Anzeige

Die Rennpiloten Oliver Turvey und Ma Qing Hua sind mit der Aufgabe betraut, das chinesische Team wieder an die Spitze zu bringen
© ABB FIA Formula E | Zoom

NIO: Das chinesische Kraftpaket tankt für eine Comeback-Saison neue Energie

Das NIO 333 FE Team ging in den letzten Jahren durch eine schwierige Phase, setzt jedoch nun für die sechste Saison der ABB FIA Formula E Championship alles daran, sich neu zu etablieren. Das Racing-Team des Fertigungsriesen NIO erhielt in dieser Saison einen neuen Namen und wird versuchen, seine Erfolge mit Nelson Piquet Jr., der in der Saison 2014/15 den ersten Fahrertitel der Rennserie gewann, zu wiederholen. Die Rennpiloten Oliver Turvey und Ma Qing Hua sind mit der Aufgabe betraut, das chinesische Team wieder an die Spitze zu bringen.

Formula-E mit neuen Modellen und neuem Look in die Saison 19/20

Zur Galerie >

Für NIO kann es nach der hitzigen Saison 2018/19, zu deren Ende das Team mit nur sieben Punkten den letzten Platz in der Teamwertung belegte, nur noch aufwärts gehen. Das zuletzt erzielte Ergebnis ist definitiv weit entfernt von dem mit Nelson Piquet Jr. erreichten Titelgewinn in der Saison 2014/15 – der neue Besitzer Linsheng Racing will das chinesische Team jedoch wieder zurück auf die Erfolgsspur führen.
 
Die zuverlässigere Performance und höhere Geschwindigkeiten gegen Ende der letzten Saison deuteten schon vor der Neuausrichtung in diesem Sommer auf eine Erholung hin. Auch in der Vergangenheit hat sich die Platzierung von NIO in der Teamwertung von Jahr zu Jahr massiv nach oben und unten bewegt. Es ist also auch dieses Mal mit einem Aufwärtstrend zu rechnen, da sich das Team nun immer besser auf die Gen2-Vorschriften einspielt.

© ABB FIA Formula E
 
 
Ein enormer Vorteil für das Team besteht auch in der konstanten Teammitgliedschaft von Oliver Turvey, der seit seinem Einstieg in die Rennserie am Ende der ersten Saison in unterschiedlichen Rollen Teil von NIO ist. Obwohl er nur begrenzt Gelegenheit dazu hatte, ins Rampenlicht zu treten, gilt der 32-Jährige als einer der schnellsten Fahrer im gesamten Fahrerfeld, und die Neuetablierung von NIO wird maßgeblich von seinen Leistungen abhängen. Turvey konnte bislang in der Formula E noch keinen Sieg für sich verbuchen, stand aber schon mehrmals kurz davor – vor allem durch seinen zweiten Platz nach der Qualifizierung für die Poleposition in Mexiko in der Saison 2017/18. Er erzielte in der letzten Saison alle Punkte für sein Team und wird nun erneut die Verantwortung für die Weiterentwicklung des chinesischen Teams tragen.
 
Als Teampartner von Turvey kehrt Ma Qing Hua zurück, der bereits über Formula E Erfahrung bei Team Aguri und Techeetah verfügt. Der 31-Jährige trat in der Saison 2017/18 auch einige Male für NIO an und absolvierte früher in seiner Karriere wertvolle Formel-1-Tests für HRT und Caterham. Ma gewann als erster chinesischer Fahrer ein Rennen in der FIA World Championship, nachdem er bei der Tourenwagen-Weltmeisterschaft Siege für Citroen erzielt hatte. Man sollte ihn also auf keinen Fall unterschätzen, besonders nicht bei Formula E Events in Sanya, wo ihm als Lokalhelden ein begeisterter Empfang sicher ist.

ABB FIA Formula E

| Bildergalerie