Anzeige

Der elfte Saisonlauf der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft findet bereits am morgigen Sonntag (Startzeit 19:34 CEST) ebenfalls in New York City statt.
© Daimler | Zoom

Enttäuschende Premiere für das Mercedes-EQ Formel E Team auf den Straßen von New York City

Nyck de Vries beendete den zehnten Saisonlauf der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft 2020/21 in New York City auf Platz 13, Stoffel Vandoorne schied mit einem Reifenschaden aus.

Formel-E-Weltmeisterschaft in New York

Zur Galerie >

Ian James, Teamchef:
 
„Es ist fantastisch, an diesem Wochenende zwei Rennen in New York zu fahren. Die Stadt vereint alles in sich, was man sich von einem Austragungsort für die Formel E nur wünschen kann.
 
Leider stellte der heutige Tag eine große Enttäuschung für das gesamte Team dar. Der Auftakt ins Wochenende verlief noch solide und wir zeigten in beiden Trainings eine gute Pace. Danach brachten wir uns aber mit unserer Qualifying-Performance selbst ins Hintertreffen und gingen nur von den Rängen 18 und 21 ins Rennen. Entsprechend fiel es uns schwer, uns davon zu erholen und die ersehnten Punkte einzufahren, die gerade nach den letzten paar Rennen umso wichtiger gewesen wären.

Nyck ging in der ersten Qualifying-Gruppe auf die Strecke und qualifizierte sich in seiner Gruppe auf P4. Bis zum Ende der Qualifikation verbesserte sich die Strecke stetig, sodass Nyck von P18 in den E-Prix starten musste.
© Daimler
 
 
Nycks Auto wurde schon früh beschädigt, was sein Rennen von Anfang an beeinträchtigte und seine Möglichkeiten einschränkte, um sich nach vorne zu kämpfen. Bei Stoffel lief es ähnlich und er musste das Rennen nach einer Berührung mit einem Reifenschaden aufgeben.
 
Das schmerzt besonders, da wir dadurch sowohl in der Fahrer- als auch der Teammeisterschaft an Boden verloren haben. Wir sind vor diesem Wochenende als Führende in der Teamwertung nach New York gereist, wenn auch nur mit einem knappen Vorsprung auf unsere Verfolger. Nach dem ersten Rennen finden wir uns jetzt auf dem vierten Gesamtrang wieder. Dies war ein weiterer E-Prix, bei dem wir unsere Performance nicht optimal ausschöpfen und damit unsere Erwartungen nicht erfüllen konnten.
 
Das müssen wir morgen wiedergutmachen. Denn noch ist alles drin. Ich bin froh, dass wir beim zweiten Rennen in NYC direkt eine weitere Chance erhalten.“
 
Nyck de Vries:
 
„Heute war einer dieser Tage. Ich wurde bereits auf der ersten Runde von hinten getroffen. Das ist mir jetzt schon im dritten Rennen hintereinander passiert. Ich versuchte noch, dem Auto vor mir auszuweichen, aber das war unmöglich und ich berührte meinen Vordermann. Dabei verlor ich meinen Kotflügel vorne rechts, was die Fahrzeugbalance ab diesem Zeitpunkt beeinträchtigte. Dadurch ließ sich das Auto nicht mehr schön fahren. Danach war es ein hartes Rennen. Ich habe das Auto zwar ins Ziel gebracht, aber ich hatte keine Chance, mit den anderen Fahrern zu kämpfen und anzugreifen.“

Stoffel startete in der zweiten Qualifying-Gruppe und kam nach einer Berührung mit der Mauer im letzten Sektor nicht über Startplatz 21 hinaus.
© Daimler
 
 
Stoffel Vandoorne:
 
„Für meine Startposition muss ich die volle Verantwortung übernehmen. Ich habe einen Fehler gemacht, die Mauer berührt und hatte dadurch einen Reifenschaden. Die Berührung war nicht sehr hart, nur ganz leicht, aber sie hat gereicht, um die Felge zu beschädigen. Das war sehr schade, denn meine Runde war bis dahin gut und aus Gruppe zwei hatte ich damit das Potenzial, um in die Super Pole zu kommen. Von Startplatz 21 war es im E-Prix natürlich sehr schwierig. Im Rennen hat mir vielleicht etwas die Pace gefehlt, aber wir lagen beim Energiemanagement vor unseren direkten Konkurrenten. Das war auch unsere Strategie. Wir wollten von hinten kommend viel Energie sparen und dann versuchen, uns nach vorne zu kämpfen. Das ist uns ein bisschen gelungen, aber dann blieb ich im Feld stecken und hatte einen weiteren Reifenschaden vorne links. Das war es dann für mich. Zwei Reifenschäden, die mich beide sehr teuer zu stehen kamen. Alles in allem ein Tag zum Vergessen. Jetzt bin ich froh, dass wir morgen eine weitere Chance erhalten.“

Saisonlauf 11 – New York City E-Prix

Zeiten für Rennen 2
 
Das Team kehrt am Sonntag (Startzeit 19:34 Uhr CEST, 13:34 Uhr Ortszeit) für den elften Saisonlauf der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft auf die Strecke zurück. Die Sessions finden zu den folgenden Zeiten statt:

Lauf 11

 

Session

Zeit (CEST)

3. Training

13:15 – 14:00

Qualifying und Super Pole

15:30 – 16:30

Rennen

19:34 – 20:30

Auch interessant:
Zeitplan Formel-E 2022: Neuer Kalender für die Formel-E Saison 2022
The American Dream: Formel-E-Sieg für Maximilian Günther in New York City
Formel E New York: Nick Cassidy startet in New York City aus der Pole

Daimler

| Bildergalerie