Anzeige

Es entwickelte sich ein packendes Rennen um den abschließenden Saisonsieg zwischen Stoffel Vandoorne (BEL, Mercedes-EQ), Oliver Rowland (GBR, Nissan e.dams) und Norman Nato (FRAU, ROKiT Venturi Racing)
© ABB FIA Formula E | Zoom

Final-Thriller, Titel-Drama: Nyck de Vries krönt sich in Berlin zum ersten ABB FIA Formel-E-Weltmeister

Überraschende Wendungen im Minuten-Takt, große Emotionen bei Mercedes-EQ: Nyck de Vries (NED) ist der erste ABB FIA Formel-E-Weltmeister. Und seine Mannschaft das erste Weltmeister-Team. Dem Meisterschaftsführenden genügte in Berlin ein achter Rang, um den wichtigsten Titel im rein elektrischen Motorsport zu sichern. Seine Konkurrenten um die WM, die sich im Qualifying bessere Ausgangspositionen gesichert hatten, erlebten zu Beginn des nervenaufreibenden Rennens sportliche Dramen. Der Sieg im abschließenden Rennen der Season Seven ging an Norman Nato (FRA), der als Rookie in Tempelhof seinen ersten Erfolg feierte.

Formel E Berlin auf dem Tempelhof Airport Street Circuit

Zur Galerie >

Gleich zu Beginn des Rennens fiel die scheinbare Vorentscheidung in dramatischen Szenen: Mitch Evans‘ (NZL) Jaguar blieb am Start stehen. Edoardo Mortara (SUI, ROKiT Venturi Racing) konnte dem stehenden Fahrzeug nicht ausweichen – mit diesem Unfall waren zwei der aussichtsreichen Kandidaten bereits ausgeschieden. Nach dem Restart blockierten bei Jake Dennis (GBR, BMW i Andretti Motorsport) die Hinterreifen in der Anbremsphase zur ersten Kurve und Dennis rutschte in die Mauer – erneut war einer derjenigen aus dem Rennen, die die Hand bereits am WM-Pokal hatten.

Triumph in Berlin: Mercedes-EQ gewinnt Fahrer- und Team-Titel in der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft
©ABB FIA Formula E
 
 

Mercedes-EQ-Festival zum Abschluss

 
Es entwickelte sich ein packendes Rennen um den abschließenden Saisonsieg zwischen Stoffel Vandoorne (BEL, Mercedes-EQ), Oliver Rowland (GBR, Nissan e.dams) und Norman Nato (FRAU, ROKiT Venturi Racing), das letztgenannter für sich entschied. In den ROKiT-Venturi-Racing-Autos verrichtet ein Antriebsstrang von Mercedes-EQ seinen Dienst. Platz drei für Vandoorne und Rang acht für de Vries sicherte der Mannschaft zudem den Team-Titel in der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft.
 

Forsche Gangart im gesamten Feld

 
Nicht, ohne sich zuvor diese Positionen redlich zu verdienen: Im gesamten Feld wurden vorallem im letzten Renndrittel die Ellenbogen ausgefahren. Nach zwei Safety-Car-Restarts kam es vorallem bei den späteren Titelträgern zu Berührungen. Das Tag Heuer Porsche Formel-E-Team erkämpfte zwei weitere Punktränge: André Lotterer (GER) sicherte sich als bester deutscher Fahrer Rang vier, Pascal Wehrlein (GER) wurde Sechster. René Rast (GER, Audi), der sich zwischenzeitlich auf der letzten Position wiederfand, kämpfte sich noch bis auf Rang neun vor und sicherte sich zudem den Zusatzpunkt für die schnellste Rennrunde der Top Ten.

- Oliver Rowland (GBR, Nissan e.dams) und Stoffel Vandoorne (BEL, Mercedes-EQ) komplettieren Podium 
© ABB FIA Formula E
 
 

FAST FACTS

- Nyck de Vries von Mercedes-EQ gewinnt den Titel der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft beim BMW i Berlin E-Prix 2021 presented by CBMM Niobium nach Drama, vier seiner Titelgegner kommen nicht ins Ziel
 
- Norman Nato von ROKiT Venturi Racing gewinnt den E-Prix
 
- Mitch Evans von Jaguar Racing bleibt auf seinem Startplatz stehen, Edoardo Mortara von ROKiT Venturi Racing kracht in das Heck des Neuseeländers, Rennabbruch.
 
- Beide Fahrer steigen aus, Edoardo Mortara wird vorsorglich zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht
 
- Jake Dennis von BMW i Andretti Motorsport, der als Dritter in das Rennen gegangen war, rutscht mit technischen Defekt in die Mauer
 
- An der Spitze der Startaufstellung liefern sich de Vries' Mercedes-EQ-Teamkollege Stoffel Vandoorne - der das Rennen von der Pole-Position begonnen hatte, ein Duell mit Nato und Oliver Rowland.
 
- Nato nutzte die nachlassende Pace von Vandoorne, um zur Halbzeit des Rennens die Führung zu übernehmen
 
- Weiteres Drama, als der vierte von De Vries' Titelherausforderern - der bis dato amtierende Champion António Félix da Costa (DS Techeetah) - in die Mauer gedrückt wurde, weitere Gelbphase
 
- Nach der Safety-Car-Phase kann de Vries eine Kollision mit seinem Teamkollegen Vandoorne gerade noch vermeiden, als die beiden Mercedes-EQ den TAG Heuer Porsche von André Lotterer in die Mitte nehmen
 
- De Vries wird Achter und damit der erste Weltmeister der Formel E. Nato setzt sich gegen den zweitplatzierten Rowland und den drittplatzierten Vandoorne durch und gewinnt Saisonlauf 15

BMW I BERLIN E-PRIX PRESENTED BY CBMM NIOBIUM
ERGEBNIS
01 Norman Natop (FRA) 36 Runden in 1:11.57,152 Std. (25)
02 Oliver Rowland (GBR) + 2,270 Sek. (18)
03 Stoffel Vandoorne (BEL) + 2,837 Sek. (19)
04 André Lotterer (GER) + 7,105 Sek. (12)
05 Alexander Sims (GBR) + 8,453 Sek. (10)
06 Pascal Wehrlein (GER) + 8,847 Sek. (8)
07 Sam Bird (GBR) + 10,473 Sek. (6)
08 Nyck de Vries (NED) + 11,108 Sek. (4)
09 René Rast (GER) + 12,189 Sek. (3)
10 Tom Blomqvist (GBR) + 12,679 Sek. (1)
 
Zusatzpunkte
 
Bestzeit in Qualifying-Gruppen (1 Punkt): Stoffel Vandoorne (BEL)
Julius Bär Pole-Position (3 Punkte): Stoffel Vandoorne (BEL)
Tag Heuer Fastest Lap (1 Punkt): René Rast (GER)

2020/21 ABB FIA FORMEL-E-WELTMEISTERSCHAFT
PUNKTESTÄNDE
Fahrer-WM
 
01 Nyck de Vries (NED) (99)
02 Edoardo Mortara (SUI) (92)
03 Jake Dennis (GBR) (91)
04 Mitch Evans (NZL) (90)
05 Robin Frijns (NED) (89)
 
Team-WM
 
01 Mercedes-EQ (181)
02 Jaguar Racing (177)
03 DS Techeetah (166)
04 Audi Sport ABT Schaeffler (165)
05 Envision Virgin Racing (165)
 
 

Auch interessant:
„It’s been electrifying!“ – 14 Siege für Audi Sport ABT Schaeffler in der Formel E
De Vries erster Formel-E-Weltmeister - Drama um Evans und Mortara
Formel E: TAG Heuer Porsche Formel-E-Team startet mit Punktgewinn ins Saisonfinale

ABB FIA Formula E

| Bildergalerie