Anzeige

"Wir gehen mit grosser Zuversicht in die restlichen beiden Saisonrennen."
© Sauber | Zoom

Formel 1 GP von Mexiko WM Punktestände: Sauber Teamchefin Kaltenborn „Wir können mit unserer Leistung im Rennen sehr zufrieden sein."

(Speed-Magazin.de) Das Sauber F1 Team holte beim Grossen Preis von Mexiko im Autodromo Hermanos Rodriguez den 11. Platz mit Marcus Ericsson und Rang 16 mit Felipe Nasr. Wegen einer nachträglichen Bestrafung von Carlos Sainz rueckte Nasr auf P15 vor. Beide Fahrer beendeten mit den Sauber C35-Ferrari das 71-Runden-Rennen in Mexico-Stadt jeweils mit einem Boxenstopp. Die FIA Formel-1-Weltmeisterschaft 2016 wird in zwei Wochen mit dem vorletzten Saisonrennen fortgesetzt: Dem Grossen Preis von Brasilien, dem Heimrennen von Felipe Nasr in Sao Paulo/Interlagos.

Marcus Ericsson (Startnummer 9):
Sauber C35-Ferrari (Chassis 04/Ferrari)
Ergebnis: 11. Gestartet auf weichen Reifen, nach 1 Runde auf Medium-Reifen gewechselt
„Das war ein starkes Rennen heute. Unglücklicherweise hatte es mit einer Kollision gleich nach dem Start begonnen. Und ehrlich gesagt dachte ich, dass sei bereits das Ende des Rennens, nachdem ich einen Schlag spürte. Doch ich konnte zurück an die Box fahren und mir einen neuen Frontflügel holen. Dann zeigten die Daten, dass auch der Unterboden des Autos beschädigt worden ist. Wir machten aber ungeachtet dessen weiter, so konnte ich wieder meinen Rhythmus finden und auf ganz ordentliche Rundenzeiten kommen. Heute waren wir nahe an den Punkterängen dran, aber halt nicht nahe genug. Als Team dürfen wir viel Positives von diesem Rennwochenende mitnehmen. Erneut sind uns Schritte in die richtige Richtung gelungen. In Brasilien bietet sich die nächste Chance, um den Punktgewinn zu erzielen.“


© Sauber
Felipe Nasr (Startnummer 12):
Sauber C35-Ferrari (Chassis 03/Ferrari)
Ergebnis: 16. Gestartet auf Medium-Reifen, nach 49 Runden auf superweiche Reifen gewechselt
„Mit dem Start auf Medium-Reifen war ich das einzige Auto im Startfeld mit einer aggressiven Strategie. In der ersten Runde ging das gut und ich konnte einige Positionen gutmachen – auch gegenüber Konkurrenten mit weichen Reifen. Die Safety-Car-Phase kam dann für mich etwas unglücklich, weil damit die Autos vor und hinter mir wieder enger zusammenrückten. Das war bezüglich meiner Strategie nicht gerade hilfreich, aber im Rennsport kann so etwas immer passieren. Ausserdem hatte ich einen beschädigten Frontflügel sowie „turning vane“, aufgrund dessen meine Rundenzeiten beeinträchtigt wurden. Von nun an drehen sich meine Gedanken um das nächste Rennen in Brasilien. Denn es ist immer wieder ein grossartiges Gefühl, zurück in die Heimat zu kommen und in Interlagos Rennen zu fahren.“

Monisha Kaltenborn, Teamchefin:
„Wir können mit unserer Leistung im Rennen sehr zufrieden sein. Mit dem elften Platz bestätigt sich unser Aufwärtstrend weiter. Mit einer solchen Performance unter schwierigen Bedingungen hätte sich das Team allemal den Punktgewinn verdient. Marcus hat wieder einmal ein starkes Rennen gezeigt. Auch Felipe erfüllte die Vorgaben auf Medium-Reifen. Wir gehen mit grosser Zuversicht in die restlichen beiden Saisonrennen.“

Formel 1 Fahrer- und WM- Stand HIER 

 

Sauber / DW

Mexiko - Mexiko City: News & Ergebnisse