Anzeige

Vitaly Petrov musste das Qualifying ohne KERS bestreiten
© mspb | Zoom

Formel 1 GP Monaco 2012: Das Caterham F1 Team freut sich auf Positions-Kämpfe durch die Strassen von Monte Carlo

(Speed-Magazin) Die Caterham F1 Piloten Heikki Kovalainen und Vitaly Petrov sind mit ihrer Leistung beim Qualifying zum Formel 1 Rennen in Monaco zufrieden und freuen sich auf ein gutes Rennen. Auf Grund des kurzen Stadtkurses erhoffen sich Kovalainen und Petrov, dass sie bis zur Zielflagge im Feld mitkämpfen können.

Der Caterham F1 Pilot Heikki Kovalainen nach dem Formel 1 Qualifying in Monaco: "Das war ein gutes Qualifying für mich. Ich hatte schon über das gesamte Wochenende eine gute Balance und wusste ich konnte im Qualifying richtig angreifen. Ich sagte meinem Ingenieur zuvor, dass ich glaubte es bis ins Q2 zu schaffen - und wir kamen nah ran. Hätte mich einer der Marussias im letzten Sektor nicht so aufgehalten, hätten wir es wahrscheinlich geschafft - aber das ist eben Monaco." Der Finne freut sich auf den sechsten F1 Grand Prix der Saison 2012: "Ich glaube wir werden im Rennen in der Lage sein mit den anderen Autos um Plätze zu kämpfen. In der bisherige Saison konnten wir zu zwei Drittel mit den vorderen Autos mithalten, aber da die Runde hier besonders kurz ist, hoffen wir im gesamten Rennen mit dabei zu sein. Ob es in Monte Carlo trocken bleibt, regnet oder irgendwas dazwischen macht mir wirklich nichts aus. Was auch immer passiert, ich freue mich darauf."

[Content_AD]Für Caterham F1 Teamkollege Vitaly Petrov verlief das Q1 in Monte Carlo nicht ganz so erfolgreich. Der Russe musste sein Qualifying ohne KERS bestreiten, trotzdem ist er zufrieden: "Das war ziemlich gut, das Auto hat sich jedesmal gut angefühlt. Am Morgen hatten wir ein Problem mit KERS, also sind wir ohne KERS im Qualifying gefahren, das hat mich offensichtlich etwas Zeit gekostet. Jedoch gab Jeder Alles in Q1 und es ging so auf wie wir es uns erwartet hatten. Die rote Flagge hat natürlich jeden gestört, ich habe zwar eine Runde davor fahren können aber sie war nicht schnell genug. Als ich nochmal rausfuhr, fühlte sich der zweite Satz Reifen nicht wirklich gut an, aber alles in allem war es bis jetzt ein positives Wochenende. Morgen wird es spannend und ich freue mich drauf. Wir haben schon gesehen dass die Fehler hier nicht einfach verziehen werden, wir müssen hier jeden Vorteil nutzen und bis zur Zielflagge kämpfen."

Jackie Weiss

Monaco - Monte Carlo: News & Ergebnisse