Anzeige

Die Überraschung des letzten Formel 1 Testtages in Bahrain war Yuki Tsunoda auf P2
© Red Bull Content Pool | Zoom

Formel 1 Testtag 3 Ergebnis: Insider Lukas Gorys bescheinigt dem Honda Motor Flüügel

(Lukas Gorys live aus Sakhir zum 3.F1 Testtag 2021) Irgendwie ist dieser Dreitagestest in Bahrain für Mercedes wie verhext gelaufen. Getriebeprobleme und vor allem eine miese Balance haben den Serien-Weltmeistern der vergangenen Formel 1 Jahre den Test ziemlich verhagelt. Lewis Hamilton drehte sich am Samstag und er drehte sich vor allem heute erneut, als es in der letzten halben Stunde um den Tagessieg ging. Mercedes leidet offensichtlich unter deutlichem Grip-Verlust, der von dem reglementsbedingt modifizierten Unterboden herrührt. Der Mercedes war in den Vorjahren das perfekt ausbalancierte Auto, das sanft zu den Reifen und einfach ans Limit zu bringen war. Davon ist man zu Beginn der Formel1 Saison 2021 weit entfernt. Der neue W12 scheint ein störrischer Bock zu sein.

Formel-1-Testfahrten Bahrain

Zur Galerie >

Ist der Honda 2021 ein Supermotor ?

In den letzten drei Tagen hat sich in Sakhir herauskristallisiert, dass Honda offensichtlich einen tollen Motor gebaut hat - sozusagen als ein Abschiedsgeschenk (die Japaner steigen Ende 2021 aus der Formel 1 komplett aus).  Das zeigen die Bestzeit von Red Bull Star Max Verstappen aber auch der überraschende zweite Platz des jungen japanischen Debütanten Yuki Tsunoda auf Alpha Tauri. Tsunoda war in der letzten Motorsportsaison 2020 schon die Überraschung in der Formel2 und fiel durch aggressive, kämpferische Fahrweise auf. „Den haben wir nicht wegen Honda ins Auto gesetzt“ , zeigt sich Red Bull Motorsportchef Dr. Helmut Marko von dem Japaner beeindruckt.

Der heutige dritte Platz in der F1 Zeitentabelle von Carlos Sainz ist für die Galerie. Ferrari entschied sich am letzten der Formel1-Testtage doch noch bei der Zeitenjagd mitzumischen. Da hatte Lewis Hamilton nach seinem Mercedes-Dreher schon aufgegeben. Schade, dass Daniel Ricciardo die Superform von McLaren am Ende bei der Zeitenjagd nicht bestätigen konnte. Er hatte sich auf die Simulation des Qualifyings gefreut. Mick Schumacher liegt heute auf P15, immerhin noch vor Valtteri Bottas und Lance Stroll.

Mick Schumacher ist für die kommende Saison für die F1 zuversichtlich
© Lukas Gorys

Enttäuschung des Tages ist auf jeden Fall Aston Martin

Sebastian Vettel verpasste erneut einen erheblichen Teil seiner Testzeit. Diesmal war ein Ladedruck-Problem Schuld an der Standzeit. Von der tollen Form des Vorjahres, als man die Force India noch die „pinken Mercedes“ nannte, ist das umfirmierte (und umlackierte) Team derzeit noch weit entfernt. Apropos Farbe: eines fällt bei Aston Martin noch ins Auge: die gelbe TV-Kamera auf dem Überrollbügel von Vettel zeigt, dass der vierfache Weltmeister bei seinem neuen Team als Nummer Zwei Pilot definiert ist. Es ist nur ein kleines Detail, aber warten wir einmal ab, wie das weiter geht.

Fernando Alonso hat sich bei Alpine selbstverständlich die schwarze Kamera des Teamleaders gesichert. Esteban Ocon erhielt bei den Franzosen die gelbleuchtende Kamera des Fahrers Nr 2.

Fazit vor Start der Formel1 Saison?

Nun, mein Fazit nach diesen drei kurzen Testtagen, mit nur noch 10 Tagen vor dem offiziellen Start in die neue Formel1 Saison 2021 ist wie folgt: Mercedes muss wohl um die bisherige Vorherrschaft zittern, weil Red Bull und Honda meines Erachtens nach sehr stark sind und Ferrari in der Performance nicht mehr soweit zurückliegt wie noch in der F1 Saison 2020. McLaren könnte für Überraschungen sorgen und der stärkste Neuling der neuen Saison scheint tatsächlich aus Japan zu kommen...


 
Formel 1 Testfinale Bahrain - Ergebnisse Tag 3:
1. Max Verstappen (Red Bull): 1:28.960 Minuten
2. Yuki Tsunoda (Alpha Tauri): 1:29.053 Minuten
3. Carlos Sainz (Ferrari): 1:29.611 Minuten
4. Kimi Räikkönen (Alfa Romeo): 1:29.766 Minuten
5. Lewis Hamilton (Mercedes): 1:30.025 Minuten
6. George Russell (Williams): 1:30.117 Minuten
7. Daniel Ricciardo (McLaren): 1:30.144 Minuten
8. Sergio Perez (Red Bull): 1:30.187 Minuten
9. Fernando Alonso (Alpine): 1:30.318 Minuten
10. Charles Leclerc (Ferrari): 1:30.486 Minuten
11. Lando Norris (McLaren): 1:30.661 Minuten
12. Pierre Gasly (Alpha Tauri): 1:30.828 Minuten
13. Esteban Ocon (Alpine): 1:31.310 Minuten
14. Nikita Mazepin (Haas): 1:31.531 Minuten
15. Mick Schumacher (Haas): 1:32.053 Minuten
16. Valtteri Bottas (Mercedes): 1:32.406 Minuten
17. Sebastian Vettel (Aston Martin): 1:35.041 Minuten
18. Lance Stroll (Aston Martin): 1:36.100 Minuten

Lukas Gorys

| Bildergalerie