Anzeige

Maria De Villota ist langsam auf dem Wege der Besserung
© Marussia | Zoom

Formel 1 2012: Unfall De Villota - Marussia schliesst Technische Ursache aus

(Speed-Magazin) 14 Tage nach dem Unfall von Maria De Villota auf dem Duxford Airfield hat das Marussia F1 Team die detaillierte Untersuchung zur Ursache des Unfalls abgeschlossen. Der Unfall passierte am 3. Juli bei einem Straight Line Test. Dabei debutierte Maria De Villota für das Marussia F1 Team, saß aber bereits zum vierten Mal in einem Formel 1 Boliden.

Das Marussia F1 Team begann mit der Analyse direkt nach dem Unfall um herauszufinden, warum der Unfall passiert war. Nachdem alle Daten gründlich durchgesehen waren, war das Team sicher, dass es keine direkte Beeinträchtigung der Fahrer gibt, sodass das Team problemlos in Silverstone teilnehmen kann.

Danach begann die eigentliche Untersuchung und es wurden nicht nur die Chassis untersucht. Ein aussenstehendes Forensikteam wurde hinzugezogen und untersuchte den Hergang unabhängig von der internen Untersuchung des Teams. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden der Health & Safety Executive mitgeteilt die Öffentlichkeit bei Arbeitsunfällen vertritt.

John Booth, Teamchef von Marussia F1 erklärte: "Wir sind froh, dass unsere Ergebnisse den Wagen als Faktor des Unfalls ausschliessen. Wir haben unsere Ergebnisse der HSE mitgeteilt, um ihre Untersuchung zu unterstützen. Dies war ein notwendiger Prozess um den Hergang des Unfalls zu verstehen. Jetzt können wir uns wieder auf unsere Prioritäten konzentrieren und die liegen in Marias Wohlbefinden. In dieser Hinsicht werden wir Maria und ihre Familie in jeglicher Art und Weise helfen."

Manuel Schulz und Stephan Carls