Anzeige

Oliver Bearman ist nicht aufzuhalten: Der Brite fährt am Freitag auf dem CM.com Circuit Zandvoort die vierte Bestzeit und startet somit in Rennen eins und zwei von der Pole.
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC Formel 4: Van-Amersfoort-Pilot Bearman schnappt sich beide Pole Positions

Der Brite Oliver Bearman (16, Van Amersfoort Racing) hat das Qualifying der ADAC Formel 4 in Zandvoort dominiert und sich die Pole Positions für die Saisonrennen vier und fünf am Samstag und Sonntag gesichert. Nachdem Bearman bereits in den freien Trainings nicht zu schlagen war, fuhr der Van-Amersfoort-Pilot in Q1 in 1:34,738 Minuten die schnellste Runde und wird im Rennen am Samstag (11.50 Uhr) von Platz eins starten. Neben Bearman steht Sebastian Montoya (16, Prema Powerteam) in der ersten Startreihe. Dem Kolumbianer fehlten 0,202 Sekunden zur Bestzeit. Der von der ADAC Stiftung Sport geförderte Tim Tramnitz (16, Hamburg, US Racing) fuhr auf Position drei (+ 0,392).

„Ich hoffe sehr, dass ich diese tolle Leistung auch mit Rennsiegen am Samstag und Sonntag krönen kann. Heute beide Pole Positions eingefahren zu haben, ist ein echter Erfolg für mich“, strahlte Bearman nach seiner Top-Leistung.
 
Die Startplätze vier bis zehn gingen in dieser Reihenfolge an Luke Browning (19, Großbritannien, US Racing), Kirill Smal (16, Russland, Prema Powerteam), Vladislav Lomko (16, Russland, US Racing), Joshua Dufek (16, Schweiz, Van Amersfoort Racing), Bence Valint (16, Ungarn, Van Amersfoort Racing), Victor Bernier (16, Frankreich, R-ace GP) und Gast Luca Fornaroli (16, Italien, Iron Lynx).
 
In Q2 pulverisierte Bearman bei besten äußeren Bedingungen seine eigene Bestzeit förmlich – die 1:34,407 war die schnellste Runde des Tages, die ihm den ersten Startplatz für das fünfte Saisonrennen am Sonntag (9.15 Uhr) einbrachte. Neben Bearman wird dann Teamkollege Joshua Dufek starten, der 0,386 Sekunden langsamer war. Aus Sicht von Van Amersfoort Racing also ein gelungener Auftakt bei ihrem Heimspiel. Hinter den beiden Van-Amersfoort-Piloten startet Prema-Fahrer Kirill Smal (+ 0,416). Ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis für das Van-Amersfoort-Team erzielte Nikita Bedrin (15). Der Rookie belegte in Q2 Rang vier und ist damit bester in seiner Kategorie. Im ersten Qualifying landete der Russe auf Platz zwölf und war damit ebensfalls schnellster Rookie. Sebastian Montoya (16, Kolumbien, Prema Powerteam) und Victor Bernier (16, Frankreich, R-ace GP) folgen auf den Plätzen fünf und sechs. Die Fahrerin Hamda Al Qubaisi (18, Vereinigte Arabische Emirate, Prema Powerteam) startet am Sonntag von Position sieben. Die beiden US-Racing-Teamkollegen Luke Browning (19, Großbritannien) und Tim Tramnitz (16, Hamburg) reihten sich hinter der jungen Dame ein. Sami Meguetounif (16, Frankreich, R-ace GP) komplettierte die Top10.
 
„Ich weiß, dass es ziemlich schwierig sein wird, die Leistung von heute auf den morgigen Tag zu übertragen. Ich werde mich darauf konzentrieren müssen, einen guten Start zu haben, damit ich vorne wegfahren kann. Ich gehe jedenfalls mit viel Selbstvertrauen in die Rennen und bin optimistisch, dass ich ein gutes Ergebnis erzielen kann“, so der Pole-Setter Bearman weiter.
 
Die Startreihenfolge für die ersten beiden Rennen (Samstag, 11.50 Uhr und Sonntag, 09.10 Uhr) ist damit festgelegt. Im dritten und letzten Lauf des Wochenendes starten am Sonntag (13.45 Uhr) dann die Top acht des zweiten Rennens in umgekehrter Reihenfolge.

Auch interessant:
ADAC GT4 Germany: Marc de Fulgencio holt den Pirelli Pole Position Award
ADAC Formel 4 mit Vollgas auf dem Dünenkurs: Die Motorsporttalente zu Gast in Zandvoort
ADAC GT Masters: GRT Grasser Racing Team in Zandvoort mit Verstärkung

ADAC Motorsport