Anzeige

Elektrorennserie startet in 36 Tagen in ihre neue Saison
© Audi Motorsport | Zoom

Formel E: Audi Sport ABT Schaeffler ist regelmäßig Spitzenreiter in der Formula E

Für Audi Sport Abt Schaeffler kämpfte sich die Mannschaft in der Saison 2017/18 von der Niederlage zurück, um den ersten Platz zu erreichen, und holte den Titel mit nur zwei Punkten Vorsprung in der Endrunde. Bereits ausgestattet mit viel Erfahrung in dieser Serie, die bis zum allerersten Formula-E-Rennen in Peking im Jahr 2014 zurückreicht, wurde das Team vor der Saison 2017/18 zu einem vollständigen Audi-Werksteam, als die Rennlegende Allan McNish das Amt des Teamchefs übernahm.

Formel-e Testtage Valencia

Zur Galerie >

Mit Motorsporterfahrung, die bis zum Jahr 1981 zurückreicht, hat Audi Sport bereits in der Rallye-Weltmeisterschaft, bei Pikes Peak, Super Touring, DTM, GT-Rennen und zuletzt in der Formula E Rennen bestritten. Die technische Beziehung des Teams mit Schaeffler war die treibende Kraft hinter der Entwicklung des Antriebsstrangs, mit dem Lucas di Grassi in der zweiten Saison den Meisterschaftstitel zunächst um wenige Punkte verfehlte, bevor er in der dritten Saison letztendlich den Titel holte. Neben Schaeffler hat das Team eine lange Beziehung zu Abt Sportsline, einem deutschen Unternehmen für Motorsport und Autotuning.
 
Als einer der größten Automobilhersteller der Welt hilft das Rennen auf der Straße Audi, die Technologie seiner Straßenautos, wie dem vollelektrischen SUV e-tron zu testen, zu entwickeln und zu verfeinern. Mit mehr Elektrofahrzeugen, die in den kommenden Jahren auf die Straße kommen, läutet der neue Gen2 Audi e-tron FE05 eine neue Ära von Audi Sport ABT Schaeffler ein mit bis zu 250 kW Leistung, einer Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h und einer 0–100 km/h Zeit von 2,8 Sekunden.
 
Der brasilianische Fahrer Lucas Di Grassi und sein deutscher Teamkollege Daniel Abt vervollständigen das Team. Beide Fahrer sind seit der ersten Saison im Team.
 
Daniel Abt
Der 1992 geborene deutsche Fahrer ist in der Welt des Motorsports kein Unbekannter. Sein Vater Hans-Jürgen ist Inhaber und Teamchef von Abt Sportsline, die unter anderem in der DTM-Serie antritt, sowie dem deutschen Formel E-Team, das seinen Namen trägt.
 
© Audi Motorsport
Seit er mit sechs Jahren zum ersten Mal Kart gefahren war, hat Abt die Leidenschaft für den Rennsport gepackt. Der junge Fahrer gewann seine ersten sieben Rennen und stieg schnell in die Formel 3 Euro-Serie auf, wo er 2011 als jüngster Fahrer debütierte und dreimal auf dem Podium stand. Im Jahr 2014 trat Abt in der Formel E in deren Premierensaison in einem Cockpit neben mit dem ehemaligen Audi World Endurance Championship-Fahrer Lucas di Grassi in seinem familieneigenen Team Audi Sport Abt an.
 
Seit der Premierensaison kämpfen beide gemeinsam um den Sieg. Abt verbrachte einen Großteil der ersten drei Saisons im Schatten seines Teamkollegen bis zu seinem Durchbruch im Jahr 2018. Nach Beendigung der Saison unter den ersten fünf Fahrern kam Abts Karrierehighlight bei seinem Heim-E-Prix (dem 2018 BMW i Berlin E-Prix), als er die Pole holte und danach das Rennen mit einem Start-Ziel-Sieg und der schnellsten Rennrunde beendete. Der deutsche Fahrer verfolgte seinen Teamkollegen und den Rest des Formel E-Feldes. Das Ergebnis war eine dramatische Schlacht im vorletzten Rennen der Saison 2017/18, in dem Abt nur hinter seinem Teamkollegen Lucas di Grassi Zweiter wurde. Durch die Leistung beider Fahrer konnte Audi am Ende der Saison den Konstrukteurstitel nach Hause holen. 
 
© Audi Motorsport
Lucas Di Grassi
Lucas di Grassi wurde 1984 in Sao Paulo geboren und war der erste Fahrer, der sich für die Serie engagierte. Er hatte neben Alejandro Agag, dem Gründer und CEO der Serie, eine Gründerrolle in der ABB FIA Formula E Championship. Er spielte eine Schlüsselrolle in der Entwicklung des ursprünglichen Einheits-Rennwagens, mit dem die erste Saison bestritten wurde, und nahm an einer spektakulären Demofahrt in den Straßen von Las Vegas teil. 2016 war er der erste Mensch, der einen Rennwagen ​​auf arktischem Eis gefahren hat, als er eine Hauptrolle in dem unglaublichen Project Ice übernahm.
 
Der Brasilianer stand von Beginn an bei Audi Sport ABT Schaeffler unter Vertrag. Die erste Saison schloss er als Gesamtdritter ab, ehe er in der Saison 2015/16 kurz vor dem Titel stand und sich nur Nelson Piquet Jr. geschlagen geben musste. Doch aller guten Dinge sind drei: Di Grassi konnte einen 10-Punkte-Rückstand aufholen und in Montreal den Titel der Saison 2016/17 erlangen. Di Grassi ging als amtierender Meister in die Saison 2017/18, machte einen desaströsen Saisonstart wett und lag am Ende auf dem zweiten Platz hinter Jean-Eric Vergne von Techeetah.
 
Nachdem er mit dem Kartfahren in der Kart-Werkstatt seines Onkels in Interlagos seine Motorsportkarriere begonnen hatte, debütierte di Grassi im Alter von 10 Jahren im Wettbewerb und gewann 1997 eine Kart-Serie in São Paulo. Es folgten verschiedene Formel-Rennserien sowie ein Sieg beim Grand Prix von Macau 2005, Zweiter der GP2-Serie und 2010 sogar eine Saison in der Formel 1 mit Virgin. Im Jahr 2012 wurde Lucas di Grassi Audi-Werksfahrer und holte bei den 24 Stunden von Le Mans drei Podestplätze.
 
Außerhalb der Rennstrecke ist der Brasilianer CEO des autonomen Rennwagen-Projekts Roborace sowie Gründer und CEO seines eigenen E-Bike-Startups in Brasilien. Di Grassi lebt mit seiner Frau und seinem Sohn Leonardo in Monaco, nur 200 Meter von der Startlinie der berühmten Rennstrecke entfernt. Für die Saison 2018/19 bleibt di Grassi neben seinem langjährigen Teamkollegen Daniel Abt beim amtierenden Meister Audi. Gemeinsam übernehmen sie die Titelverteidigung des Teams hinter dem Steuer des Gen2 Audi e-tron FE05.  

Das NIO Formula E Team entstand aus Team China Racing mit Nelson Piquet Jr.

Formel E Team Tag Heuer Porsche: Ab Dienstag 15.10. bei den Test-Tagen in Valencia

ABB FIA Formula E

| Bildergalerie