Anzeige

Williams sucht den Weg aus der Krise
© Speedpictures | Zoom

Formel 1 News: Williams - Weg aus der Krise?

(Speed-Magazin.de) Das Traditionsteam durchläuft zur Zeit die größte sportliche Krise der Team Geschichte. Letzter Platz in der Konstrukteurswertung mit einem Punkt durch Robert Kubica´s glücklichem 10. Platz in Hockenheim. George Russel setzte in Budapest ein Highlight mit Startplatz 16 und dem knappen scheitern an Q2. Noch ist das Team weit davon entfernt aus eigener Kraft in die Punkteränge zu fahren.

Williams Design-Chef Adam Carter will das Team in eine Position bekommen, wo man schneller entwickelt als die Konkurrenz. Das ist die Voraussetzung um vom Ende des Feldes weg zu kommen. „Die Formel 1 Teams haben alle clevere Leute, daher müssen wir bei Williams noch cleverer sein“, sagt Carter. Daher erfolgt die wichtigste Arbeit aktuell neben der Rennstrecke.

„Wenn wir darüber reden, das sich bei Williams die Philosophie ändert, geht es nicht nur um die Aerodynamik. Der ganze Ansatz ist anders“, erklärt Chefingenieur Dave Robson. Man hat die Herangehensweise eines Rennwochenendes umgestellt, indem man im ersten Training mehr Streckenzeit ausnutzt um Daten zu sammeln. „Das ist neu für uns und wir erhoffen dadurch die Weiterentwicklung zu forcieren“, erklärt Robson.

„Es geht nicht nur darum das Auto zu designen, es geht auch darum die Werkzeuge dafür zu erstellen, um das Auto zu designen“, erklärt Adam Carter. Laut dem Design-Chef machen sich die Änderungen im Werk in Grove bereits positiv bemerkbar. Auch personell hat es bereits in der Vergangenheit Änderungen gegeben. Technikchef Paddy Lowe hat das Team verlassen und Patrick Head wurde aus dem Ruhestand reaktiviert.

Horst Bernhardt