Anzeige

Nicht nur Hamilton und Vettel setzen auf Glücksbringer für ihre Karriere
© mspb / Lukas Gorys | Zoom

Welche Rolle übernimmt das pure Glück in der Formel 1?

Die Formel 1 Saison 2020 läuft nun trotz Corona auf Hochtouren. Elf Rennen von insgesamt 17 sind mittlerweile absolviert und wie zu erwarten war, dominieren die Silberpfeile immer noch das Renngeschehen. Bei einem Rennstall wie dem Mercedes F1-Team läuft alles in höchster Präzision ab. Hier greift ein Rädchen in das andere. Dass trotzdem auch das Glück eine gewisse Rolle spielt, hat zum Beispiel der Sieg von Max Verstappen beim Jubiläums-Grand-Prix von Silverstone gezeigt. Nicht zuletzt aus diesem Grunde verfolgen viele Piloten bestimmte Rituale oder tragen einen Glückbringer mit sich. Wir schauen uns den Zusammenhang von Glück und Formel 1 bzw. Profisport im Allgemeinen an.

Glück im Profisport

Glück ist auch im Profisport  ein nicht zu unterschätzender Faktor. Die Abläufe, die Taktik, die Aufstellungen, alles kann perfekt vorbereitet und bis ins kleinste Detail geplant werden - mit einem Faktor lässt sich jedoch nie ganz genau rechnen – dem Glück. Was bringt ein Startplatz in der ersten Reihe wenn der Motor beim Start plötzlich versagt? Was bringt die beste Sturmreihe auf dem Fussballplatz, wenn der Ball hinten plötzlich vom Innenpfosten ins Tor abrollt? Was kann man ausrichten, wenn der Gegenwind beim Skispringen bei dem einen Sportler stark und bei dem anderen weniger stark ausgeprägt ist?

Einer der seltenen glücklichen Momentaufnahmen mit Sebastian Vettel und Lewis Hamilton am Podium der F1 © mspb Lukas Gorys
Was bedeutet Glück? Was bedeutet Glück eigentlich genau?  Zwar kann sich jeder Mensch unter diesem Begriff etwas vorstellen, allerdings ist dieser ebenso vielschichtig wie ungreifbar. Dabei kann es sich einerseits um eine Empfindung - das sogenannte Glücksgefühl - handeln, andererseits aber auch um günstige Schicksalswendungen bzw. glückliche Zufälle. Jeder Mensch braucht und hat ab und an etwas Glück. Ob beim Lottospielen oder in schwierigen Situationen wie Prüfungen oder Vorstellungsgesprächen. Wahrscheinlich sind deshalb die Rubbellose so beliebt, die man häufig in Zeitschriften oder gar von Supermärkten erhält. Werden sie doch gerne mit Glück in Verbindung gebracht, das fast unmittelbar auch emotionelle Gefühle auslösen kann. Die Karten sind mittlerweile sogar so beliebt, dass sie es in die Online-Welt geschafft haben. Dabei sollte man sich jedoch stets an verschiedene Rubbellose Tipps halten; denn auch hier entscheiden der Zufall sowie das Glück letztendlich über den potenziellen Gewinn.

Glücksbringer in der Formel 1
Einige Sportler geben sich ihrem Schicksal hin, andere versuchen mit bestimmten Ritualen oder Glücksbringer Fortuna auf ihre Seite zu ziehen. Das gilt auch in der Formel 1. Sebastian Vettel beispielsweise setzt gleich auf mehrere Glücksbringer. Obwohl er sich selbst nicht als abergläubisch betrachtet und sich bewusst ist, dass es ein Widerspruch ist, fahren verschiedene Glücksbringer immer mit. So befindet sich unter anderem eine 1-Cent-Münze, ein Glückspfennig sowie ein Dollar-Cent während des Rennens immer bei ihm. Dabei verfolgt Vettel sogar ein ganz besonderes Ritual. Je nachdem, ob er mehr Speed oder mehr Präzision beim Bremsen braucht, liegt eine Glücksmünze entweder im rechten oder im linken Schuh.

Auch schon früher sind die Piloten mit bestimmten Eigenheiten auf die Strecke gegangen. Alexander Wurz beispielsweise trug zu Beginn seiner Formel 1 Laufbahn stets zwei verschiedene Schuhe. David Coulthard hingegen, der in den frühen 2000er Jahren im Silberpfeil unterwegs war, setzte immer auf seine Glücksunterhose während eines Grand Prix. Der amtierende Weltmeister Lewis Hamilton hingegen schwört auf seine Gitarre. Diese hat er zwar nicht während des Rennens dabei, dafür begleitet ihn die Klampfe bei jedem Rennwochenende. Abends im Hotelzimmer zu spielen, ist für ihn zu einem wahren Ritual geworden und beruhigt seine Nerven. Das scheint ganz gut zu klappen, immerhin ist er auf der Strecke meistens eiskalt unterwegs und auf dem besten Wege seinen nächsten WM-Titel einzufahren. Ob man nun dem Glück etwas auf die Sprünge hilft oder sich mit einem Talismann einfach nur beruhigt – Glücksbringer gehören auch im Profisport dazu!

Kr / Lu