Anzeige

Formel 1 kommt nicht nach Sotschi
© AFP/SID/ALEXANDER NEMENOV | Zoom

Formel 1 streicht diesjähriges Russland-Rennen

Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine hat die Formel 1 den Grand Prix in Sotschi aus dem Rennkalender gestrichen.

Formel 1 2022 - Test Tag 1-3 Barcelona Circuit de Catalunya

Zur Galerie >

Köln (SID) - Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine hat die Formel 1 den für den 25. September geplanten Grand Prix in Sotschi aus dem Rennkalender gestrichen. "Wir beobachten die Entwicklungen in der Ukraine mit Trauer und Bestürzung", teilte die Rennserie mit: "Unter den derzeitigen Umständen ist es unmöglich, den Großen Preis von Russland durchzuführen."

Die Formel 1 ließ zunächst offen, ob das Rennen durch einen Grand Prix in einem anderen Land ersetzt werden soll. Die Königsklasse plante für 2022 mit 23 Rennen, so viele wie noch nie. 

Der russische Grand-Prix-Veranstalter Rosgonki will das Rennen derweil noch nicht abschreiben. Die Vereinbarung mit der Formel 1 sei "aufgrund höherer Gewalt ausgesetzt", hieß es in einem Statement: "Die gekauften Eintrittskarten werden nicht storniert - es besteht keine Notwendigkeit, sie zurückzuerstatten, da es immer noch möglich ist, dass das Rennen stattfindet und wie zuvor geplant abgehalten wird."

Seit 2014 fährt die Formel 1 in Sotschi, der russische Präsident Wladimir Putin hat sich stets sehr für den Großen Preis auf dem Gelände des Olympiaparks an der Schwarzmeer-Küste eingesetzt. Ab dem nächsten Jahr soll die Königsklasse gemäß Vertrag vor den Toren der Millionenmetropole St. Petersburg fahren. 

Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel hatte am Donnerstag bereits erklärt, angesichts der russischen Invasion im Falle eines stattfindenden Rennens nicht in Sotschi an den Start zu gehen.

Bei den Fahrern stieß die Absage am Freitag auf breite Zustimmung. "Ich hätte es schwierig gefunden, in ein Flugzeug zu steigen und in einem Land zu fahren, das sich gerade im Krieg befindet", sagte Ferrari-Pilot Carlos Sainz bei einer Pressekonferenz. Der von Mercedes zu Alfa Romeo gewechselte Valtteri Bottas erklärte: "Man kann nicht vorhersehen, was in ein paar Monaten sein wird. Das ist zweifellos die richtige Entscheidung."

Auch interessant:
Hamilton setzt Bestzeit bei den Formel-1-Testfahrten
Haas-Team will Zukunft mit russischem Sponsor "in der kommenden Woche" klären
F1 Insider Gorys live aus Barcelona: Der Angriff von Russland ist auch bei den Teams ein grosses Thema

© 2022 Sport-Informations-Dienst, Köln

| Bildergalerie