Anzeige

Hamilton gewinnt in Silverstone
© Daimler | Zoom

Lewis Hamilton gewinnt den Großen Preis von Großbritannien 2020 trotz eines Reifenschadens auf der letzten Runde

Hamilton erzielte den 87. Sieg in seiner Formel 1-Karriere – seinen dritten in dieser Saison und seinen siebten in Silverstone. Damit stellte er einen neuen Rekord für die meisten Siege bei seinem Heimrennen auf. Bottas lag für den Großteil des Rennens auf Platz zwei, fiel dann aber drei Runden vor Schluss mit einem Reifenschaden zurück und beendete den Grand Prix auf Platz elf. Hamilton (88 Punkte) führt die Fahrer-Weltmeisterschaft mit 30 Zählern Vorsprung vor Bottas (58 Punkte) an. Das Mercedes-AMG Petronas F1 Team (146 Punkte) führt die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft mit 68 Zählern Vorsprung vor Red Bull Racing (78 Punkte) an.

Formel 1 GP Großbritannien

Zur Galerie >

Lewis Hamilton
 
So etwas habe ich noch nie zuvor erlebt. Die letzte Runde war eine der größten Herausforderungen, die ich jemals zu meistern hatte. Bis zu diesem Zeitpunkt lief alles relativ rund. Die Reifen fühlten sich großartig an und ich konnte auf sie Acht geben. Als ich hörte, dass Valtteri einen Reifenschaden hatte, sah ich mir meine Reifen an und alles schien okay zu sein. Dennoch steckte ich etwas zurück. Dann war plötzlich auf der Geraden keine Luft mehr im Reifen. Das war eine ziemliche Schrecksekunde, nach der ich nur noch versuchte, die Geschwindigkeit aufrecht zu erhalten, ohne das Auto zu beschädigen. Bono hat mir die Abstände durchgegeben und ich glaube, zu diesem Zeitpunkt waren es noch 30 Sekunden. Aber der Vorsprung schmolz schnell und ich dachte mir: „Wie weit ist es noch bis zum Ende der Runde?“ Zum Glück ist es uns gelungen, das Auto über die Ziellinie zu bringen. An diese letzte Runde werde ich mich gewiss immer erinnern. Ich bin so dankbar, dass ich es geschafft habe und den Sieg verteidigen konnte. Es war schwierig, nachher auf dem Podium zu stehen und keine Zuschauer zu sehen. Aber hoffentlich habe ich alle stolz gemacht, die mich von Zuhause aus angefeuert haben.

© Daimler
 
 
Valtteri Bottas
 
Das ist ein enttäuschendes Ergebnis für mich. Ich hatte viel Pech mit dem Reifenschaden, denn bis dahin war alles in Ordnung. Ich versuchte, Lewis unter Druck zu setzen, aber wir wussten, dass es ein langer Stint auf den harten Reifen sein würde. Gegen Ende nahmen die Vibrationen am linken Vorderreifen immer stärker zu. Ich konnte keine Trümmerteile sehen, meldete die Vibrationen und begann damit, auf die Reifen zu achten. Aber dann hatte ich plötzlich auf der Start-/Zielgeraden einen Reifenschaden und musste eine komplette Runde zurücklegen, bevor ich an die Box fahren konnte. Das hat mich sehr viel Zeit gekostet. Ich bin mir sicher, dass wir aus diesem Wochenende sehr viele Lehren ziehen können, die wir nun in das kommende Rennwochenende mitnehmen werden.
 
Toto Wolff
 
In der Vergangenheit wurden wir dafür hinterfragt, wenn wir gesagt haben, dass ein schnelles Auto nicht zwangsläufig zu einem ungefährdeten Doppelsieg führt. Das heutige Rennen hat gezeigt, wie grausam der Motorsport sein kann. Valtteri hat einen wichtigen zweiten Platz für die Fahrer-Weltmeisterschaft und das Team wertvolle Punkte für die Konstrukteurs-Wertung verloren. Gleichzeitig war der Vorsprung von Lewis groß genug, um als Sieger über die Ziellinie zu fahren. Aber wir hatten das Glück, dass Red Bull am Ende noch einmal an die Box gegangen ist. Wenn sie das nicht gemacht hätten, wären aus einem scheinbar sicheren Doppelsieg die Plätze zwei und elf geworden. Deshalb werden wir auch weiterhin skeptisch bleiben, denn wir wissen zwar, dass wir ein schnelles Auto und einen starken Motor haben, aber wir werden nichts als selbstverständlich ansehen, bis wir an jedem Rennwochenende die Ziellinie überquert haben.

© Daimler
 
 
Andrew Shovlin
 
Es ist sehr frustrierend, ein Auto in den letzten Runden eines Rennens zu verlieren und Valtteri hat das heute am eigenen Leib erfahren müssen. Das Timing hätte nicht schlechter sein können, da er gerade Kurve 16 angebremst hatte. Dadurch musste er eine komplette Runde auf drei Rädern zurücklegen und fiel somit aus den Punkterängen heraus. Lewis hatte mehr Glück: nachdem Max sich gerade einen frischen Reifensatz geholt hatte, um die schnellste Runde anzugreifen, war der Vorsprung von Lewis zum Zeitpunkt seines Reifenschadens auf über 30 Sekunden angewachsen. Glücklicherweise reichte das aus, damit Lewis den Sieg verteidigen konnte. Trotz unseres Frusts über den Ausgang des Rennens können wir mit unserer Arbeit hier zufrieden sein. Das Auto hatte sowohl im Qualifying als auch im Rennen eine super Pace und wir konnten heute relativ rasch einen Vorsprung auf unsere Konkurrenten herausfahren. Nächstes Wochenende erwartet uns eine andere Herausforderung auf weicheren Reifen und bei viel höheren Temperaturen. Wenn wir unsere Eindrücke bei wärmeren Bedingungen hier und in Österreich bedenken, könnte uns das vielleicht weniger liegen. Gleichzeitig freuen wir uns aber auf diese technische Herausforderung und stellen uns ihr gerne. In den kommenden Tagen werden wir hart arbeiten, um sicherzustellen, dass wir konkurrenzfähig bleiben.

Formel 1: Fahrerwertung 2020

P N Punkte
1 Lewis Hamilton 88 12 25 26 25      
2 Valtteri Bottas 58 25 18 15        
3 Max Verstappen 52   15 18 19      
4 Lando Norris 36 16 10   10      
5 Charles Leclerc 33 18     15      
6 Alexander Albon 26   12 10 4      
7 Sergio Prez 22 8 8 6        
8 Lance Stroll 20   6 12 2      
9 Daniel Ricciardo 20   4 4 12      
10 Carlos Sainz Jr. 15 10 3 2        
11 Esteban Ocon 12 4     8      
12 Pierre Gasly 12 6     6      
13 Sebastian Vettel 10 1   8 1      
14 Antonio Giovinazzi 2 2            
15 Daniil Kvyat 1   1          
16 Kevin Magnussen 1     1        
17 Nicholas Latifi 0              
18 Kimi Rikknen 0              
19 George Russell 0              
20 Romain Grosjean 0              

Formel 1: Teamwertung 2020

P N Punkte
1 Mercedes 146 37 43 41 25      
2 Red Bull/Honda 78   27 28 23      
3 McLaren/Renault 51 26 13 2 10      
4 Ferrari 43 19   8 16      
5 Racing Point/BWT Mercedes 42 8 14 18 2      
6 Renault 32 4 4 4 20      
7 AlphaTauri/Honda 13 6 1   6      
8 Alfa Romeo/Ferrari 2 2            
9 Haas/Ferrari 1     1        
10 Williams/Mercedes

Daimler / DW

| Bildergalerie