Anzeige

Ehemaliger Formel 1-Fahrer Marc Surer wird 70 Jahre alt
© FIRO/FIRO/SID/ | Zoom

Das SID-Kalenderblatt am 18. September: Marc Surer wird 70 Jahre alt

Viel fehlte nicht, und am 31. Mai 1986 wäre für Marc Surer alles vorbei gewesen.

Köln (SID) - Viel fehlte nicht, und am 31. Mai 1986 wäre alles vorbei gewesen. Bei der Hessen-Rallye verlor Marc Surer wegen eines schleichenden Plattfußes die Kontrolle über seinen Ford RS200, der Wagen prallte mit hoher Geschwindigkeit seitlich gegen einen Baum, zerbrach in mehrere Teile und fing sofort Feuer. Beim Indy 500 und den 24 Stunden von Le Mans wurde bereits Surers Tod verkündet.

"Ich weiß noch, wie ich diese sehr schnelle Sonderprüfung in Angriff nahm. Dann kommt der Filmriss. Erst Wochen später wachte ich im Spital wieder auf", erinnerte sich der Schweizer, der am Samstag 70 Jahre alt wird, im Dezember 2020 im Blick-Interview: "Niemand konnte sich damals vorstellen, dass man bei so einem Crash lebendig davonkommt."

Surer brannte "lichterloh", ein Streckenposten legte ihn "zum Löschen in einen Bach. Das hat mir das Leben gerettet", sagte er. Für seinen Co-Piloten Michel Wyder kam jede Hilfe zu spät.

Es war nicht der einzige, aber der schwerste Unfall Surers, der zwischen 1979 und 1986 bei 82 Formel-1-Rennen startete, zwei vierte Plätze sind seine Top-Resultate. 

1980 in Südafrika zog sich Surer einen doppelten Knöchelbruch zu. 1985 bestritt er mit Manfred Winkelhock das 1000-Kilometer-Rennen von Mosport. Surer übergab seinem deutschen Teamkollegen das Auto, der crashte in der ersten fliegenden Runde nach einem technischen Defekt und starb.

Surer, der jahrelang als TV-Experte für Premiere bzw. Sky tätig war und mittlerweile für das Schweizer Fernsehen arbeitet, war - wie viele seiner Motorsport-Kollegen dieser Zeit - auch ein Lebemann und Frauenliebling. Zwei Scheidungen hat er hinter sich, einige Liebschaften.

"Schöne Frauen haben mich immer fasziniert. Ich habe einfach das Leben genossen und meine Chancen wahrgenommen", sagt Surer. Heute ist er "total glücklich, dass ich überlebt habe und all meine Träume erfüllen konnte".

Auch interessant:
Das SID-Kalenderblatt am 10. September: Wolfgang von Trips stirbt in Monza
Zeitplan Superbike-WM in Katalonien – am Samstag und Sonntag bei ServusTV
111 Jahre Automobilgeschichte unterwegs bei der ADAC Europa Classic 2021 in Südtirol

© 2021 Sport-Informations-Dienst, Köln