Anzeige

Deutsche Automobilhersteller bei Formel-E-Testfahrten vorn dabei
© ABB FIA Formula E | Zoom

VIDEO Formel E Bestzeiten bei den Testfahrten in Valencia von Porsche, BMW und Mercedes

Man spricht Deutsch in der Formel E. BMW, Porsche, Audi und Mercedes-Benz haben bei den Testfahrten der rein elektrischen Rennserie mit Top-Zeiten geglänzt. Sowohl André Lotterer (GER, Porsche) als auch Maximilian Günther (GER, BMW) verbuchten Tagesbestzeiten und zeigten sich damit bereit für den Double-Header-Saisonauftakt der Serie am 16. und 17. Januar in Santiago de Chile.

Aktuelle Fotos vom Testauftakt der Formel E

Zur Galerie >

Maximilian Günther (BMW i Andretti Motorsport) fuhr in der fünften und letzten Sitzung am Dienstag die schnellste Zeit des Tages und des gesamten Valencia-Tests. Der Oberstdorfer war damit auf dem Circuit Ricardo Tormo wie im vergangenen Jahr der Spitzenmann der Tests. Der 23-Jährige erreichte eine Zeit von 1.11,760 Minuten und unterbot damit die zuvor von Alex Lynn am Sonntag gesetzte Benchmark.

Max-Attack von Maximilian Günther 

Maximilian Günther hatte bereits in der vergangenen Saison Geschichte geschrieben, als er sich mit nur 22 Jahren beim Santiago E-Prix zum jüngsten Sieger eines Formel-E-Rennens krönte. Auch ein Berlin gelang ihm in Rennen drei ein Sieg. Der Deutsche war der einzige weitere Fahrer neben Champion António Félix da Costa, der zwei Rennen gewann. Nun setzte Günther – wie im vergangenen Jahr – bei den Testfahrten ein Ausrufezeichen. Beim Saisonauftakt in Santiago de Chile, dem Ort seines ersten Triumphes, werden demnach alle Augen auf ihn und auf seinen Arbeitgeber BMW gerichtet sein.

Champion-Team DS lässt die Muskeln spielen

Ein kleiner Reminder der Champions an den Rest des Formel-E-Feldes: DS Techeetah geht mit den Meistern und den Team-Titeln der vergangenen zwei Saisons in „Season Seven“. Und der aktuelle Champion António Félix da Costa kam an jedem der drei Testtage unter die ersten vier, lag am zweiten Tag nur 0,007 Sekunden hinter dem Schnellsten Alex Lynn von Mahindra Racing. Teamkollege Jean-Eric Vergne beeindruckte ebenfalls und lag nur 0,09 Sekunden hinter seinem ehemaligen DS-Techeetah-Kollegen André Lotterer, jetzt bei TAG Heuer Porsche, der am ersten Tag das Tempo vorgab. Nach der abschließenden Standortbestimmung vor der anstehenden Saison ließ die Mannschaft also kaum Zweifel, dass sie beim geplanten Saisonfinale im kommenden Juli in London ganz vorn mit dabei sein wollen.

Das L steht definitiv nicht für „Learner“ oder Fahrschüler

André Lotterer und Alex Lynn zählen zu den erfahrenen Formel-E-Piloten, wobei der Deutsche seit der vierten Saison und der Brite seit der dritten Saison am Start sind – und die beiden zeigten, was diese Erfahrung wert ist. An den ersten beiden Tagen gaben sie den Ton an. Lynn machte dort weiter, wo er in der vergangenen Saison aufgehört hatte. Er hatte in den drei abschließenden Veranstaltungen von Berlin beeindruckende Leistungen gezeigt, die ihm nach Pascal Wehrleins Weggang zu Porsche den Platz bei Mahindra Racing sicherten. Mit einer herausragenden Runde von 1.11,941 Minuten zum Abschluss von Tag zwei unterbot Lynn in Valencia die bis dahin gültige Bestzeit von Da Costa und setzte damit seinen Aufwärtstrend fort. 
 
Am Samstag war es André Lotterer, der sich als Bester in die Zeitenlisten eintrug – und damit seinem Porsche-Team einen zusätzlichen Kick Motivation bescherte. Gemeinsam mit Pascal Wehrlein bildet Lotterer bei Porsche für „Season Seven“ eine rein deutsche Mannschaft. 

Samstag, 28. November 2020

Test-Session 1
01. Edoardo Mortara (ITA), Mercedes-Benz EQ Silver Arrow 02, 1.18,148 Min.
02. Antonio Félix da Costa (POR), DS E-Tense FE20, 1.18,179 Min.
03. Oliver Turvey (GBR), Nio 333 001, 1.18,325 Min.
 
Test-Session 2
01. André Lotterer (GER), Porsche 99x Electric, 1.12,519 Min.
02. Jean-Éric Vergne (FRA), DS E-Tense FE20, 1.12,607 Min.
03. Antonio Félix da Costa (POR), DS E-Tense FE20, 1.12,651 Min.

Sonntag, 29. November 2020

Test-Session 3
01. Antonio Félix da Costa (POR), DS E-Tense FE20, 1.11,948 Min.
02. Maximilian Günther (GER), BMW iFE.21, 1.12,049 Min.
03. Oliver Rowland (GBR), Nissan IM02, 1.12,161 Min.
 
Test-Session 4
01. Alexander Lynn (GBR), Mahindra M7Electro, 1.11,941 Min.
02. Maximilian Günther (GER), BMW iFE.21, 1.12,149 Min.
03. Jake Dennis (GBR), BMW iFE.21, 1.12,306 Min.

Dienstag, 01. Dezember 2020

Test-Session 5
01. Maximilian Günther (GER), BMW iFE.21, 1.11,760 Min.
02. Sérgio Sette Câmara (BRA), Penske EV-4, 1.11,796 Min.
03. Nico Müller (SUI), Penske EV-4, 1.11,810 Min.

ABB FIA Formula E / DW

| Bildergalerie