monza erstmals fahren. Mit seiner starken Leistung im Williams konnte er sich einen Platz im Fahrerlager sichern.

Gänzlich neu in der Formel 1 sind Oscar Piastri und Logan Sargeant. Sargeant konnte sich erst im letzten Formel-2-Rennen die notwendigen Punkte für die Superlizenz holen und damit in der neuen Saison für Williams antreten. Rund um Piastri gab es für eine lange Zeit eine Streitigkeit. So war er eigentlich bei Alpine zu Hause. Deren Option auf den Australier wurde jedoch erst zu spät gezogen, weswegen der Weg zum Mittelfeldrivalen McLaren frei wurde. Dort hat Piastri mit Lando Norris einen starken Teamkollegen. Der Engländer wird für Piastri direkt zu einer Herausforderung, nachdem Norris bisher das Maximum aus dem Wagen geholt hat. Damit haben alle Neueinsteiger in die Formel 1 einen steinigen Weg vor sich, wobei sie sich schnell beweisen müssen.

Für die neue Formel-1-Saison dürfen also nicht wirklich große Überraschungen erwartet werden – dafür wirken die derzeitigen Positionen zu stark einzementiert. So bleibt nur die Frage, ob Ferrari und Mercedes dieses Jahr Red Bull gefährlich werden können und wie gut die neuen Fahrer in der Formel 1 sind. Und wer weiss? Vielleicht kommt es ja doch noch zu der einen oder anderen Überraschung.
 

Erster Arbeitstag für Ferrari Formel 1 Teamchef Vasseur
Mercedes AMG präsentiert Lewis Hamilton seinen neuen Boliden
Andretti will mit Cadillac in die Formel 1

ma / bi

| Bildergalerie