Anzeige

Crawford setzte die Bestzeit in der ersten Testsession
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC Formel 4: Red-Bull-Junior Crawford Schnellster in Session 1

Die ADAC Formel 4 kehrt mit den Testfahrten auf dem Lausitzring aus der Winterpause zurück. Schnellster in der ersten Session war Jak Crawford. Nach 293 Tagen Pause ist die ADAC Formel 4 am Lausitzring aus der Coronapause zurückgekehrt. Bei strahlendem Sonnenschein im Süden Brandenburgs drehte die Highspeedschule des ADAC im Rahmen der offiziellen Testfahrten ihre ersten Runden.

Der Schnellste in der ersten Session am Samstagmorgen war der US-Amerikaner Jak Crawford in einer Zeit von 1:23.792 MInuten. Damit verwies der Red-Bull-Junior von Van Amersfoort Racing seinen Teamkollegen Jonny Edgar auf den zweiten Platz. Dem Engländer fehlten 0,132 Sekunden zur Bestzeit.
 
Auf dem dritten Platz landete Rookie Elias Seppänen vom Kerpener Rennstall US Racing (+0,807) vor seinem Stallgefährten Tim Tramnitz aus Hamburg. Joshua Dürksen vom Team ADAC Berlin Brandenburg e.V., im vergangenen Jahr Dritter der Rookie-Meisterschaft in der ADAC Formel 4, reihte sich auf Platz fünf ein.
 
Die Testfahrten in der Lausitz laufen bis zum Sonntagabend. Der aufgrund der Coronakrise verlegte Saisonstart findet vom 31. Juli bis 2. August ebenfalls am Lausitzring statt. Sowohl für die Testfahrten als auch für das Auftaktwochenende gilt ein strenges Hygienekonzept, um eine sichere Durchführung der Veranstaltung zu gewährleisten.

ADAC Motorsport / DW