Anzeige

Im Quali zum Sprintrennen steht Lewis Hamilton in Sao Paulo zwar auf der Pole, doch im GP Brasilien wird er +5 Plätze nach hinten versetzt
© RV Racing | Zoom

Startaufstellung nach Ergebnis Sprintrennen zum GP Brasilien: F1 Insider Lukas Gorys Analyse

(Speed-Magazin F1 Insider Lukas Gorys zum Ergebnis des Qualifying mit Startaufstellung zum Sprintrennen des GP Brasilien 2021)  Mercedes nimmt mit dem fünften Motorenwechsel in der laufenden F1 Saison in Kauf, dass Lewis Hamilton +5 Plätze zum Start des Grand Prix nach hinten penalisiert wird.  Wie man den  Briten kennt,  war er sich so gut wie sicher dass er die Pole zum Sprintrennen rausfahren wird, obwohl Sao Paulo eigentlich Red-Bull-Gebiet ist. Und prompt war es auch genau so: Hamilton steht morgen zum Sprintrennen auf der Pole...

F1 GP Mexiko Stadt: Sieger ist Verstappen vor Hamilton und Perez

Zur Galerie >

Der fünfte Mercedes-Motor verleiht Hamilton Flügel


„Lets go!“ rief Lewis Hamilton, als Mercedes ihn am Funk über seine Pole Position informierte. Von der depressiven Stimmung ´beim GP in Mexico war beim siebenfachen Weltmeister in Sao Paulo nichts mehr zu spüren. Dabei muss Hamilton in Sao Paulo seinen 5. Motor einsetzen und  wird deshalb beim Start am Sonntag im Formel 1 Rennen um 5 Plätze strafversetzt.

Wie schon in Mexico war Red Bull auch in Sao Paulo für die Qualifikation haushoher Favorit. Diese Favoritenstellung konnte der Holländer im Qualifying am Freitag allerdings nicht umsetzen, gab sich trotzdem aber gewohnt cool: „Die haben einen neuen Motor, das ist kein Schock für mich.“ Und in der Tat kann sich Verstappen entspannt zurücklehnen und Hamilton morgen sogar den Sprint gewinnen lassen.

Aufgrund der +5 Strafe für den Mercedes Piloten ist so gut wie sicher, dass der Holländer wie geplant am Sonntag auf der Pole stehen und sich dieses Rennen nicht nehmen lassen wird, während sich Hamilton bei seiner Aufholjagd am Sonntag mit Sergio  Perez und Pierre Gasly herumschlagen wird, die ihm beide das Überholen höllisch
schwer machen werden.

Es ist also durchaus möglich, dass Verstappen aus seinen 19 Punkten Vorsprung am Sonntag nach dem Rennen 26 Punkte macht. Und die sind bei dann noch drei ausstehenden Rennen in dieser F1 Saison nur schwer aufzuholen. 

Zum WM-Kampf gehört auch der Psychopoker. In dieser Hinsicht ist Hamilton mit allen Wassern gewaschen. Aber Verstappen jetzt beim Finale in einen Psychokrieg zu ziehen, um ihn bei den letzten drei Rennen aus dem Konzept zu bringen, wird nicht funktionieren. Der Holländer hat darauf einfach keine Lust und gibt seine Antwort in der Regel auf der Strecke. Schlagen kann man Verstappen nur so, wie es Hamilton in dieser Saison schon zweimal gemacht hat: indem man bei einem der typischen kompromisslosen Verstappen-Manöver einfach nicht nachgibt, sondern es auf eine Kollision ankommen lässt. So wie es Hamilton in Silverstone und Monza gemacht hat. Das einzige Problem dabei: fällt Hamilton bei einer erneuten Kollision ebenfalls aus, stärkt er die Position Verstappens.

Das Schachspiel der F1-Saison 2021 biegt auf der Zielgeraden ein und die Optionen von Lewis Hamilton schwinden. Da nutzt vielleicht auch ein neuer fünfter Motor nur wenig.

Auch interessant:
F1 Insider Gorys stellt wichtigste Frage zum Formel 1 Dilemma: Welche Aufgaben hat ein FIA-Renndirektor?
Ecclestone: "Ein Super-Rennen mit dem richtigen Ergebnis"
Ecclestone über Proteste rund ums Formel-1-Finale: "Ein Desaster"

Lukas Gorys

Großer Preis von Brasilien (Sao Paulo): News & Ergebnisse | Bildergalerie