Anzeige

Mitch Evans auf Pole in Santiago
© ABB FIA Formula E | Zoom

Formel E: Jaguars Evans Dominanz im chaotischen Qualifying vor Showdown in Santiago

(Speed-Magazin.de / Formel-E Rennen in Chile/Santiago) Es war ein richtiges chaotisches Qualifying, indem sich Evans die Pole holen konnte.  BMW Pilot Max Guenther steht auf P2 und Pascal Wehrlein im Mahindra Racing Boliden wurde Dritter. Ma Qinghua von NIO 333 konnte keine Zeit fahren, und eine heftige Kollision brachte Nissans Oliver Rowland in Schwierigkeiten.

Formel E Santiago E-Prix

Zur Galerie >

Mitch Evans von Panasonic Jaguar Racing hat es in einem herausfordernden Qualifying geschafft die Julius-Bär-Pole-Position zum ersten Mal in der ABB FIA Formel E-Meisterschaft 2019/20 zu erobern. Hinter Evans liegt Max Guenther von BMW i Andretti Motorsport, der vor Pascal Wehrlein von Mahindra Racing und Oliver Turvey von NIO 333 (P4) startet.  Sebastian Buemi von Nissan e.dams, der letztes Jahr hier in Santiago auf der Pole gestartet war, hat P5 zum Start gesichert.
 
© ABB FIA Formula E
Streckentemperaturen von bis zu 41 Grad in der Mittagssonne machten die Bedingungen rund um den Parque O'Higgins noch schwieriger. Immerhin: Trotz den schwierigen Bedingungen beendeten 19 Autos die Session innerhalb einer Sekunde.
 
Edoardo Mortara von Rokit Venturi Racing verpasste nur knapp die Super Pole und startete als Siebter vor dem jungen Mercedes EQ-Fahrer Nyck de Vries und seinem Teamkollegen Stoffel Vandoorne. Noch in den Top Ten ist Antonio Felix da Costa von DS Techeetah, der vor seinem Teamkollegen steht.
 
Der amtierende Champion Jean-Eric Vergne startet mit DS Techeetah das Rennen als 11. mitten im Feld. Gegenwärtig ist Vergne der 12. in der Gesamtwertung und muss hier in Santiago einen Platz gutmachen, um seinen dritten Titelkampf wieder auf die Beine zu stellen. Hinter dem Franzosen sitzt Neel Jani vom Porsche-Formel-E-Team TAG Heuer, und  Daniel Abt von Audi Sport Abt Scheaffler schaffte es auf P13.
 
Hinter Abt liegt Porsche-Frontmann Andre Lotterer auf P14, gefolgt von Meisterschaftsführer Alex Sims (BMW i Andretti Motorsport) auf P15. Dieser 15. Platz könnte den britischen Fahrermeistertitel noch schwerer machen.
 
Als 16. startet Sam Bird von Envision Virgin Racing in Santiago. Trotz des Sieges des Rennens in der vergangenen Saison stellt ein nagelneues Streckenlayout Sam Bird auf Augenhöhe mit dem Rest des Rudels. Hinter Bird sitzen Brendon Hartley von Geox Dragon, James Calado von Panasonic Jaguar Racing und Hartleys Teamkollege Nico Mueller.
 
© ABB FIA Formula E
Jerome d'Ambrosio von Mahindra Racing hat gegen Ende seiner fliegenden Runde schon wieder Probleme mit dem Auto. Das gleiche Problem (also technische Schwierigkeiten) hatte der Belgier auch schon im letzten Rennen in Saudi-Arabien, das er gar nicht starten konnte.
 
Robin Frijns von Envision Virgin Racing drehte sich in Kurve 1 um 360 Grad und hatte dabei noch richtig viel Glück, dass er die Mauer sowie auch den Boliden von  Venturis Edoardo Mortara knapp verfehlte.  Das Auto von Frijns zeigte nach dm Dreher glücklicherweise auch in die richtige Richtung und er konnte deshalb seine Runde trotz erheblichen Zeitverlusts fortsetzen. Er wird das Rennen in Santiago als 21. starten.
 
Audi Sport Abt Scheaffler-Pilot Lucas di Grassi fuhr in Kurve 9 ein, verfehlte knapp die Mauer, aber verlor damit viel Zeit. Der frühere Champion startet auf P23 in Santiago. Der britische Fahrer Oliver Rowland von Nissan e.dams traf in Kurve 4 auf die Mauer, was dem Auto vor dem Rennen erheblichen Schaden zufügte. Es sind nur noch wenige Stunden bis zum Rennen -  ob die Nissan-Werkstatt das Rowland-Fahrzeug rechtzeitig fertigstellen kann wird sich noch herausstellen. In diesem Fall startet der Brite als 22. ins Rennen.
 
Nach einer Kollision mit der Mauer am Ende des zweiten Trainings am Morgen schaffte es Ma Qinghua von NIO 333 nicht, sich für das Qualifying zu qualifizieren. Da die NIO-Werkstatt stark damit beschäftigt ist sein Auto zu reparieren, ist es wahrscheinlich, dass der chinesische Fahrer das Rennen ganz hinten im Feld startet.

ABB FIA Formula E

| Bildergalerie