Anzeige

Unser Formel 1 Insider und langjähriger Fotograf Lukas Gorys ist in Barcelona bei den Tests vor Ort und beobachtet haarscharf durch die grosse Linse
© Lukas Gorys | Zoom

F1 Insider Gorys live in Barcelona bei den ersten Tests: Bei Red Bull fällt was auf

(F1 Test 2022 in Barcelona / Lukas Gorys berichtet live)  Es sind die Kleinigkeiten, die einem langjährigen Formel 1 Profi nicht entgehen. Wie in diesem Fall bei Red Bull: Da hat Lukas nun mal wieder ganz genau hingeschaut und herausgefunden dass Adrian Newey einfach ein Genie ist und etwas schuf, was in der Form bei den anderen Motoren-Herstellern nicht zu sehen ist... 

Formel 1 2022 - Test Tag 1-3 Barcelona Circuit de Catalunya

Zur Galerie >

Formel 1 Erster Testtag in Barcelona Fazit: Die neuen Autos sind erstaunlich zuverlässig


Lediglich die beiden Rennställe von  Haas und Alfa Romeo wurden am ersten Testtag von technischen Problemen behindert. Die anderen acht Formel 1 Teams kamen mehr oder weniger problemlos durch den Tag.

Es gab ein Gesprächsthema, das im Laufe des Tages zur Nummer 1 wurde: Die Seitenkästen von Red Bull. Da ist meiner Meinung nach dem Stardesigner Adrian Newey wieder einmal ein perfekter Geniestreich gelungen. Wie klein dieser Honda-Kühler im Vergleich zu den anderen Motorenherstellern ist, fällt allerdings nur beim genauen Hinschauen auf und ist auch nur aus einem bestimmten Winkel zu erkennen.
Der Red Bull F1 Bolide 2022 hat etwas, was andere anscheinend nicht haben - man muss nur genau hinschauen...
© Lukas Gorys - Der Red Bull F1 Bolide 2022 hat etwas, was andere anscheinend nicht haben - man muss nur genau hinschauen...


Dafür ist der Mercedes Bolide  im Heck im Vergleich zum Red Bull noch immer schlanker. Mindestens so extrem ist der Seitenkasten des Alpha Tauri geschnitten. Kein Wunder: der Alpha Tauri ist ja ein Verwandter des Red Bull und fährt den gleichen Honda-Motor, den man jetzt nicht mehr Honda nennen darf...

Tagesschnellster war am Ende Lando Norris. Dessen McLaren ist im Vergleich zu den extremen Designs von Red Bull und Mercedes geradezu bieder – aber er ist schnell...

Am Vormittag war Charles Leclerc mit dem Ferrari Schnellster. Der Ferrari ist – seit man heute erstmals den echten RedBull RB18 gesehen, hat nicht mehr sehr spektakulär. Aber  es gibt ja neben den Designs auch noch die Power Units. Und hier ist Ferrari angeblich ein grosser Schritt nach vorne gelungen. Die schnellen Zeit von Leclerc und auch Sainz sind ein deutliches Zeichen dafür.

Trotzdem: Barcelona ist eine Aerodynamik-Strecke. Autos, die hier gut laufen, sind aerodynamisch gut ausbalanciert

Auch interessant:
Formel-1-Test: Schumacher-Team Haas verzichtet auf russische Farben
Formel 1: Vettel will nicht in Russland fahren
Formel 1: Ferrari und McLaren bei Testfahrten weiter stark

Lukas Gorys

| Bildergalerie