Anzeige

Sebastian Vettel äußert sich zu Red-Bull-Rückkehr
© SID | Zoom

Vettel: Rückkehr zu Red Bull wäre "natürlich interessant"

Sebastian Vettel würde gerne Teil der Formel 1 bleiben - und hat auch eine Rückkehr zu seinem früheren Weltmeisterteam noch nicht gänzlich abgeschrieben. "Red Bull hat ein Siegerauto, also wäre das natürlich interessant", sagte er am Donnerstag vor dem zweiten Saisonrennen (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL und Sky), das wie schon der Auftakt erneut in Spielberg stattfindet.

Formel 1 Großer Preis von Österreich 2020

Zur Galerie >

Auch ein Stallduell mit Star-Pilot Max Verstappen (Niederlande) würde den Heppenheimer demnach nicht abschrecken. "Wenn man gewinnen will, muss man es sowieso mit jedem aufnehmen", sagte Vettel: "Ich kenne das Team nicht in- und auswendig, dazu hat sich zu viel geändert, aber ich kenne es immer noch gut und habe guten Kontakt." Mit Red Bull hatte Vettel von 2010 bis 2013 vier WM-Titel gewonnen.
 
Bei Ferrari hat Vettel den Titel seit 2015 stets verpasst, Ende des Jahres trennen sich die Wege. Weiterhin sei von einem Wechsel über ein Jahr Pause bis zum Karriere-Ende alles möglich, sagte Vettel. Einem neuen Team würde sich der 33-Jährige aber wohl nur bei Aussicht auf Erfolge anschließen: "Ich will in der Formel 1 weiterhin etwas erreichen, nicht bloß teilnehmen."
 
Bei Red Bull ist Verstappen gesetzt, dessen Teamkollege Alex Albon (Thailand) hat bislang noch keinen Vertrag für das kommende Jahr. Eine Verlängerung wirkt aber wahrscheinlich, nicht bloß, weil Albon gute Leistungen abliefert: Die Mehrheitseigner der Red Bull GmbH kommen aus Thailand und dürften grundsätzlich Interesse daran haben, den 24-Jährigen im Team zu halten.

Sport-Informations-Dienst

| Bildergalerie