Anzeige

Jake Dennis (GBR, BMW) mit Premierensieg in der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft
© ABB FIA Formula E | Zoom

ABB FIA Formula E: Rookie Dennis siegt in Valencia - Formel-E-Action der Extra-Klasse

Auf Regen folgt Sonne: Rookie Jake Dennis (GBR) hat im BMW den sechsten Saisonlauf der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft in Valencia souverän für sich entschieden. Dennis sicherte sich seine erste Pole-Position, setzte sich von Start weg in Führung, nutzte seine Attack Modes clever und feierte einen klaren Start-Ziel-Sieg. Nach dem turbulenten Regenrennen am Vortag geriet der Sonntagsdurchgang bei Sonnenschein zu einem durch Taktik und Energie-Management geprägten Rennen. Dennis erlebte bisher einen durchwachsenen Saisonstart, sein Premieren-Sieg entschädigte sowohl Fahrer als auch Team entsprechend. 
 

Formel E 2021, Valencia ePrix - 5. Saisonrennen

Zur Galerie >

Gleiches gilt auch für André Lotterer (GER, Porsche). Vor dem Sonntagsrennen der Formel-E-WM in Valencia war er der letzte verbleibende Fahrer, der bislang noch keine Punkte gesammelt hatte. Das änderte der Duisburger als bester Deutscher im 24-köpfigen Feld eindrucksvoll. Lotterer erkämpfte sich als Zweiter den siebten Podestplatz seiner Formel-E-Karriere.

Perfektes Energie-Management und Attack-Mode-Taktik von Dennis

Ein Rennen, das keiner anführen wollte – außer Jake Dennis. Während der Anfangsphase, in der sich die Top-Fahrer an der Spitze gegenseitig belauerten, sorgte der BMW-Fahrer zunächst für ein langsames Tempo und hielt das Feld kompakt – ohne seine Position hergeben zu müssen. Als sich hinter ihm seine Konkurrenten gegenseitig das Leben schwer machten, nutzte Dennis seine Attack Modes ebenso clever. Kurz vor dem Ablaufen der 45 Rennminuten verzögerte er gerade so weit, dass ihm in der so nur letzten verbleibenden Schlussrunde genug Energie bliebt, um mit Volllast über die Ziellinie zu fahren und seinen ersten Sieg zu feiern.

André Lotterer (GER, Porsche) holt in Valencia erste Saisonpunkte und siebtes Formel-E-Podium
© ABB FIA Formula E
 

Unterhaltsames Rennen durch René Rast

 
Für das größte Entertainment sorgte am Sonntag ein Deutscher: René Rast (GER, Audi). Der dreimalige DTM-Champion verbesserte sich zwischenzeitlich von der 14. auf die dritte Position und nutzte seine Attack-Modes früh und weise. Innerhalb weniger Runden machte der Mindener den entscheidenden Boden gut, musste aber kurz vor Schluss auch auf sein Energie-Management achten. Am Ende kam Rast als Sechster ins Ziel.

FAST FACTS

- Erstes Podiumsresultat, erste Pole-Position und erster Sieg für Jake Dennis (GBR, BMW)
 
- Für unmöglich gehaltener Start-Ziel-Sieg: Trotz Windschatten, Energie-Management und abbauender Reifen setzt sich Dennis clever durch
 
- Siebtes Formel-E-Podiumsresultat für André Lotterer (GER, Porsche), erste Saisonpunkte für den Duisburger
 
- Weitere Podiumspremiere: Alex Lynn (GBR, Mahindra Racing) wird Dritter
 
- René Rast verbessert sich zwischenzeitlich mit sehenswerten Überholmanöveern um elf Positionen, von 14 auf drei, und wird am Ende Sechster
 
- Mercedes-EQ bleibt nach erfolgreichem Samstag am Sonntag ohne Punkte, behält allerdings Tabellenführungen in Fahrer- und Team-WM
 
- Nach Regenrennen am Samstag herrscht am Sonntag trockenes Wetter, Rennen ohne Safety-Car-Phasen

Für unmöglich gehaltener Start-Ziel-Sieg: Trotz Windschatten, Energie-Management und abbauender Reifen setzt sich Dennis clever durch
© ABB FIA Formula E
 
 
BMW I ANDRETTI MOTORSPORT
JAKE DENNIS (GBR)
„Ich bin echt überwältigt. Wir haben jede einzelne Runde angeführt und alle waren sich sicher: Das ist nicht die richtige Strategie. Wir hatten gehofft, dass Alex uns überholen würde – aber ganz offensichtlich wollte er genau das nicht. Unser Auto ist im Renn-trim richtig gut, sehr effizient. Das haben wir heute gezeigt. Eine großartige Leistung vom gesamten Team: meine erste Pole, mein erster Sieg!“

TAG HEUER PORSCHE FORMEL-E-TEAM
ANDRÉ LOTTERER (GER)
„Ich freue mich sehr über meinen Podiumsplatz. Endlich die ersten Punkte. Als Team haben wir dieses Ergebnis verdient, wir arbeiten alle echt hart. Heute haben wir gezeigt, dass wir auch auf so einer für die Formel E eher untypischen Strecke eine gute Performance abliefern können. Auf eine Runde waren wir in dieser Saison schon immer schnell. Diesmal haben wir im Rennen bewiesen, dass wir auch effizient sind. Ich hoffe sehr, dass damit der Knoten geplatzt ist.“

MAHINDRA RACING
ALEX LYNN (GBR)
„Mein erstes Podium in der Formel E. Ich war oft nah dran – jetzt fühlt es sich super an! Natürlich ist es immer schwierig, wenn man in der Kolonne unterwegs ist, es können einfach viele Dinge passieren. Wir hatte etwas Pech, sind aber wieder zurückgekommen!“

1 27 J. Dennis BMW i Andretti Motorsport 30  
2 36 A. Lotterer TAG Heuer Porsche Formula E Team 30 1.483
3 94 A. Lynn Mahindra Racing 30 2.428
4 22 O. Rowland DAMS 30 2.87
5 71 N. Nato ROKiT Venturi Racing 30 5.811
6 33 R. Rast Audi Sport Team Abt Sportsline 30 8.122
7 25 J. Vergne DS Techeetah 30 8.782
8 8 O. Turvey NIO 333 FE Team 30 11.292
9 48 E. Mortara ROKiT Venturi Racing 30 12.014
10 11 L. di Grassi Audi Sport Team Abt Sportsline 30 12.405
11 23 S. Buemi DAMS 30 13.295
12 28 M. Gnther BMW i Andretti Motorsport 30 13.594
13 37 N. Cassidy Envision Virgin Racing 30 14.329
14 10 S. Bird Panasonic Jaguar Racing 30 15.151
15 20 M. Evans Panasonic Jaguar Racing 30 17.213
16 17 N. de Vries Mercedes-Benz EQ Formula E Team 30 18.444
17 88 T. Blomqvist NIO 333 FE Team 30 18.885
18 99 P. Wehrlein TAG Heuer Porsche Formula E Team 30 19.274
19 4 R. Frijns Envision Virgin Racing 30 19.756
20 6 N. Mller GEOX Dragon 30 21.069
21 7 S. Camara GEOX Dragon 30 32.079
22 13 A. Felix da Costa DS Techeetah 30 59.698
23 29 A. Sims Mahindra Racing 30  
DNF 5 S. Vandoorne Mercedes-Benz EQ Formula E Team 20

 
Position Nr. Fahrer Team Rnd. Abstand

ABB FIA Formula E

| Bildergalerie