Anzeige

Ein sehr erfolgreicher Facebook-Fan-Page Gründer: Sammy Wasem verklagt Facebook und Ferrari
© sammy-wasem | Zoom

Klage: Ferrari enteignet mit Hilfe von Zuckerberg Fan Facebook - Sammy Wasem verklagt Ferrari und Facebook vor US-Gericht

(Speed-Magazin / zum Thema Klage vs. Ferrari und Facebook)  Der aus der Schweiz stammende Sammy Wasem hatte sich in Ferrari verliebt als er nicht mal 8 Jahre alt war. Mit 15 machte der Ferrari-Fan mit seinem Papa Olivier Wasem die Ferrari-Facebook-Fan-Seite auf, die in relativ kurzer Zeit eine riesige Fangemeinde hatte. So riesig, dass Maranello die Facebook Page haben wollte. Und was Ferrari möchte, das bekommt Ferrari: Mit Hilfe von Mark Zuckerbergs Team und zunächst mit Absprache des Gründers wurde Ferrari Administrator der privaten FB Fan Seite. Doch nach und nach wurden Sammy und Olivier Wasem vom Co-Administrator zum Co-Editor degradiert und letzten Endes hatten sie gar keine Rechte mehr an der Seite. Jetzt ist die Klage gegen Ferrari und auch gegen Facebook eingereicht - und ein US Gericht muss klären was rechtens ist - und ob Wasem von Ferrari für die Arbeit zumindest entlohnt werden muss...

Moderne Enteignung: Fan baut Facebook-Fan-Seite, Unternehmen übernimmt bei Erfolg kostenlos!

Es geht um die elementare Frage ob sich ein Unternehmen einfach mal so eine legal aufgebaute Fanpage bei Facebook einverleiben darf (ohne sich dafür erkenntlich zu zeigen, sprich: Money als Entschädigung für die Arbeit zu geben). Sammy Wasem und Papa Olivier Wasem haben nun die Klage gegen Ferrari und Facebook eingereicht und damit den Prozess angestrengt, der genau das klären soll.

COMPLAINT FOR BREACH OF PARTNERSHIP AGREEMENT, BREACH OF FIDUCIARY DUTY, AIDING AND ABETTING BREACH OF FIDUCIARY DUTY, CONVERSION, AIDING AND ABETTING CONVERSION, BREACH OF CONTRACT, BREACH OF COVENANT OF GOOD FAITH AND FAIR DEALING, AND INTENTIONAL INTERFERENCE WITH PROSPECTIVE ECONOMIC ADVANTAGE 
(Beschwerde über die Verletzung eines Partnerschaftsabkommens, Bruch der Treuepflicht, Beihilfe zur Verletzung der Treuepflicht (gegen Facebook Inc.), Vertragsbruch, Verletzung von Treu und Glauben, absichtliche Irreführung mit dem Ziel eines potentiellen wirtschaftlichen Vorteils) 

Die Klageschrift Wasem vs. Ferrari S.p.A. und vs. Facebook Inc.: Vertragsbruch, Vertrauensbruch...
Die Klageschrift Wasem vs. Ferrari S.p.A. und vs. Facebook Inc.: Vertragsbruch, Vertrauensbruch...
© speed-magazin
 Es wird kein easy Prozess werden, denn hier geht es um sehr, sehr viel Geld. Auf Seite 1 der Klageschrift wird beziffert, dass laut Industrie Experten ein Fan einer kommerziellen Facebook Fanpage einen Durchschnittswert von $174 bis $1000 hat (für luxuriöse Güter, wozu man Ferrari eindeutig zählt!).

Die Mathematiker unter Euch dürfen gerne mal den Rechner anwerfen - denn die Ferrari Facebook Fan Seite hat mittlerweile eine Fangemeinde von über 16 Millionen...

Der Prozess wird vor einem Gericht in San Mateo County in Kalifornien stattfinden, da erstens Facebook Inc. ebenso verklagt wird (Sitz in Kalifornien), zweitens Ferrari S.p.A. mit Facebook ein Vertragsverhältnis hat (aufgrund der Facebook-Seite) und drittens weil die Summe, um die es geht, den Betrag von $25000 übersteigt.

Das kalifornische Gericht ist bei dem Prozess gegen Ferrari zuständig, nicht das italienische...
Das kalifornische Gericht ist bei dem Prozess gegen Ferrari zuständig, nicht das italienische...
© speed-magazin
 Ein interessantes Detail in der Klageschrift steht auf Seite 3, unter Punkt 9: Die Kläger sind der Meinung dass die Gerichtbarkeit in San Mateo County gegenüber Ferrari auch dadurch bestätigt ist, dass Ferrari seine Autos und andere Produkte in Kalifornien verkauft... inklusive der Produkte, die Ferrari speziell über die Facebook Seite verkauft. Ausserdem hat Ferrari während des Wochenendes vom 11.-12.Oktober 2014 die Feier von 60-Jahre Ferrari in den USA ausgerichtet, zu der sie den Unternehmensvorsitzenden nebst 1000 Ferraris eigens für eine Parade in Beverly Hills, Kalifornien, geschickt haben.

Weiters wird USA Today in der Klageschrift zitiert wie folgt: 
"Ein offizieller Ferrari Sprecher betonte wiederholt, dass die USA der grösste Markt für ist, speziell Kalifornien gilt als der populärste Ferrari Absatzmarkt."

Kommen wir zu den Fakten, Seite 4 der Klageschrift vs.Ferrari und vs.Facebook Inc.

Seite 4 der Klage gegen Ferrari und Facebook im kalifornischen San Mateo County
Seite 4 der Klage gegen Ferrari und Facebook im kalifornischen San Mateo County
© speed-magazin
 2007 haben Papa Olivier Wasem und Sammy Wasem
, der selbst den Traum eines Formel1-Fahrers hatte (wie wohl viele Jungs in dem Alter auch...), mehrere Facebook Fan-Gruppen gegründet. Das Ziel war eine Platform für gleichgesinnte Ferrari Fans, aber auch für Rennfahrer Enthusiasten. Die Facebook Fangruppe hatte ruckzuck die ersten Probleme, denn innerhalb kürzester Zeit war das Limit von 5000 Fans gezählt. (Man erinnert sich: Facebook hat früher diese Seiten einfach gekillt!). Dann kam das neue Feature "Facebook Pages", die speziell für Fans von kommerziellen Produkten und/oder Themenbereiche implementiert wurde. Auf den FB Pages treffen sich Fans zum Austausch von Fotos, Videos, Kommentaren, etc., diese Seiten haben im Gegensatz zu den früheren "Gruppen" bei Facebook keinerlei Limits an Fans.

Soweit, so gut. Doch ab jetzt wird es kompliziert.

Papa Olivier und Sohn Sammy Wasem kapierten sehr schnell dass das neue Feature noch besser für ihre Zwecke geeignet ist und kreiierten die Ferrari Fan Page bei Facebook im Juni 2008. Eine zweite Facebook Fan Page wurde für Sammys Leidenschaft zur Formel1 gegründet "Formula 1 Vision", und zwar speziell für die Leidenschaft zum Ferrari F1 Team.

Als Administratoren der beiden Ferrari Fan Facebook Seiten hatten beide Wasems ganz legal volle Rechte

Jeder weiss wieviel Zeit man in eine gut funktionierende Facebook-Seite steckt. Es ist unmöglich die Stunden zu zählen in denen man den Content kreiiert, die Fotos uploaded, Kommentare schreibt und gleichzeitig die Page sauber vor Spam hält. Die Klageschrift führt auf dass es zu der Zeit mehrere Facebook Fan Pages für Ferrari Fans gab, allerdings die von Wasems gegründeten zwei FB Seiten bei weitem den grössten Fanzulauf hatten.

Februar 2009: Ferrari Fan Page erreicht 500.000 Fans
März 2009: Ferrari übernimmt Administratoren-Rechte

Etwa zu der Zeit hatte Ferrari selbst ohne Erfolg eine Fan Page eingerichtet, für die sich kaum ein paar Tausend Fans interessierten. Und hier kommts: Ein cleverer Marketingzug wäre doch wenn man die populäre FB Fan Page einfach übernimmt...?! Mit Hilfe von Facebook wurden auf Antrag von Ferrari im März 2009 die Administratoren-Rechte der von Wasem gegründeten Fan Page an Ferrari einfach so übergeben, ohne auch nur die eigentlichen legalen Gründer darüber zu informieren, geschweige denn vorher zu fragen.

Ferrari bedankt sich zunächst bei Wasems für die gute Arbeit und verspricht eine aktive Rolle in der "neuen Web Development Strategie"

Was als Liebesbeziehung begann, endet nun vor Gericht. Nachdem der Kontakt zwischen Sammy und Olivier Wasem und dem Ferrari Verantwortlichen für e-Commerce Marco Ciacchi erstmal die Erfüllung eines Traums versprach liegen nun die Scherben vor ihnen. Denn zu keiner Zeit wollten die beiden die Fäden aus der Hand geben, und sicher hat keiner der Wasems gedacht dass man einfach so ausgebootet werden kann...

Die Fortsetzung der Story Sammy und Olivier Wasem vs.Ferrari S.p.A. und vs.Facebook Inc. ab 2009 im Teil 2, hier im Speed-Magazin

Sissi von Wittgenstein