Bekommt Daniel Ricciardo am Ende sein Punkte vielleicht doch zurück?
© Red Bull / GEPA | Zoom

Formel 1 2014: Red Bull hat Berufung gegen die Disqualifikation von Daniel Ricciardo eingelegt

(Speed-Magazin / Formel-1 2014) Das Red Bull Racing Team hat fristgerecht gegen die nachträgliche Disqualifikation von Daniel Ricciardo beim Grand-Prix von Australien Berufung bei der FIA eingelegt. Ricciardo wurde von den Rennstewards nachträglich aus der Wertung genommen, da angeblich die zulässige Durchflussmenge von 100 Kilogramm Sprit pro Stunde beim Red Bull RB10 des Australiers überschritten wurde.

Red Bull macht Nägel mit Köpfen und lässt die Disqualifikation von Daniel Ricciardo beim Grossen Preis von Australien nicht einfach auf sich beruhen. Fristgerecht legte das Team um den vierfachen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel Berufung gegen den Wertungsausschluss von Ricciardo beim Automobil-Weltverband FIA ein.

Ricciardo lieferte in Australien ein bemerkenswertes Rennen ab und landete am Ende auf dem Podium (Platz 2). Fünf Stunden nach der Podiumszeremonie wurde der 24-jährige nachträglich vom ersten Saisonrennen der neuen Formel-1-Ära aus der Wertung genommen.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa, sei Red Bull während des Rennens von der Rennleitung gewarnt worden. Allerdings habe sich das österreichische Team auf die eigenen Messungen verlassen. Rückendeckung bekommt Red Bull vom Motorenpartner Renault, die Red Bull im Einklang mit dem neuen Regularien sehen.

Stephan Carls

Malaysia - Sepang: News & Ergebnisse