Anzeige

Hamilton startet aus der Pole Position in Portugal
© Mercedes AMG Motorsport | Zoom

Formel 1 Startaufstellung GP Portugal: F1 Insider Lukas Gorys zum Qualifying in Portimao

Portugal mag wegen der Bedrohung durch das Covid19-Virus den nationalen Notstand ausgerufen haben, aber in Portimao, einem der westlichsten Punkte Europas, macht die Formel1 „Business as usual“: Lewis Hamilton holt sich mit einer dieser Quali-Runden, die Mercedes-Teamchef Toto Wolff einmal als „Sternenstaub“ bezeichnete, im letzten Moment die 97. Pole Position seiner unglaublichen Karriere. Damit stehen Hamilton und sein Teamkollege Bottas auch im zwölften Rennen der Saison 2020 ein weiteres Mal in der ersten Startreihe. Ihr Quali-Duell dauerte bis zur letzten Sekunde. Denn auf dem letzten Reifensatz (beide Mercedes fuhren auf den gelben Pirelli) fuhr Valtteri Bottas kurz vor Schluss die schnellste Runde und dachte, er habe sich die Pole geholt. Aber er hatte die Rechnung wieder einmal ohne Lewis Hamilton gemacht. Der sechsfache Weltmeister blieb eine Runde länger auf der Piste und fuhr in den letzten Sekunden des Qualifying mit 1:16.652 Minuten die absolut schnellste Zeit von Q3. „Wir haben einen tollen Wagen, aber Du musst dieses Auto auch so fahren, dass Du alles aus ihm herausholst“ erklärte Hamilton nach dem Qualifying. Offenbar war das Bottas im entscheidenden Moment wieder einmal nicht gelungen.

Formel 1 Zahlen & Fakten: Portugal Grand Prix

Zur Galerie >

Max Verstappen ist als Dritter erneut der einzige, der auch nur halbwegs mit den beiden Mercedes-Piloten mithalten kann. Rund 2,5 Zehntel-Sekunden fehlten dem Holländer am Ende auf die Bestzeit. Red Bull scheint erneut etwas näher an die Mercedes herangekommen zu sein, was kein Wunder ist. Mercedes gibt mittlerweile zu, dass man die Entwicklung des W11 schon lange eingestellt hat. Schon morgen kann Mercedes den Konstrukteurstitel 2020 sicherstellen. Deshalb ist es kein Wunder, dass die Ingenieure sich schon längst auf 2021 konzentrieren, während die Konkurrenz von Red Bull und Ferrari noch immer damit beschäftigt ist, die 2020er Wagen zu optimieren.

Bottas startet neben seinem Teamkollege aus P2
© Lukas Gorys
 
 
Immerhin hat Charles Leclerc mit Startplatz 4 den schon am Nürburgring erkennbaren Aufwärtstrend für Ferrari bestätigt. Nur Sebastian Vettel nutzt der verbesserte Ferrari offenbar wenig: der Deutsche landete auf P15. Eine ganze Welt liegt damit zwischen ihm und Ferrari-Teamkollege Leclerc. Vettel schreibt auch schon das Rennen ab: „Das Rennen wird dann wieder irgendein Murks sein".
 
Murks war auch die Befestigung der Regendrainage in der vorletzten Kurve. Im dritten freien Training löste sich eine der Kanalbefestigungen und das Qualifying konnte erst mit einer halben Stunde Verspätung beginnen.

Red Bull erneut direkt hinter den beiden Mercedes: Verstappen startet aus P3
© Lukas Gorys
 
 
In der Corona-Saison 2020 hat die Formel1 mit Portimao einen zweiten Kurs entdeckt, auf dem sie noch nie ein Rennen gefahren ist. Und wie schon in Mugello sind Fahrer und Fans von dem Kurs an der Algarve begeistert. Portimao ist eine erstaunlich schnelle und anspruchsvolle Berg-und Talbahn, auf der die Formel1 ihre Performance wunderbar ausfahren kann. Die Fahrer lieben den malerisch gelegenen Kurs in einem Landstrich, der sich normalerweise die Formel1 niemals leisten könnte.  

Startaufstellung:
Position Nr. Fahrer Team
1 44 L. Hamilton Mercedes
2 77 V. Bottas Mercedes
3 33 M. Verstappen Red Bull
4 16 C. Leclerc Ferrari
5 11 S. Perez Racing Point
6 23 A. Albon Red Bull
7 55 C. Sainz McLaren
8 4 L. Norris McLaren
9 10 P. Gasly AlphaTauri
10 3 D. Ricciardo Renault
11 31 E. Ocon Renault
12 18 L. Stroll Racing Point
13 26 D. Kwjat AlphaTauri
14 63 G. Russell Williams
15 5 S. Vettel Ferrari
16 7 K. Rikknen Alfa Romeo
17 99 A. Giovinazzi Alfa Romeo
18 8 R. Grosjean Haas F1
19 20 K. Magnussen Haas F1
20 6 N. Latifi Williams

Lukas Gorys / DW

Großer Preis von Portugal (Portimao): News & Ergebnisse | Bildergalerie