Anzeige

Lewis Hamilton (l.) und Romain Grosjean (r.)
© AFP/SID/ROSLAN RAHMAN | Zoom

Formel 1: Fahrer planen Zeichen gegen Rassismus

Die Piloten der Formel 1 planen vor dem Start des ersten Saisonrennens in Spielberg als Zeichen gegen Rassismus eine besondere Geste.

Spielberg (SID) - Die Piloten der Formel 1 planen vor dem Start des ersten Saisonrennens in Spielberg als Zeichen gegen Rassismus eine besondere Geste. Dies kündigten Weltmeister Lewis Hamilton und Romain Grosjean, Vorsitzender der Fahrergewerkschaft GPDA, am Donnerstag an. 

Ob die Fahrer - wie schon oftmals im Sport praktiziert - vor dem Start des Großen Preis von Österreich symbolisch aufs Knie gehen werden oder eine andere besondere Aktion durchführen, ließen die beiden allerdings offen. "Was immer wir auch tun, wir werden versuchen, es gemeinsam zu tun", sagte Hamilton. "Ich glaube, es ist sehr wichtig, in diesem Sport zusammenzuhalten, oder besser gesagt, vereint zu werden". 

Grosjean fügte hinzu, dass es in der Fahrergewerkschaft viele Diskussionen gegeben habe, was die beste Botschaft wäre. "Der Kniefall scheint wirklich eine von der Politik losgelöste Geste zu sein, die im Sport eingesetzt wird, also ja, es besteht eine gute Chance, dass ich einen Kniefall mache", sagte der Haas-Pilot. 

Als Zeichen gegen Rassismus hatte das Mercedes-Team bereits mit einer neuen Lackierung ein erstes Zeichen gesetzt. Als "klares Statement" gegen "Rassismus und Diskriminierung in jeder Form" wird der Silberpfeil in der gesamten Saison in schwarzer Farbe erstrahlen.

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln