Anzeige

Hass setzt in Spa und Monza auf eine Low Downforce Aero
© Speedpictures | Zoom

Formel 1 News: Romain Grosjean - Zwischen Genie und Wahnsinn

(Speed-Magazin.de) Der Franzose ist 2016 bei Haas und bescherte dem Team Team 2018 mit dem 4. Platz in Österreich das beste Ergebnis der Team-Geschichte. Doch es fehlt Grosjean an Konstanz.

Teamchef Günther Steiner kommentiert die Situation so: „Jedes Wochende mit Romain ist eine Herausforderung! Er kann eine Runde in den Asphalt brennen, wo wir uns fragen, wie hat er das hinbekommen? Dann kann es passieren das er aus der Boxengasse fährt und in den Leitplanken klebt. Da muss man auf alles gefasst sein. Ich bin jetzt vier Jahre hier und das regt mich nicht mehr sonderlich auf. Mein Puls steigt nicht mehr in beängstigende Höhen“, sagt Steiner. In solchen Situationen denkt Steiner: „O.K., setzen wir eine neue Nase auf´s Auto und hoffen das nicht zu viel kaputt ist.“ Ob und wie es für Grosjean bei Haas weiter geht ist unklar. Sein Vertrag läuft Ende der Saison aus. Im teaminternen Duell mit Kevin Magnussen liegt Grosjean mit 8 : 18 Zählern hinten.

Genie oder Wahnsinn-Romain Grosjean
Genie oder Wahnsinn-Romain Grosjean
© Speedpictures
In Spa wird Haas mit einem Low-Downforce Aero- Kit erscheinen. Beide Autos werden mit dieser Variante in Spa und Monza unterwegs sein. Mann erhofft sich dadurch ein besseres Reifen-Management. Zuletzt hatte man große Probleme die Reifen in ein optimales Arbeitsfenster zu bekommen. Im Qualifying reichte es oftmals zu einer schnellen Runde, im Rennen konnte man es nicht umsetzen. Man hofft die Probleme in den Griff zu bekommen. „Alles ist möglich. Es wird jedoch schwierig, weil wir bisher in den Rennen nicht überzeugen konnten“, weiß Günther Steiner. Grosjean zeigt Optimismus und erinnert das man in Österreich im Vorjahr 22 Punkte in einem Rennen erzielte.

Horst Bernhardt