Anzeige

Formel E – Mercedes-Benz EQ Formel E Team, Mexico E-Prix 2020. Stoffel Vandoorne, Nyck de Vries. Ian James
© Daimler | Zoom

Formel E: Mercedes Stimmen nach dem Rennen in Mexiko-Stadt

Schmerzhafte, aber lehrreiche Erfahrung: Stoffel Vandoorne und Nyck de Vries sehen die Zielflagge in Mexiko nicht. Stoffel Vandoorne kämpfte in den Schlussrunden des Rennens um Platz fünf, musste sein Auto jedoch nach einem Mauerkontakt abstellen. Nyck de Vries lag lange in den Top 5, bis er nach einer Berührung mit einem anderen Fahrzeug vorzeitig ausschied.

Formel E Mexiko-Stadt E-Prix

Zur Bildergalerie >

Formel E – Mercedes-Benz EQ Formel E Team, Mexico E-Prix 2020. Nyck de Vries © Daimler

Ian James, Teamchef:

 
„Die Emotionen sind nach diesem Rennen natürlich aufgewühlt. Leider verlassen wir Mexiko mit leeren Händen. Beide Fahrer hatten heute Zwischenfälle, die ihre Rennen vorzeitig beendet haben.“
 
„Wir verbuchen das als charakterbildende Erfahrung für das gesamte Team, das an diesem Wochenende eine starke Leistung abgeliefert hat. Jetzt müssen wir uns neu sortieren und sicherstellen, dass wir bis zum nächsten Rennen die Ärmel hochkrempeln.“
 

Stoffel Vandoorne:

 
„Ich bin nach diesem Rennen natürlich super enttäuscht. Wir haben heute viele Punkte liegen gelassen. Ich war auf Platz fünf, als ich in Kurve drei ein bisschen von der Linie abgekommen bin. Danach hatte ich keine Chance mehr, der Mauer zu entkommen. Das tut mir für das Team unheimlich leid, da wir an einem Tag wie diesem in die Punkte hätten fahren müssen. Aber wir geben nicht auf und werden in Marrakesch gestärkt zurückkommen.“
 

Nyck de Vries:

 
„Leider endete mein Rennen heute in der Wand. Nach Rennende war ich wegen des Zwischenfalls bei den Rennkommissaren. Für mich fühlte es sich wie ein technisches Problem an, weshalb ich nur noch ein Passagier in meinem Auto war. Ich möchte mich natürlich trotzdem dafür entschuldigen, aber ich konnte das Auto einfach nicht mehr abbremsen. Jetzt richte ich meinen Blick nach vorne auf das nächste Rennen in Marrakesch.“

Mercedes-Benz / SK

| Bildergalerie