Anzeige

Doppelsieg für Van Amersfoort Racing - Tramnitz erneut bester Rookie
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC Formel 4: Edgar schlägt Crawford nach spannendem Duell

Jonny Edgar hat auf beeindruckende Art und Weise auch das zweite Saisonrennen der ADAC Formel 4 auf dem Lausitzring für sich entschieden. Der 16 Jahre alte Engländer von Van Amersfoort Racing setzte sich nach einem spannenden Zweikampf gegen seinen Teamkollegen Jak Crawford durch und geht mit der Maximalausbeute von 50 Punkten in das dritte Rennen um 15.30 Uhr. Dort startet Edgar dem Reglement entsprechend vom achten Platz. Große Freude auch bei Tim Tramnitz von US Racing: Der 15 Jahre alte Förderpilot der ADAC Stiftung Sport kam als Dritter erstmals auf das Podest und war damit wie bereits im ersten Rennen am Samstag bester Rookie.

"Die Saison mit zwei Siegen zu beginnen, ist ein unglaubliches Gefühl. Ich fühle mich sehr wohl in meinem neuen Team. Ich freue mich schon auf das dritte Rennen", sagte Edgar. Anders als im ersten Lauf gelang Polesetter Crawford ein guter Start und konnte seine Spitzenposition gegen Edgar verteidigen. Oliver Bearman, der von Rang drei aus ins Rennen ging, kam hingegen kaum vom Fleck und verlor einige Plätze. Die beiden Red-Bull-Junioren Crawford und Edgar demonstrierten im Rennverlauf ihre Stärke und setzten sich immer weiter vom Rest des Feldes ab.
 
Untereinander entwickelte sich aber ein umso spannenderer Zweikampf. Beide waren eng hintereinander, gleich mehrfach versuchte Edgar, am Ende der Start- und Zielgeraden den Weg vorbei zu finden. Doch Crawford verteidigte sich sehr gut und behauptete sich zunächst an der Spitze. Fünf Minuten vor dem Rennende gelang Edgar mit einer starken Aktion aber doch das entscheidende Manöver zum Sieg. "Ich habe es mehrfach versucht, doch ich war nicht nah genug dran. Als es dann endlich geklappt hat, konnte ich mich absetzen", sagte Edgar.
 
Dahinter konnte Tramnitz an seine gute Leistung aus dem ersten Lauf anknüpfen, dank eines Überholmanövers gegen den Franzosen Victor Bernier in der Schlussphase gelang Tramnitz sogar erstmals der Sprung auf das Podium. In der Rookiewertung scheint der Titel in diesem Jahr nur über den Hamburger zu gehen. Hinter R-ace-GP-Pilot Bernier wurde dessen Teamkollege Kirill Smal aus Russland Fünfter vor seinem Landsmann Vlad Lomko von US Racing.

ADAC Motorsport / DW