Anzeige

Hofft auf mehr Erfolg in Saison zwei: Mick Schumacher
© AFP/POOL/SID/ANTONIN VINCENT | Zoom

"Um Punkte" kämpfen: Schumacher startet mit höheren Erwartungen, erste Bilder des neuen Haas

Lehrjahr beendet, jetzt steigt der Druck: Mick Schumacher (22) soll in seiner zweiten Formel-1-Saison beim Rennstall Haas den nächsten Schritt machen.

Uralkali Haas F1 Team Neues Auto VF-22

Zur Galerie >

Hamburg (SID) - Lehrjahr beendet, jetzt steigt der Druck: Mick Schumacher (22) soll in seiner zweiten Formel-1-Saison beim Rennstall Haas den nächsten Schritt machen. Teamchef Günther Steiner erwartet vom Sohn des Rekordweltmeisters Michael Schumacher ebenso wie von dessen Teamkollegen Nikita Mazepin, dass das Duo 2022 "um Punkte kämpfen" kann, wie der 56-Jährige am Freitag sagte: "Sie hatten ein Lehrjahr mit niedrigen Erwartungen, aber nun müssen sie unter Beweis stellen, dass sie das Gelernte umsetzen können. Der Druck wird größer und anders sein." 

Zuvor hatte Haas als erster Rennstall Bilder des neuen Autos präsentiert, dabei handelte es sich allerdings nur um eine Computeranimation des VF-22. "Ich bin sicher: Mit diesem Auto können wir wieder zeigen, wozu wir wirklich fähig sind", sagte Steiner: "Ich kann vor der gewaltigen Arbeit aller Beteiligten nur den Hut ziehen." 2021 blieb Haas als einziges Team der Königsklasse ohne Punkt. Dies zu ändern sei Schumachers "Ziel und unser Ziel", sagte Haas.

Die Formel 1 hat sich für 2022 eine einschneidende Regelnovelle auferlegt. Besonders das aerodynamische Konzept wurde grundlegend vereinfacht und vereinheitlicht. Ziel ist es, dass die Rennwagen einander besser folgen können und es zu mehr Überholmanövern kommt. 

Weltmeister Max Verstappen (Red Bull) und Co. starten am 20. März in Bahrain in die neue Saison. Vorher stehen noch in Barcelona (23. bis 25. Februar) sowie in Bahrain (10. bis 12. März) Testfahrten auf dem Programm.

Auch interessant:
Ferrari: wann kommt der erste Elektro‑Sportflitzer aus Maranello?
TCR Europe Series startet 2022 bei drei Veranstaltungen auf der DTM-Plattform
W&S Motorsport setzt auf Porsche und einen Ex-Champion in der ADAC GT4 Germany

© 2022 Sport-Informations-Dienst, Köln

| Bildergalerie