Anzeige

Jenson Button hatte in Kanada viel Pech
© mspb / Lukas Gorys | Zoom

Formel 1 2012 Circuit Gilles Villeneuve: Jenson Button "Ich hoffe auf etwas mehr Glück morgen"

(Speed-Magazin) Der erste Trainingstag beim grossen Preis von Kanada verlief für Jenson Button eher schlecht, denn in beiden Sessions musste das Getriebe seines MP4-27 aus- und wieder eingebaut werden, da es Probleme gab. Daher fuhr der Brite nur wenige Runden, schaffte es aber dennoch in die Top 10.

"Wir hatten heute ein paar Probleme", ärgerte sich der 32-Jährige. "Wir hatten ein Öl-Leck an meinem Wagen in der ersten Session, sodass die Mechaniker das Getriebe aus- und schließlich wieder einbauen mussten. Anschließend fanden wir ein weiteres Problem, sodass das Getriebe erneut ausgebaut werden musste.

Button erwartet dennoch ein gutes Ergebnis
Button erwartet dennoch ein gutes Ergebnis
© mspb / Lukas Gorys
Obwohl die Mechaniker einen großartigen Job gemacht haben, konnten wir durch die Verzögerungen weder mit viel Benzin an Bord testen, noch irgendwelche Setup-Arbeit machen, da wir dringend ein paar Runden fahren mussten, um das Auto zu testen. Wir konnten also kein Setup ausarbeiten, das sich gut anfühlt. Trotzdem möchte ich wie bereits erwähnt ein grosses Dankeschön an die Jungs für die gründlichen Reparaturen richten - das war fantastisch."

"Ich bin jedoch nicht allzu pessimistisch", erklärte der McLaren Pilot. "Das Auto hat gut funktioniert und Lewis war den gesamten Tag schnell unterwegs, sodass wir einige gute Informationen haben, auf die wir morgen zurückgreifen können. Ich genieße es, hier zu fahren und hoffe auf etwas mehr Glück morgen."

Manuel Schulz

Kanada - Montreal: News & Ergebnisse