Mattia Binotto
© SID | Zoom

Binotto: Ferrari verhinderte mögliche Wolff-Ernennung zum Formel-1-Chef

Nach dem angekündigten Rückzug von Honda aus der Formel 1 haben sich einige Teamchefs für eine Kostenreduktion bei der Entwicklung der Motoren ausgesprochen. Eine Budgetobergrenze, wie sie bei den Teams ab 2021 greift, sei laut Mercedes-Teamchef Toto Wolff durchaus auch in anderen Bereichen denkbar: "Vielleicht wäre das ein Anreiz für Hersteller, sich in der Formel 1 zu engagieren." 

F1 Grosser Preis der Eifel 2020 am Nürburgring

Zur Galerie >

Nach dem Ausstieg von Honda werden ab der Saison 2022 nach derzeitigem Stand nur noch Motoren von Mercedes, Ferrari und Renault in der Formel 1 vertreten sein. "Aber es gehört zur Geschichte der Formel 1, dass Hersteller kommen und gehen", sagte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto am Nürburgring, wo am Sonntag (14.10 Uhr/RTL und Sky) der Eifel-Grand-Prix als elfter WM-Lauf der Saison stattfindet.
 
Betroffen von der Honda-Entscheidung ist Red Bull, eine Belieferung des Rennstalls mit Mercedes-Motoren schloss Wolff bereits kategorisch aus. "Wir haben unser eigenes Werksteam, wir haben Williams, McLaren und Aston Martin, mehr ist nicht möglich", sagte der Österreicher. Binotto und Renault-Teamchef Cyril Abiteboul ließen eine mögliche Zusammenarbeit mit Red Bull zunächst offen. Red-Bull-Teamchef Christian Horner erwartet eine Entscheidung "Ende der Saison, spätestens Ende des Jahres".

© 2008-2020 Sport-Informations-Dienst

Großer Preis der Eifel (Nürburgring): News & Ergebnisse | Bildergalerie