Anzeige

Maria De Villota macht weiter Fortschritte nach dem Unfall
© Marussia F1 | Zoom

Formel 1 2012: Maria De Villota weiter auf dem Wege der Besserung

(Speed-Magazin) Es ist jetzt über eine Woche her, da Maria De Villota im britischen Duxford ihren schlimmsten Unfall der Karriere erlebte. Die junge Marussia F1-Testpilotin musste wegen der starken Kopf- und Gesichtsverletzungen wobei sie ihr rechtes Auge verlor, mehrere chirurgische Eingriffe über sich ergehen lassen. Langsam geht es jedoch Bergauf und es gibt positive Zeichen, was die Genesung De Villotas angeht.

"Trotz schwerster Verletzungen, war die Erholung nach dem Unfall bemerkenswert", hieß es in einer Pressemeldung des Marussia F1 Teams. "Nach den zwei erfolgreichen chirurgischen Eingriffen nach dem Unfall, hat man Maria De Villota langsam aus dem künstlichen Koma zurückgeholt".

"An Sonntagmorgen war Maria De Villota sogar in der Lage mit ihrer Familie zu sprechen", gab das Team bekannt. "Dennoch ist es zu früh eine genauere Prognose zu erstellen, auch wenn das positive Zeichen der Genesung sind. Nach dem Unfall habe Maria De Villota immer wieder kleinere, wichtige Fortschritte machen können."

"Bereits am Montag, konnte Maria De Villota von der neurologischen Intensivstation verlegt werden, und wurde nicht wieder in ein künstliches Koma versetzt. Sie kommuniziert mit ihrer Familie, die weiter an ihrer Seite ist, sowie mit den Medizinern. Die medizinischen Maßnahmen laufe derweil weiter, um eine weitere Genesung der Spanierin zu beobachten."

Stephan Carls