Anzeige

Bottas-Bestzeit am Finaltag
© Lukas Gorys | Zoom

Formel 1 Insider zum Test-Finale: Die Saisonvorbereitung der Formel 1 geht ohne Überraschung zu Ende

Wer gewettet hat, dass Ferrari und Red Bull in dieser Saison die Silberpfeile übertrumpfen, muss sich jetzt zumindest Sorgen machen. Der Mercedes W11 ist wie in den Vorjahren ein Siegerauto. Sind die Gegner wenigstens näher an Mercedes herangekommen? Red Bull ist zumindest sehr nah dran. Heute in der letzten Teststunde gingen sämtliche Piloten auf Qualifying-Runden. Valtteri Bottas war am Ende knapp schneller als Verstappen, der aber mit den C4 Reifen eine härtere Reifenmischung verwendete als Bottas. 

Formel 1 Test 2 Barcelona 2020

Zur Galerie >

F1-Boss Chase Carey im Fahrerlager 

Heute tauchte F1-Boss Chase Carey im Fahrerlager auf, sprach mit einigen Teamchefs und gab Interviews. Im RTL-Interview ging er natürlich auf die Corona-Virus-Krise ein, verbreitete allerdings Optimismus. „Wir gehen davon aus, dass die ersten drei Rennen der Saison ganz normal stattfinden. Aber es ist auch klar, die Corona-Virus-Krise ist eine sich ständig weiterentwickelnde Geschichte. Wir haben alle keine Kristallkugel und wissen nicht, wie sie sich weiterentwickelt.“ 

Rennen absagen und dann auf den Storno-Millionen sitzen bleiben?

Carey pokert. Vor sich aus wird er kein Rennen absagen, weil dann die F1 auf den Storno-Millionen sitzen bleiben würde. Also überlässt der Amerikaner die Entscheidung den Behörden vor Ort. Wenn sich z.B. die Gesundheitsbehörden in Victoria entscheiden, keine Besucher aus stark betroffenen Corona-Virus-Gebieten einreisen zu lassen, treffen sie quasi die Entscheidung. Und nicht Liberty... Allerdings: wo steht eigentlich geschrieben, dass bei einem Rennen alle 10 Teams und 20 Fahrer antreten müssen, um das Rennen stattfinden zu lassen? Wenn ein Fahrer krank ist, hat jedes Team einen Ersatzfahrer. Und wenn einzelne Personen der Teams nicht einreisen dürfen, ist das theoretisch auch kein Grund, ein Rennen abzusagen. Also bleibt wohl –Stand heute- nur eines: Abwarten, wer am 12. März im Fahrerlager von Melbourne anwesend ist und was dann passiert...

Untersuchungen der Ferrari-Motoren der Saison 2019 wurden abgeschlossen

Auch die FIA meldete sich heute zu Wort. Allerdings zu einem ganz anderen Thema: die Untersuchungen der Ferrari-Motoren der Saison 2019 wurden abgeschlossen. Es war ja immer wieder spekuliert worden, ob es bei Ferrari gegen Saisonende mit rechten Dingen zugehe. Die FIA untersuchte den Ferrari-Motor und veröffentlicht jetzt die Entscheidung: Man habe sich mit Ferrari geeinigt, wie der Motor in Zukunft laufen dürfe und wie nicht. Was genau darunter zu verstehen ist, darüber schweigt die FIA. Das heißt im Umkehrschluss, dass es bei den Power-Units von Ferrari Ende 2019 wohl nicht ganz mit rechten Dingen zugegangen sein könnte.

Zeitentabelle Barcelona Testtag 6
 
1. Valtteri Bottas (Mercedes): 1:16.196 Minuten
2. Max Verstappen (Red Bull): 1:16.269 Minuten
3. Daniel Ricciardo (Renault): 1:16.276 Minuten
4. Charles Leclerc (Ferrari): 1:16.360 Minuten
5. Lewis Hamilton (Mercedes): 1:16.410 Minuten
6. Esteban Ocon (Renault): 1:16.433 Minuten
7. Sergio Perez (Racing Point): 1:16.634 Minuten
8. Carlos Sainz (McLaren): 1:16.820 Minuten
9. George Russell (Williams): 1:16.871 Minuten
10. Daniil Kvyat (Alpha Tauri): 1:16.914 Minuten
11. Romain Grosjean (Haas): 1:17.037 Minuten
12. Kimi Räikkönen (Alfa Romeo): 1:17.415 Minuten
13. Kevin Magnussen (Haas): 1:17.495 Minuten
14. Alexander Albon (Red Bull): 1:17.803 Minuten

Lukas Gorys

| Bildergalerie