Anzeige

Der 23jährige Mick Schumacher verlässt nach nunmehr 4 Jahren die Scuderia Ferrari Fahrer Akadamie
© HAAS | Zoom

Formel 1 2023: Mick Schumacher neuer Kollege von Hamilton und Russell bei F1 Mercedes

Wie bereits berichtet bleibt uns Mick Schumacher in der Formel 1 erhalten. Er wird Ersatzfahrer beim Top-Rennstall Mercedes. Mittelfristig und mit Blick auf die Saison 2024 strebt Schumacher aber klarerweise die Rückkehr als Stammfahrer ins F1 Starterfeld an. Dabei dürfte nun auch Audi eine Rolle spielen: Die Ingolstädter stellen ab 2026 ein Formel 1 Werksteam und kaufen sich zu diesem Zweck schon zuvor beim Traditionsrennstall Sauber ein. Audi hat bereits bekanntgegeben, dass man ausdrücklich mit einem deutschen Piloten an den Start in die Königsklasse gehen wird.

Formel 1 Finale Abu Dhabi 2022 - Fotos F1 Saisonabschluss

Zur Galerie >

Mick Schumacher bleibt in der Formel 1 und wird Ersatzfahrer beim Top-Rennstall Mercedes

Als neuer Formel 1 Kollege von Rekordweltmeister Lewis Hamilton und George Russell hat Mick Schumacher zwar nicht unbedingt sehr viele Chancen, doch fällt einer der beiden englischen Stammpiloten aus, übernimmt Schumacher das Steuer des Silberpfeils. Die neue F1 Saison beginnt am 5. März 2023 in Bahrain.

"Ich werde alles geben, um in diesem sehr wettbewerbsintensiven und professionellen Umfeld zur Leistung des Teams beizutragen", sagte Schumacher, "ich betrachte dies als eine Art Neuanfang."
Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff sieht in Schumacher einen "talentierten jungen Fahrer" und "einen harten Arbeiter". Er hat "eine ruhige und methodische Herangehensweise und ist immer noch hungrig, zu lernen".  All das werde auch bei der Weiterentwicklung des Mercedes-W14 helfen.

Mick Schumacher beendet die Ferrari Fahrer Akademie


Als Ersatzfahrer für das Mercedes AMG Formel 1 Team sind auch Einsätze bei den Mercedes-Kundenteams möglich, die Zusammenarbeit mit Ferrari endet dagegen: Schumacher verlässt die Fahrer-Akademie der Scuderia, das ist ebenfalls offiziell.

Nach seinem ungewollten Aus beim Haas-Rennstall bleibt er aber durch Mercedes ein Teil der Königsklasse. Das kleine US-Team hatte nach einer monatelangen Hängepartie erst vor dem letzten Formel 1 Saisonrennen in Abu Dhabi im November entschieden den Vertrag mit Schumacher nicht zu verlängern. Als Nachfolger ist bei HAAS für die Formel 1 Saison 2023 Nico Hülkenberg (35) eingesetzt.

Für Mick Schumacher stellt der Job bei Mercedes nun die wohl bestmögliche Alternative zu einem Stammcockpit dar. Er lernt eines der besten Autos im Feld kennen, Schumacher dürfte schon allein von Trainingseinsätzen, Simulatorarbeit und dem höchst professionellen Umfeld in Brackley stark profitieren. Bei Haas, dem kleinsten Team, war das Auto in Schumachers Debütjahr 2021 nicht konkurrenzfähig und stets am Ende des Feldes zu finden. 2022 waren nur vereinzelt Mittelfeld-Ergebnisse möglich.

 

Auch interessant:
Formel 1-Expansion? "Maximal zwölf Teams"
Formel 1: Erster Arbeitstag für Ferrari-Teamchef Vasseur
FIA-Präsident überrascht von Kritik an Andretti-Plänen

SID / ew

| Bildergalerie