Anzeige

Kurz vor der Mittagspause rollte der Ferrari von Charles Leclerc aus
© Lukas Gorys | Zoom

VIDEO Formel 1 Testtage Bahrain 2021: Erste Bilder der Testfahrten auf der Strecke in Bahrain

Formel 1 Testtage: Die meisten Teams teilen die Last unter den Fahrern auf. Nur Alpine, Red Bull und Williams sind heute Einmann-Teams. Williams geht einen ganz eigenen Weg. Testfahrer Roy Nissany darf den ganzen Tag ran. Da zählt Geld ganz offenbar mehr als Fahrpraxis für die Stammfahrer George Russell und Nicholas Latifi. Mick Schumacher zu Sky: "Ich habe heute Nacht gut geschlafen. Ich bin sehr motiviert. Das überdeckt die Nervosität." Der Rookie sitzt am Vormittag im VF-21. Am Nachmittag übernimmt Nikita Mazepin.

Formel-1-Testfahrten Bahrain

Zur Galerie >

Anlaufschwierigkeiten bei Mick Schumacher, Sebastian Vettel und sogar bei Dauersieger Mercedes: Zum Start der Formel-1-Testfahrten in Bahrain wurde sowohl bei Haas als auch beim Weltmeisterteam am Freitagmorgen ein Getriebewechsel fällig. Vettel drehte im Aston Martin erst problemlos seine Runden, dann blieb auch der grüne Renner des Hessen in der Boxengasse stehen. Kurz vor der Mittagspause rollte zudem der Ferrari von Charles Leclerc aus. Technische Probleme wiegen in diesem Jahr doppelt schwer. Aus Kostengründen wurden die Testfahrten von sechs auf drei Tage verkürzt. Jedem Fahrer stehen damit im Idealfall nur zwölf Stunden zur Verfügung, um sich vor dem Saisonstart am letzten März-Wochenende ebenfalls in Bahrain an seinen neuen Rennwagen zu gewöhnen.

 
Für die drei Testtage in Bahrain liefert Pirelli jedem Team 30 Slick-Sätze. Die Teams können sich diese 30 Garnituren frei zusammenstellen aus den fünf verschiedenen Mischungen. Dazu kommen zwei Prototypen-Sätze. Sie stammen aus dem Pirelli-Werk in der Türkei statt wie gewohnt aus Kroatien. Pirelli führt damit eine Qualitätskontrolle durch. Die jeweils zwei Sätze der Intermediates und Vollregenreifen werden in Bahrain wohl nicht gebraucht.
 
Alfa Romeo: Kimi Räikkönen (Vormittag) / Antonio Giovinazzi
Alpine: Esteban Ocon
Aston Martin: Sebastian Vettel (Vormittag) / Lance Stroll
McLaren: Daniel Ricciardo (Vormittag) / Lando Norris
Mercedes: Valtteri Bottas (Vormittag) / Lewis Hamilton
Red Bull: Max Verstappen
Alpha Tauri: Pierre Gasly (Vormittag) / Yuki Tsunoda
Ferrari: Charles Leclerc (Vormittag) / Carlos Sainz
Haas: Mick Schumacher (Vormittag) / Nikita Mazepin
Williams: Roy Nissany

SID / Desiree Weiss

| Bildergalerie