Anzeige

Erst souveräne Vorstellung, dann clever im Zielsprint: Stoffel Vandoorne Sieger in Rom
© ABB FIA Formula E | Zoom

Ergebnisse Formel E Rom 2021: Mercedes-EQ-Sieg in Rom - Vandoorne gewinnt in der Ewigen Stadt

Wiedergutmachung in der Ewigen Stadt: Stoffel Vandoorne (BEL) hat den Sonntags-E-Prix der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft in Rom für sich entschieden. Der Mercedes-EQ-Fahrer nutzte in einem turbulenten Rennen seine Attack Modes und Zwischenfälle auf dem spektakulären Stadtkurs geschickt aus und setzt sich zunächst souverän von seinen Verfolgern ab. Selbst bei einer späten Safety-Car-Phase und einem abschließender Ziel-Sprint über eine Runde behielt Vandoorne die Oberhand.

ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft Rom

Zur Galerie >

Für Mercedes-EQ war es der zweite Saisonsieg nach dem Auftakterfolg in Diriyya (Saudi-Arabien). Auch die weiteren deutschen Automobilhersteller hatten Grund zur Freude: Das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team feierte mit Pascal Wehrlein (GER) erstmals gemeinsam ein Podiumsresultat, Maximilian Günther (GER) sicherte sich Rang fünf im BMW iFE.21. Lediglich Audi musste einen Doppelausfall hinnehmen.

Selbst bei einer späten Safety-Car-Phase und einem abschließender Ziel-Sprint über eine Runde behielt Vandoorne die Oberhand.
© ABB FIA Formula E
 

„Full-Course-Yellow“ hilft Vandoorne

Eine Gelbphase entlang der gesamten Rennstrecke, in der die Fahrer zwar wegen einer Gefahr verlangsamen müssen, die Abstände aber gewahrt werden, nutzte vorallem Stoffel Vandoorne. In exakt dem Moment als ein Zwischenfall mit Lucas Di Grassi (BRA, Audi) diese „Full-Course-Yellow“ auslöste, aktivierte Pascal Wehrlein einen seiner drei obligatorischen Attack Modes und verlor so durch den längeren Weg entsprechend Zeit, die er durch das Nutzen der Extra-Energie in der Neutralisierung nicht kompensieren konnte. Damit Vandoorne auch in der Folge leichteres Spiel. Erst eine Safety-Car-Phase kurz vor Rennende, die ein Unfall von René Rast (GER, Audi) ausgelöst hatte, brachte das Feld wieder an Vandoorne heran. Bis zum Fallen der Zielflagge blieb so nur ein Sprint von einer Runde, doch auch hier behielt der Belgier im Duell mit Alexander Sims (GBR, Mahindra) die Nase vorn. Pascal Wehrlein sicherte sich Platz drei, nachdem er von einer Disqualifikation von Norman Nato (FRAU, ROKiT Venturi) profitierte – er hatte mehr Energie verbraucht als zulässig.
 
Nachdem Vandoorne bereits am Samstag mit der Pole-Position geglänzt hatte und frühzeitig zurückfiel, bildete das Sonntagsrennen damit eine Wiedergutmachung für Vandoorne und Mercedes-EQ.

Zweiter Rennsieg in Season Seven für Mercedes-EQ nach Auftaktsieg in Diriyya (Saudi-Arabie)
© ABB FIA Formula E
 

UND DA WAREN DANN NOCH ...

... PATRICK DEMPSEY UND MICHELLE HUNZIKER
Hoher Besuch beim E-Prix der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft in Rom: Patrick Dempsey, Schauspieler, Rennfahrer und Markenbotschafter von TAG Heuer, sowie die Michelle Hunziker, Moderatorin, Schauspielerin und Model, gaben sich die Ehre. Dempsey testete als Gast von TAG Heuer und Porsche kurz vor dem Samstagsrennen den vollelektrischen Porsche Taycan auf dem einzigartigen Stadtkurs im Stadtteil EUR (Esposizione Universale di Rom). Bei der Rom-Stippvisite begleitete ihn neben Hunziker auch Alessandro Borghi, mit dem Dempsey derzeit in der Ewigen Stadt gemeinsam für die TV-Serie „Devils“ beim Dreh der zweiten Staffel vor der Kamera steht.

ZAHL DES TAGES

1 POLE-POSITION
Nick Cassidy sicherte sich beim E-Prix in Rom erstmals eine Pole-Position in der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft. Cassidy startet in Season Seven als Rookie, gleich beim vierten Rennen und zweiten Event reichte es nun also zum besten Startplatz. Gleichzeitig markierten die drei Extra-Zähler die ersten Meisterschaftspunkte für den Neuseeländer.

1 25 J. Vergne DS Techeetah  
2 10 S. Bird Panasonic Jaguar Racing 00.461
3 20 M. Evans Panasonic Jaguar Racing 00.756
4 4 R. Frijns Envision Virgin Racing 01.034
5 23 S. Buemi DAMS 03.142
6 33 R. Rast Audi Sport Team Abt Sportsline 03.534
7 99 P. Wehrlein TAG Heuer Porsche Formula E Team 03.918
8 94 A. Lynn Mahindra Racing 05.720
9 28 M. Gnther BMW i Andretti Motorsport 18.296
10 37 N. Cassidy Envision Virgin Racing 18.763
11 88 T. Blomqvist NIO 333 FE Team 19.089
12 71 N. Nato ROKiT Venturi Racing 20.045
13 22 O. Rowland DAMS 20.270
14 6 N. Mller GEOX Dragon 21.155
15 7 S. Camara GEOX Dragon 21.415
16 36 A. Lotterer TAG Heuer Porsche Formula E Team 22.987
DNF 11 L. di Grassi Audi Sport Team Abt Sportsline  
DNF 17 N. de Vries Mercedes-Benz EQ Formula E Team  
DNF 5 S. Vandoorne Mercedes-Benz EQ Formula E Team  
DNF 13 A. Felix da Costa DS Techeetah  
DNF 27 J. Dennis BMW i Andretti Motorsport  
DNF 48 E. Mortara ROKiT Venturi Racing  
DNF 29 A. Sims Mahindra Racing  
DNS 8 O. Turvey NIO 333 FE Team  
Position Nr. Fahrer Team Abstand

ABB

| Bildergalerie