Anzeige

Erste Ausfahrt für das 2020er Auto des Mercedes-AMG Petronas F1 Teams in Silverstone
© Daimler | Zoom

Formel 1 2020: Der Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance legte heute seine ersten Runden auf dem Silverstone International Circuit zurück

Große Vorfreude auf die Herausforderung der neuen F1-Saison 2020: das Mercedes-AMG Petronas F1 Team absolvierte heute die erste Ausfahrt seines neuen Autos. Nur 75 Tage nach dem Ende des letzten Saisonrennens 2019 ging das Mercedes-AMG Petronas F1 Team heute Vormittag wieder auf die Rennstrecke, um die ersten Runden mit seinem neuen Rennwagen für die Formel 1-Saison 2020 zu absolvieren. 

Formel 1: Mercedes präsentiert den W11

Zur Galerie >

Valtteri Bottas fuhr in Silverstone die ersten Kilometer mit dem Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance, wie das Auto ab sofort offiziell heißt. Lewis Hamilton nimmt am Nachmittag zum ersten Mal hinter dem Steuer des 2020er Rennautos Platz. „Die Saison 2020 wird eine besondere Herausforderung, weil einige Teams einen Großteil ihres Augenmerks auf 2020 legen werden, während andere damit beginnen werden, ihre Ressourcen auf 2021 zu verschieben. Dabei wird es entscheidend, die Balance richtig hinzubekommen, was alles andere als einfach ist“, sagte Toto Wolff. „Unser Ziel ist jedoch klar: wir wollen sowohl 2020 als auch 2021 konkurrenzfähig sein. Das ist die große Herausforderung, aber je größer die Herausforderung, desto besser finden wir sie.“
 
© Daimler
Der Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance trägt die stolze Bezeichnung „EQ Performance“ in seinem Namen. Als Teil der Strategie von Mercedes-AMG steht „EQ Performance“ für die zukünftigen Performance Hybridmodelle von Mercedes-AMG. Mit der Bezeichnung „EQ Performance“ steht das 2020er Formel 1-Auto mit seiner hochmodernen Hybrid-Power-Unit an der Spitze der zukünftigen Mercedes-AMG Fahrzeugpalette. Es ist das beste Beispiel dafür, dass Formel 1-Technologie Pionierarbeit für die Zukunft des Rennsports sowie der Automobilindustrie im Allgemeinen betreibt. Der Begriff „W11“ steht für das elfte Formel 1-Auto, das Mercedes seit seiner werksseitigen Rückkehr in die Königsklasse im Jahr 2010 hergestellt hat.
 
In den Werken herrschte über den Winter Hochbetrieb, um die neuen Komponenten und Systeme für das neue Fahrzeug zu entwickeln, herzustellen und zusammenzubauen. Mehr als 100.000 Teile durchliefen die Inspektion und 40.000 Komponenten kamen in die zerstörungsfreie Prüfung. Dabei stellte das Team sicher, dass sie seinen Anforderungen genügen. Alles in allem wurden mehr als 8.000 Teile gezeichnet, die danach den Herstellungs- und Testprozess durchliefen.



„Die Atmosphäre ist in diesem Jahr sehr ruhig und konzentriert. Uns allen ist bewusst, dass wir unsere Aufgaben erledigen und Ergebnisse abliefern müssen, um unsere eigenen Erwartungen zu erfüllen. Deshalb arbeiten alle sehr hart daran, dass wir bestmöglich vorzubereitet sind“, sagte Toto. „Wir sehen Siege oder Titel nicht als selbstverständlich an und wissen, dass wir wie in jedem Jahr extrem hart dafür kämpfen müssen. Das war schon immer unsere Mentalität.“
 
Die heutige Ausfahrt findet im Rahmen eines offiziellen Filmtags statt, an dem das Team 100 km zurücklegen darf. Dabei absolviert die Mannschaft auch die letzten Systemchecks vor dem ersten Wintertest in Barcelona. Dieser erste Test und Filmtag wird gemeinhin als Shakedown bezeichnet und findet auf dem 2,98 km langen Silverstone International Circuit statt.
 
© Daimler
Nach dem Abschluss ihres intensiven Trainingsprogramms während Winterpause als Vorbereitung auf die anstehende Saison waren beide Fahrer vor dem Shakedown besonders gespannt darauf, wieder ins Auto steigen zu dürfen.
 
„Es ist ein echtes Privileg für Valtteri und mich, die einzigen Fahrer zu sein, die dieses Auto fahren dürfen und ich freue mich wirklich sehr darauf“, sagte Lewis Hamilton. „Ich stand in ständigem Kontakt mit den Ingenieuren und habe versucht, ein Auge darauf zu haben, was in der Fabrik passiert. Heute ist ein richtig aufregender Tag, an dem wir endlich selbst sehen, woran das Team so hart gearbeitet hat. Als Fahrer ist man richtig heiß darauf, wieder im Cockpit zu sitzen.“
 
„Ich war vor einigen Wochen zum ersten Mal wieder für einige Meetings mit den Ingenieuren in der Fabrik“, sagte Valtteri. „Seitdem sind wir in Kontakt geblieben. Es war sehr interessant, immer stärker involviert zu werden und dabei mehr über unser Werkzeug für die anstehende Saison zu erfahren. Die Entwicklung und Produktion eines neuen Autos verläuft nie ganz unkompliziert. Es verlangt in jedem Jahr aufs Neue einen enormen Einsatz von jedem einzelnen Teammitglied. Jetzt geht es richtig los und ich bin sehr gespannt darauf, endlich die Chance zu erhalten, das neue Auto zu fahren. Ich kann es kaum noch erwarten, hinter dem Lenkrad Platz zu nehmen.“
 
„Der Shakedown war schon immer wichtig, aber in diesem Jahr ist er besonders entscheidend. Es ist unsere letzte Chance, um sicherzugehen, dass vor dem ersten offiziellen Wintertesttag alles stimmt. Wenn beim Shakedown alles gut läuft, befinden wir uns in einer guten Position, um am ersten Testtag in Barcelona um 9:00 Uhr aus der Box zu fahren und Runden abzuspulen“, sagte der Technische Direktor James Allison. „Aufgrund des verkürzten Wintertestprogramms ist es umso wichtiger, beim Shakedown alles abzuhaken, damit wir alles herausholen können, was möglich ist.“

Daimler

| Bildergalerie