Anzeige

Lewis Hamilton will auch in Zukunft in der Formel 1 und bei Mercedes bleiben
© Speedpictures | Zoom

Formel 1: Hamilton Vertragsverlängerung mit Mercedes AMG F1 wohl erst zum Saisonende

Nachdem nun beide WM-Titel (2020 Teamtitel und Weltmeistertitel für Lewis Hamilton) für Mercedes in trockenen Tüchern sind, wird erwartet dass Lewis Hamilton und Mercedes nun auch die Verhandlungen über die weitere Zusammenarbeit aufnehmen werden. Die Vertragsunterzeichnung wird laut Aussage von Mercedes Teamchef Toti Wolff wohl aber erst nach dem Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi erfolgen: „Wir setzen uns nicht unter Druck, nur um jetzt eine Entscheidung zu treffen - da wir noch 3 Rennen zu fahren haben. Wenn wir uns geeinigt haben, werden wir es kommunizieren.“

Formel 1 Türkei GP in Istanbul 2020

Zur Galerie >

Mercedes AMG F1 Teamchef Toto Wolff ist sich sicher dass Lewis Hamiton eine besondere Persönlichkeit ist, die seine Freiheiten braucht: „Wir erkennen an was Lewis für Mercedes bedeutet und waren immer sehr flexibel mit ihm, weil wir wissen was für ihn wichtig ist. Insbesondere seine Interessen ausserhalb der Formel 1, wie zum Beispiel seine Mode-Serie. Wir erwarten, dass dies auch Bestandteil unser Gespräche sein wird“.

Lewis Hamilton bekräftigt dagegen seinen Willen mit Mercedes weiterzumachen: „Ich bin mir bewusst, dass ich mit Mercedes weitermachen möchte. Es sollte kein Problem sein die Verhandlungen erfolgreich zu gestalten. In der Vergangenheit konnten wir alle Interessen - die des Teams und auch meine eigenen - immer unter einen Hut bekommen. Das sollte auch weiterhin kein Problem darstellen“.

So äusserte sich der 7fache Weltmeister nach dem Ungarn Grand Prix, und spricht weiter Klartext: „Wir haben in den vergangenen Jahren so viel erreichen können, haben uns stetig verbessert und Höchstleistung erbracht. Deshalb sind wir seit 2014 ungeschlagen in der Konstrukteurs WM und haben alle Fahrertitel zu Mercedes geholt. Ich liebe Rennen und die Herausforderung und glaube nicht, dass sich das bald ändern wird“.

Horst Bernhardt / DW

| Bildergalerie