Anzeige

McLaren Racing sichert sich die Option auf einen Startplatz in der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft für „Gen3“
© ABB FIA Formula E | Zoom

McLaren Racing unterzeichnet Vereinbarung auf mögliche Teilnahme an der Formel E ab „Gen3"

McLaren Racing und die Formel E haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die dem Unternehmen aus Woking eine Option an der Teilnahme an der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft einräumt – sobald die dritte Generation Rennfahrzeuge in „Season Nine“ erstmals an den Start geht. Die Vereinbarung ermöglicht es McLaren, als eines von maximal zwölf Teams ab der Saison 2022/23 in die Meisterschaft einzusteigen.

McLaren Racing hat sein Interesse an einem Einstieg in das Team- und Hersteller-Line-up der Formel E mit Beginn der neuen „Gen3“-Ära offiziell bekundet. Die dritte Generation der rein elektrischen Fahrzeuge wird ab der Saison 2022/23 am Start stehen und Leistungs- und Effizienzsteigerungen mitbringen. Darunter: leistungsstärkere, leichtere Autos und Schnellladetechnologie sowie technische und finanzielle Regulierungen, um die Wirtschaftlichkeit für das Business Ecosystem der Formel E aus Teams und Herstellern zu stärken.
 
Das Interesse von McLaren Racing an der Formel E ist eine weitere Bestätigung, dass die Serie die Spitze des elektrischen Rennsports bildet – sowohl als Labor für die besten Rennteams der Welt als auch als Prüfstand für die nächste Generation von Elektrofahrzeugen. McLaren ist eines der erfolgreichsten Unternehmen im Motorsport und kann auf eine lange Erfolgsgeschichte in der Formel 1 sowie in der IndyCar-Serie und Le Mans zurückblicken. McLaren Applied ist derzeit exklusiver „Gen2“-Batterielieferant der Formel E. Sein Vier-Jahres-Vertrag endet mit Abschluss der Saison 2021/22. Danach wird McLaren Racing prüfen, als Wettbewerber in der Elektro-Meisterschaft anzutreten und damit sein Engagement zu vertiefen.
 
Die ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft wird ihren Auftakt in „Season Seven“ in Diriyah, Saudi-Arabien, mit zwei Nachtrennen am 26. und 27. Februar um 18:00 Uhr (20:00 Uhr Ortszeit) feiern.

ABB FIA Formula E / DW