1997 Formel1 GP Australien in Melbourne: David Coulthard gewinnt am 9. März 1997 das Saison-Auftaktrennen um die Formel-1-Weltmeisterschaft in Melbourne vor Michael Schumacher (Ferrari) und Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes)
© Daimler | Zoom

Die 5 Formel 1 GP Skandal-Rennen in der Rangliste von 1964 bis 1997

Die Grand Prix von 1964 - 1989 - 1990 - 1994 und 1997 haben eines gemeinsam: sie waren skandalträchtig! Alle fünf Formel 1 Rennen waren in der Fachwelt genauoso wie bei den F1 Fans sehr umstritten, hatten ihre Befürworter genauso wie auch ihre Gegner. Natürlich gibt es in der über 70 Jahre andauernden Königsklasse viele Formel 1 Rennen, die den Fans und auch den Experten in Erinnerung geblieben sind. Aber diese fünf GPs waren unserer Meinung nach besonders einzigartig - und sind auch für immer in der Historie der Formel 1 verankert.

Platz 5: Der Grand Prix Mexiko 1964 – Graham Hill gegen Lorenzo Bandini

 
Angesichts des Mangels an Filmmaterial ist dieses Rennen schwer nachzuvollziehen. Trotzdem besteht kein Zweifel daran, dass das Aufeinandertreffen eines Titelanwärters und dem Teamkollegen eines anderen Anwärters den Ausgang der Weltmeisterschaft massgeblich beeinflusst hatte. Drei Fahrer kämpften beim Finale in Mexiko-Stadt um die Krone von 1964: Graham Hill von BRM, John Surtees von Ferrari und Jim Clark von Lotus. 

© Lukas Gorys - Der GP von Mexiko ist seit je ein Highlight im F1 Kalender - beliebt bei den Fans genauso wie den Fahrern

Technische Probleme behinderten Surtees im Training und zu Beginn des Rennens, während Clark von der Pole-Position in Führung ging. Nachdem Surtees die Anfangsprobleme weggesteckt hatte, fing der Kampf um den dritten Platz zwischen seinem Teamkollegen Lorenzo Bandini und Hill an. Schliesslich nahmen Bandini und Hill Kontakt auf, und der BRM wurde aus dem Wettbewerb geworfen. 

Surtees behauptete später, er hatte angesichts der Wildheit des Kampfes sehen können, dass etwas passieren würde, doch wer genau schuld war, bleibt weiterhin umstritten. Clark war immer noch weit vorn und auf dem Weg zum Titel, als eine Ölleitung brach. Dan Gurney übernahm in der vorletzten Runde die Führung, dann half Bandini noch einmal nach, indem er für seinen Teamkollegen auswich. Surtees wurde somit Zweiter, um Hill mit einem einzigen Punkt zu schlagen. 

Platz 4: GP Japan 1989 – Alain Prost gegen Ayrton Senna


 Dieses Rennen war kein Endrunden-Showdown! Der australische GP sollte zwei Wochen später folgen. Aber es war entscheidend für Ayrton Senna seinen Rivalen Alain Prost in Suzuka zu schlagen, um im Titelkampf beim Finale mitzuspielen. Der nächste Formel-1-GP am Ende der Saison war in Adelaide angelegt. 

Die beiden McLaren-Hondas dominierten das Qualifying, wobei Senna seinen erbitterten Rivalen Prost um  1,73 Sekunden schlug und sich so die Pole-Position sicherte. Prost wählte für das Rennen ein Setup mit geringerem Abtrieb und erwischte den besten Start, wobei Senna den Ferrari von Gerhard Berger nur knapp vom zweiten Platz verdrängte. 

Prost lag bei seinem Boxenstopp vier Sekunden vorne. Senna war zwei Runden später dran und sein Service dauerte zwei Sekunden länger. Bis zum Ende der 40. Runde lag der Brasilianer innerhalb einer halben Sekunde zum Franzosen, doch dann erholte sich Prost und holte den Abstand wieder heraus. Senna schloss erneut auf und in Runde 47 machte er den finalen Zug. 

Prosts geringerer Abtrieb verschaffte ihm einen Geschwindigkeitsvorteil auf der Geraden, sodass Sennas einzig realistischer Überholversuch darin bestand, superspät auf der Bremse in die Schikane zu kommen. Das Resultat war, dass am Ende der Kurve beide McLarens in einem würdelosen Durcheinander zum Stehen kamen. Während Prost aus dem Auto stieg, setzte Senna seinen Weg fort. Allerdings nutzte er dabei die Fluchtstraße, anstatt die Schikane zu nehmen. 

Senna fuhr in der darauffolgenden Runde in die Box, um einen beschädigten Frontflügel zu ersetzen, und brachte Alessandro Nannini so an die Spitze. Doch schliesslich überholte er den Benetton in der Schikane zwei Runden vor Schluss, um den Sieg zu erringen, den er so dringend brauchte. Später wurde Senna jedoch ausgeschlossen, weil er in Runde 47 die Schikane umgangen hatte. McLarens Berufung scheiterte und so wurde Prost Champion. 

Platz 3: GP Australien 1994 – Michael Schumacher gegen Damon Hill


 Die Saison 1994 war bereits von Kontroversen und Tragödien durchzogen. Von Sennas Tod beim GP von San Marino bis hin zum Ausschluss von Michael Schumacher vom britischen GP und der Sperre für zwei Formel-1-Rennen. Nach einer überwältigenden Leistung beim verregneten GP von Japan hatte Damon Hill den Rückstand auf den Meisterschafts-Führenden Michael Schumacher auf einen Punkt verringert, als die Teams zur letzten Runde in Adelaide eintrafen. 

Nach Sennas Tod hatte das Williams-Renault-Team Damon Hill mit dem F1-Neuling David Coulthard und viermal mit seinem Weltmeister von 1992, Mansell, zusammengebracht. In Adelaide war es Mansell, der sich dieser Gelegenheit stellte, indem er sich die Pole-Position sicherte und Schumachers Benetton-Ford um 0,018 Sekunden schlug, während Hill Dritter wurde. 

© Der GP Australien - die Strecke 

 

Dank dieses Ein-Punkte-Abstands würde der Titel effektiv von Schumacher und Hill gewonnen werden. Mansells hohe Drehzahl beim Start ließ seinen Williams seitwärts schwenken, Schumacher und Hill überholten ihn. Das Rennen beruhigte sich, mit Schumacher an der Spitze und Hill in der Verfolgerrolle. Bei der 30-Runden-Marke lag der Benetton-Vorteil bei zwei Sekunden. Aber in der 36. Runde prallte Schumacher in der East-Terrace-Kurve gegen die Wand. Er setzte seinen Weg aber schnell fort und Hill versuchte, den beschädigten Benetton in der darauffolgenden Kurve zu überholen. 

Doch Schumacher zog nach innen in den Williams, fuhr auf zwei Rädern weiter und kam erst in der Barriere zum Stehen, während Hill gezwungen war, mit einem Schaden an der linken vorderen Aufhängung an der Box aufzugeben.

Schumacher wurde Champion, während Mansell seine Williams-Karriere mit einem Sieg beendete, nachdem er den Ferrari von Gerhard Berger überholt hatte. 

Platz 2:  GP Europa 1997 – Michael Schumacher gegen Jacques Villeneuve


 Genau wie 1994 gab es auch im letzten Rennen von 1997 eine Auseinandersetzung zwischen Schumacher und dem führenden Williams-Renault-Piloten. In diesem Fall war es Jacques Villeneuve. Der Williams galt als konkurrenzfähiger, doch einige atemberaubende Leistungen von Schumacher und einige Fehler von Villeneuve bedeuteten, dass der Deutsche einen Punkt vor dem Kanadier lag als sie nach Jerez fuhren. Es war praktisch eine Entscheidung, bei der der Gewinner die Meisterschaft holen würde. 

Die erste Überraschung gab es bereits im Qualifying, als das führende Trio eine auf die Tausendstelsekunde gleiche Zeit fuhr. Indem Villeneuve die Zeit als Erster setzte, holte er sich die Pole vor Schumacher und dem zweiten Williams von Heinz-Harald Frentzen. Schumacher erwischte einen besseren Start und übernahm die Führung vor Villeneuve. Nach zwei Boxenstopps tauchte der Ferrari immer wieder vor dem Williams auf. In Runde 48 startete Villeneuve einen Angriff. Er versuchte Schumacher auf der Innenseite zu überholen. 

Schumacher wusste, dass er es sich nicht leisten konnte gegen Villeneuve zu verlieren und lenkte ein. Sein rechtes Vorderrad traf Villeneuves linken Seitenkasten, und der Ferrari wurde ins Kiesbett geschleudert. Schumacher saß da ​​und versuchte Bodenhaftung zu gewinnen, um weiterzufahren. Schumacher musste aber aufgeben und aussteigen. 

Villeneuve benötigte noch Punkte, um den Titel zu erringen, und zum Glück war der Schaden am Williams für ihn nicht schwerwiegend. Er führte bis zur letzten Runde, als er schließlich die McLarens von Mika Häkkinen und David Coulthard vorbeilassen musste. Es war der erste GP-Sieg des Finnen, während der dritte Platz für Villeneuve bedeutete, dass er Champion war. 

Platz 1:  GP Japan 1990 – Alain Prost gegen Ayrton Senna

 
Wie auch im Jahr 1989, war das Suzuka-Drama in der vorletzten Runde: Prost, jetzt bei Ferrari, musste gewinnen, um eine Chance zu haben Senna und McLaren beim Adelaide-Finale noch die Weltmeisterschaft wegzuschnappen. 

Wieder einmal stand Senna auf der Pole-Position, mit Prost an seiner Seite. Senna, der immer noch von Prosts professionellem Foul von 1989 betroffen war, argumentierte, dass die Pole nach außen verlegt werden sollte, auf die Ideallinie. Aber FIA-Präsident Jean-Marie Balestre – den Senna fälschlicherweise beschuldigt hatte die Stewards in seinem zwölfmonatigen Ausschluss manipuliert zu haben – legte sein Veto ein. 

Prost hatte einen besseren Start als Senna. Unbeirrt gab Senna in der ersten Kurve Gas und versuchte in das Kurveninnere zu lenken, und traf damit den Ferrari von Prost. Seine linke Front berührte bei hoher Geschwindigkeit das rechte Heck von Prost, und beide Autos rasten ins Kiesbett und waren somit aus dem Rennen. Und somit führte wieder einmal eine Rivalität zwischen Senna und Prost zu einem Sieg von Benetton.

Auch interessant:
Überschritt Red Bull die Budgetgrenze? Marko: "Rufschädigend"
Viel Stillstand bei Verstappen - Ferrari-Duo vorn
Formel 1: Sechs Sprintrennen ab der nächsten Saison

ea / qu