Anzeige

Die erste gemeinsame Saison liegt hinter André Lotterer (DE) und dem TAG Heuer Porsche Formel-E-Team
© Porsche | Zoom

André Lotterer blickt auf erfolgreiche Formel-E-Saison mit Porsche zurück

Nachdem der Porsche-Werksfahrer bereits zum Auftakt in Diriyah (SA) mit Rang zwei einen Podestplatz feiern konnte, gelang ihm dies beim „Restart“ in Berlin (DE) erneut. In den vier folgenden Läufen schaffte er es jeweils in die Punkteränge und war als Achter der Fahrerwertung bester Deutscher im Feld. In der 13. Ausgabe des „Inside E“ Podcasts blickt Lotterer auf das erste gemeinsame Jahr mit Porsche in der Formel E zurück. Der 38-Jährige spricht außerdem über die rasante Entwicklung der vollelektrischen Rennserie und seinen neuen Teamkollegen, Pascal Wehrlein, dessen Verpflichtung kürzlich bekanntgegeben wurde. Daneben verrät Lotterer in der aktuellen Ausgabe des „Inside E“ Podcasts, auf welche Rennen er sich in der kommenden Saison ganz besonders freut und was sein Ziel für 2021 ist.

„Wir können stolz und glücklich darüber sein, was wir in unserem ersten Jahr in der Formel E erreicht haben“, sagt Lotterer. „Es ist sehr schwer, als komplett neues Team in diese Serie zu kommen. Wir sind mit dem zweiten Platz in Riad gestartet, haben kurz darauf in Mexiko eine Pole Position geholt und dann ein weiteres Podium in Berlin. Das zeigt, wie ernst wir es meinen. Trotzdem hatten wir auch weniger gute Rennen, aber ich denke, das ist der Preis, den man zahlen muss, wenn man als Rookie-Team in diese Meisterschaft kommt.“
 
Speziell aus den Situationen, in denen er und das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind, möchte der Porsche-Werksfahrer für die Zukunft Lehren ziehen. „Aus diesen Rennen müssen wir lernen, in welchen Bereichen wir uns noch weiter verbessern können. Diese Rennen zeigen auch am deutlichsten, was nicht richtig gelaufen ist. Das macht uns stärker für die Zukunft."
 
Mit Blick auf die gewonnenen Erkenntnisse und weitere Entwicklungsschritte am Fahrzeug hat sich Lotterer für das zweite gemeinsame Jahr mit dem TAG Heuer Porsche Formel-E-Team klare Ziele gesetzt: „Wir haben uns in unserer ersten Saison mit den Podestplätzen gut geschlagen. Das war die Aufgabe. Jetzt ist es definitiv unser Ziel, Rennen zu gewinnen. Wenn man erst einmal in der Lage ist, Rennen zu gewinnen, hat man auch die Möglichkeit, regelmäßig auf dem Podium zu stehen und viele Punkte zu sammeln.“
 
Im nächsten Jahr beginnt für die Formel E eine neue Zeitrechnung. Wie die FIA bereits Ende 2019 bekanntgegeben hat, erhält die vollelektrische Rennserie künftig den Status einer Weltmeisterschaft und ist fortan als „ABB FIA Formula E World Championship“ anerkannt. Für Lotterer ist das ein deutliches Signal. „Es ist wirklich beeindruckend zu sehen, wie sich die Serie entwickelt. Daran hätten am Anfang wohl die wenigsten geglaubt. Wenn man sieht, wie viele Premiumhersteller vertreten sind, zeigt das, wie relevant und wichtig die Formel E ist. Der Wettbewerb ist extrem hoch. Daher denke ich, dass der Status einer Weltmeisterschaft auf jeden Fall angemessen ist.“
 
„Wir haben uns in unserer ersten Saison mit den Podestplätzen gut geschlagen. Das war die Aufgabe. Jetzt ist es definitiv unser Ziel, Rennen zu gewinnen."
André Lotterer
 
Nachdem er in der vergangenen Saison an der Seite von Neel Jani (CH) für das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team an den Start ging, bekommt Lotterer mit Wehrlein nun einen neuen Teamkollegen zur Seite gestellt. Gemeinsam mit dem 25-Jährigen will Lotterer das Team in Zukunft noch weiter nach vorn bringen und die nächsten Schritte gehen. „Ich denke, wir können uns gegenseitig ergänzen und von den Stärken des jeweils anderen profitieren“, so Lotterer. „Pascal hat Erfahrungen in der Formel E gesammelt, das ist sehr wertvoll für jedes Team. Ich freue mich darauf, mit ihm gemeinsam die Mannschaft voranzubringen.“

Porsche / DW