Anzeige

So viele Rennen wie noch nie in der Formel 1
© AFP/SID/ALEXANDER NEMENOV | Zoom

Rekordkalender: 23 Formel-1-Rennen in der nächsten Saison

Rekordkalender in der Formel 1: Sebastian Vettel, Mick Schumacher und Co. fahren in der kommenden Saison erwartungsgemäß 23 Rennen.

Hamburg (SID) - Rekordkalender in der Formel 1: Sebastian Vettel, Mick Schumacher und Co. fahren in der kommenden Saison erwartungsgemäß 23 Rennen. So viele Grands Prix hat es in der Geschichte der Königsklasse innerhalb eines Jahres noch nicht gegeben. Während es erneut kein Rennen in Deutschland geben wird, rückt das Event in Miami als zweiter Grand Prix in den USA neben Austin neu in den Kalender. Das gab die Formel 1 am Freitag bekannt, nachdem der Motorsport-Weltrat die Pläne abgesegnet hatte.

Die Saison beginnt am 20. März in Bahrain. Das Finale ist bereits für den 20. November in Abu Dhabi geplant, um eine Termin-Kollision mit der Fußball-WM in Katar (ab 21. November) zu vermeiden. Katar rückt als Ersatz für das abgesagte Rennen in Australien in diesem Jahr erstmals in den Kalender, es wird ab 2023 dann regelmäßig zum Zuge kommen. Wegen der Fußball-WM trägt Katar nächstes Jahr aber kein Rennen aus. Nicht dabei ist 2022 erneut der Große Preis von China, stattdessen macht die Formel 1 in Imola Station.

"Wir freuen uns, den Kalender für 2022 anzukündigen, während wir uns auf eine neue Ära des Sports mit brandneuen Regeln und Autos für das nächste Jahr vorbereiten, die für engere Rennen sorgen sollen", sagte Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali: "Wir freuen uns darauf, in der nächsten Saison wieder mehr Fans begrüßen zu können, und hoffen, dass sich das Jahr 2022 normaler anfühlt als das Leben, das wir alle in den letzten beiden Jahren erlebt haben."

Insgesamt soll es zwei sogenannte Triple Header geben, also Rennen an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden. Diese sind besonders anstrengend für das Personal der Teams rund um die Renncrew. "Alle, die in der Logistik arbeiten, auch alle Mechaniker müssen ja viel früher vor Ort sein als wir", hatte zuletzt Mercedes-Sportchef Toto Wolff gesagt: "Und sie reisen auch nicht so komfortabel wie wir, das muss alles bedacht werden." Es gelte, die Umsatzziele der Königsklasse und die Belastung abzuwägen. In diesem Jahr will die Formel 1 auf 22 Rennen kommen, auch diese Zahl ist nie dagewesen. - Der Formel-1-Kalender 2022:

20. März: Sakhir/Bahrain

27. März: Dschidda/Saudi-Arabien

10. April: Melbourne/Australien

24. April: Imola/Emilia Romagna

8. Mai: Miami/USA

22. Mai: Barcelona/Spanien

29. Mai: Monaco

12. Juni: Baku/Aserbaidschan

19. Juni: Montreal/Kanada

3. Juli: Silverstone/Großbritannien

10. Juli: Spielberg/Österreich

24. Juli: Le Castellet/Frankreich

31. Juli: Budapest/Ungarn

28. August: Spa/Belgien

4. September: Zandvoort/Niederlande

11. September: Monza/Italien

25. September: Sotschi/Russland

2. Oktober: Singapur

9. Oktober: Suzuka/Japan

23. Oktober: Austin/USA

30. Oktober: Mexiko-Stadt/Mexiko

13. November: Sao Paulo/Brasilien

20. November: Abu Dhabi

© 2021 Sport-Informations-Dienst, Köln