Anzeige

Wolff: "Dieses Wochenende müssen wir mit Fassung tragen."
© Daimler | Zoom

Ergebnisse Formel 1 Monaco: Mercedes-AMG Petronas F1 Team erlebte in Monaco ein Wochenende voller harter Lektionen

Lewis beendete das Rennen auf P7, von wo er auch gestartet war. Zwischenzeitlich war er drei Plätze zurückgefallen, als ein gescheiterter Undercut dazu führte, dass ihn die Autos hinter ihm mit einem Overcut überholen konnten. Er sicherte sich jedoch den Zusatz-Punkt für die schnellste Rennrunde. Valtteri musste das Rennen in Runde 29 vorzeitig aufgeben, nachdem bei seinem Boxenstopp ein Problem mit der Radmutter an seinem rechten Vorderrad aufgetreten war. Das gesamte Feld rutschte einen Platz nach vorne, nachdem Pole-Mann Charles Leclerc in Folge eines Problems mit seiner Antriebswelle nicht starten konnte. Max Verstappen (105 Punkte) führt die Fahrer-Weltmeisterschaft mit vier Zählern Vorsprung vor Lewis (101 Punkte) an, Lando Norris (56 Punkte) und Valtteri (47 Punkte) belegen die Plätze drei und vier.
 

Formel 1 GP Monaco 2021 - Monte Carlo

Zur Galerie >

Lewis Hamilton
 
Herzlichen Glückwunsch an Max und sein Team, sie haben heute bessere Arbeit abgeliefert. Unser Team wird durch Niederlagen und Fehler immer stärker. Mit Blick auf die Performance war dies alles in allem ein schwaches Wochenende, aber dieses Team hat schon oft bewiesen, dass wir daraus gestärkt hervorgehen können. Es wird nicht mit dem Finger gezeigt, wir gewinnen und wir verlieren gemeinsam. Jetzt müssen wir nur wieder Fuß fassen und ruhig bleiben. Es stehen noch 18 Rennen aus, uns erwartet also noch ein langer Weg im WM-Kampf.
 
Wir werden hart weiterarbeiten, um sicherzustellen, dass dies nicht mehr passiert. Angesichts der ganzen Erfahrung, die wir gemeinsam als Team gesammelt haben, gibt es keinen Grund, warum es für uns an jedem Wochenende so laufen sollte. Wir werden intern einige gute Gespräche führen. Diese Lektionen sind schmerzhaft, aber wir haben das schon öfter durchgemacht.

Hamilton: "Es stehen noch 18 Rennen aus, uns erwartet also noch ein langer Weg im WM-Kampf."
© Daimler
 
 
Valtteri Bottas
 
Als ich beim Boxenstopp im Auto saß und wartete, wusste ich, dass es ein langer Stopp war und ich rechnete mir aus, dass Sainz und danach Norris vorbei waren. Als es dann 30 Sekunden waren, konnte ich es einfach nicht glauben. Das ist natürlich eine riesige Enttäuschung und wir müssen daraus lernen, damit es nie wieder vorkommt. Das war sowohl Pech für mich als auch für das Team. Für uns wird es Priorität haben, unsere Boxenstopps zukünftig zu verbessern. Unsere Stopps waren in diesem Jahr nicht gerade unsere Stärke, dafür gibt es keinen Schuldigen, wir müssen uns einfach als Team steigern.
 
Zwischen Runde 15 und 20 hatte ich einen guten Abstand auf Max, aber als er seine Pace anzog, merkte ich, dass mein linker Vorderreifen nachließ und ich Boden auf Max verlor. Bei meinem Stopp hatte ich einen größeren Rückstand auf ihn und es wäre vielleicht schwierig geworden, um den Sieg zu kämpfen, selbst, wenn wir hart gefightet hätten. Aber Platz zwei wäre heute möglich gewesen.
 
Wir werden das Rennen am Dienstag detailliert besprechen, um zu verstehen, was ich persönlich und was wir gemeinsam hätten besser machen können. Danach geht es mit den Vorbereitungen auf Baku weiter.
 
Bottas: "Das war sowohl Pech für mich als auch für das Team."
© Daimler



Toto Wolff
 
An Tagen wie diesen lernen wir am meisten, aber das verhindert nicht, dass es sich furchtbar anfühlt. Wir erlebten am Sonntag ein schreckliches Rennen. Bei Valtteri bauten die Reifen stark ab, aber er lag trotzdem auf Podiumskurs. Danach gab es bei seinem Stopp ein Problem mit der Radmutter, was vorher noch nie in dieser Form passiert ist. Deshalb mussten wir ihn aus dem Rennen nehmen.
 
Bei Lewis hatte das Auto ganz einfach nicht die Pace. Der Undercut schien die einzige mögliche Option zu sein, um vor Gasly zu kommen und es gab keinen Fehler, die Runde aus der Box war gut, der Boxenstopp selbst war okay, aber es hat einfach nicht gereicht.
 
Dieses Wochenende müssen wir mit Fassung tragen. Wir haben heute ein paar Punkte verloren, aber es ist eine lange Saison, in der es hin- und hergehen wird. Dann werden wir sehen, wer am Ende in Abu Dhabi die Nase vorne hat. Wir müssen uns jetzt sammeln und so sehr es uns auch schmerzen wird, auf das Wochenende zurückblicken, um unsere Lehren zu ziehen und gestärkt daraus hervorzugehen.

Red Bull (149 Punkte) führt die Konstrukteurs-Wertung mit einem Zähler Vorsprung vor dem Mercedes-AMG Petronas F1 Team (148 Punkte) an.
© Daimler
 
 
Andrew Shovlin
 
Heute war ein richtig schwieriger Tag für das Team. Es gibt viele Bereiche, die wir uns ansehen müssen, aber wir werden von hier zurückreisen und dann alles objektiv analysieren. Ein Auto nach einem Problem beim Boxenstopp aus dem Rennen nehmen zu müssen, ist eindeutig nicht gut genug. Die Radmutter war so stark beschädigt, dass sie nicht mehr abging. Deshalb blieb uns keine andere Wahl, als das Auto abzustellen. Gleichzeitig war unsere Pace nicht gut genug, um Max herauszufordern. Wir verloren gegen Ende des ersten Stints auf den Soft-Reifen Grip und konnten nicht mit ihm mithalten.
 
Für Lewis sollte es von Anfang an ein schwieriger Sonntag werden, weil wir ihn am Samstag nicht weit genug nach vorne gebracht haben. Dennoch hofften wir, dass wir noch weiter nach vorne kommen würden. Aber unser versuchter Undercut schlug fehl und Lewis war dann hilflos, als er hinter Gasly noch weiter zurückfiel, als andere Autos beide mit einem Overcut überholten. Jetzt steht uns eine arbeitsreiche Woche bevor, in der wir vor dem nächsten Rennen in Baku viele Probleme lösen müssen. Schwierige Tage wie diese führen jedoch immer dazu, dass wir daraus lernen und uns weiter verbessern. Deshalb freuen wir uns darauf, schon in wenigen Tagen wieder auf die Strecke zurückzukehren.

Daimler

Großer Preis von Monaco (Monte Carlo): News & Ergebnisse | Bildergalerie