Anzeige

Ein Start in Le Mans hat auch weiterhin für Hersteller und Teams priorität
© Speedpictures | Zoom

FIA WEC und 24h Le Mans 2018 Starterliste

(Speed-Magazin.de) Nachdem man 2016 den Ausstieg von Audi verkraften musste, kam die nächste Hiobsbotschaft nach dem Sechs-Stunden Rennen auf dem Nürburgring Ende Juli des vergangenen Jahres: Porsche erklärte den Rückzug aus der LMP1 Klasse zum Jahresende. Die Sportwagenszene war geschockt und sah die WEC bereits am Ende. Trotz allem Pessimismus der den Rest der WEC-Saison 2017 prägte, können die Veranstalter für die kommende WEC Supersaison 2018/2019 ein hochkarätiges Starterfeld präsentieren. 

In der LMP1-Klasse stehen 10 fest eingeschriebene Fahrzeuge in der Nennliste. Als einziges Werksteam ist Toyota weiterhin mit zwei überarbeitetenTS050 dabei und darf als Favorit für den WEC-Titel und Le Mans Sieg gehandelt werden. Neu im Toyota-Kader ist Fernando Alonso. Der Spanier will Le Mans gewinnen und so seinem großen Traum von der Triple Crown näher zu kommen. Alonso bestreitet die komplette WEC und Formel1 Saison und hat damit ein Mammut-Programm zu stemmen. Die letztjährigen LMP2 Titelträger Rebellion steigen in die LMP1-Klasse auf und werden zwei neu von Oreca entwickelteR13 einsetzen. Auf der Fahrer-Seite hat sich der Schweizer Rennstall mit den Ex Porsche LMP1 Fahrern Neel Jani und Andre Lotterer verstärkt. Wie im Vorjahr auch ist ByKolles mit dem ENSO CLMP1 mit Nissan Power dabei. Hier wird Pierre Kaffer als Pilot ins Cockpit gerüchtelt. SMP-Racing kommt mit zwei von Dallara entwickelten BR1 mit AER Triebwerken in die LMP1. Dragonspeed setzt ebenfalls auf den BR1, jedoch mit Gibson Power im Heck. Manor Racing steigt ebenfalls aus der LMP2 in die LMP1-Klasse auf und setzt zwei neue Ginetta G60 mit Mecachrome Triebwerken ein.

Die LMP2-Klasse ist mit sieben Fahrzeugen quantitativ schwächer besetzt wie im Vorjahr. Bekannte Größen sind Jackie Chan Racing mit zwei Oreca, TDS bringt ebenfalls einen Oreca an den Start. Signatech vertraut in der neuen Saison weiterhin auf den Alpine. Neu im WEC Starterfeld sind Dragonspeed mit einem Oreca, das Racing Team Holland mit einem Dallara und Larbre Competiton mit dem Ligier.

Viel Action und Spannung versprechen auch die beiden GT-Klassen. In der Pro Klasse ist Neuling BMW mit zwei M8 GTE dabei, die vom Team MTEK eingesetzt werden. AF-Corse kommt mit zwei überarbeiteten Ferrari F488 Evo. Ganassi betreut wieder den Einsatz der beiden Ford-GT, Porsche bringt zwei 911 RSR und Aston Martin setzt zwei der neuen Vantage ein. In der GT-Am Klasse sind neun Fahrzeuge am Start, vier mehr als im Vorjahr! Mit Spirit of Race und Clearwater Racing (Ferrari) Dempsey-Proton und Gulf Racing (Porsche) sowie Aston Martin bleiben alle Starter der letzten Saison dabei. Neu dabei ist Project 1. Das Team von Marcel Wichmann kommt aus dem Carrera-Cup und konnte im Vorjahr den Team-Titel für sich verbuchen. Die Japanische Mannschaft MR-Racing startet mit einem Ferrari und Dempsey-Proton setzt einen zweiten Porsche ein.

In Le Mans wird das Starterfeld aus 30 LMP und 30 GT-Fahrzeugen bestehen. Keine Veränderung wird die LMP1-Klasse gegenüber dem WEC-Feld darstellen. In der LMP2-Klasse werden wir mit 9 Ligier, 7 Oreca´s, 3 Dallara´s und einem Alpine, 20 Starter im Feld haben. 17 Fahrzeuge in der GT-Pro Klasse von sechs Herstellern versprechen den Fans beim 24 Stunden Rennen in Le Mans eine hochklassige Rennaction! AF-Corse bringt einen dritten F488 Evo an den Start. Corvette ist mit zwei C7R dabei Ford und Porsche mit je vier Werkautos. AstonMartin mit zwei neuen Vantage und BMW mit zwei M8.

Sechs Porsche, fünf Ferrari und zwei Aston Martin treten in der GT-Am-Klasse an. Auf der Reserve Liste befinden sich 10 Fahrzeuge. Auch das hat es lange nicht gegeben.Trotz des Ausstiegs von Porsche haben es die Macher vom ACO und FIA-WEC geschafft ein hochkarätiges Feld für die Sportwagen-Weltmeisterschaft aufzubringen. Der Mythos Le Mans zieht immer noch und wird uns auch in 2018 tollen Langstrecken-Sport bieten.

Die Starterliste der WEC 2018/19

LMP1:
1 - Rebellion Racing (Rebellion R 13 Gibson) - N. Jani/A. Lotterer/G. Menezes
3 - Rebellion Racing (Rebellion R 13 Gibson) - B. Senna/M. Beche/T. Laurent
4 - ByKolles Racing (Enso CLM P1/01 Nismo) - O. Webb
5 - CEFC TRSM Racing (Ginetta G60 Mecachrome) - C. Robertson
6 - CEFC TRSM Racing (Ginetta G60 Mecachrome) - O. Rowland
7 - Toyota Gazoo Racing (Toyota TS050 Hybrid) - M. Conway/K. Kobayashi/J. M. Lopez
8 - Toyota Gazoo Racing (Toyota TS050 Hybrid) - S. Buemi/K. Nakajima/F. Alonso
10 - DragonSpeed (Dallara BR1 Gibson) - B. Hanley/H. Hedman/R. van der Zande
11 - SMP Racing (Dallara BR1 AER) - M. Aljoschin
17 - SMP Racing (Dallara BR1 AER) - W. Petrow

LMP2:
28 - TDS Racing (Oreca 07 Gibson) - F. Perrodo/M. Vaxiviere/L. Duval
29 - Racing Team Nederland (Dallara P217 Gibson) - F. v. Eerd/G. v. d. Garde/J. Lammers
31 - DragonSpeed (Oreca 07 Gibson - R. Gonzalez
36 - Signatech-Alpine (Alpine A460 Gibson) - N. Lapierre/A. Negrao/P. Thiriet
37 - Jackie Chan DC Racing (Oreca Gibson) - J. Jaafar
38 - Jackie Chan DC Racing (Oreca Gibson) - H. Tung
50 - Larbe Competition (Ligier JS P217 Gibson) - F. Rees/E. Creed/R. Ricci

GTE-Pro:
51 - AF Corse (Ferrari 488 GTE) - J. Calado/A. Pier Guidi
71 - AF Corse (Ferrari 488 GTE) - D. Rigon/S. Bird
66 - Ford Chip Ganassi Racing (Ford GT) - S. Mücke/O. Pla
67 - Ford Chip Ganassi Racing (Ford GT) - A. Priaulx/H. Tincknell
81 - BMW Team MTEK (BMW M8 GTE) - M. Tomczyk/N. Catsburg/P. Eng
82 - BMW Team MTEK (BMW M8 GTE) - A. Farfus/A. Felix da Costa/A. Sims
91 - Porsche GT Team (Porsche 911 RSR) - R. Lietz/G. Bruni
92 - Porsche GT Team (Porsche 911 RSR) - M. Christensen/K. Estre
95 - Aston Martin Racing (Aston Martin Vantage GTE) - N. Thiim/M. Sörensen
97 - Aston Martin Racing (Aston Martin Vantage GTE) - A. Lynn/M. Martin

GTE-Am:
54 - Spirit of Race (Ferrari 488 GTE) - T. Flohr/G. Fisichella/F. Castellacci
56 - Project 1 (Porsche 911 RSR) - J. Bergmeister/P. Lindsay/E. Perfetti
61 - Clearwater Racing (Ferrari 488 GTE) - W. Mok/K. Sawa/M. Griffin
70 - MR Racing (Ferrari 488 GTE) - M. Ishikawa/O. Beretta/E. Cheever III
77 - Dempsey Proton Racing (Porsche 911 RSR) - M. Cairoli
86 - Gulf Racing (Porsche 911 RSR) - M. Wainwright
88 - Dempsey Proton Racing (Porsche 911 RSR) - M. Campbell
90 - TF Sport (Aston Martin Vantage V8) - S. Yoluc/E. Alers-Hankey/C. Eastwood
98 - Aston Martin Racing (Aston Martin Vantage V8) - P. Dalla Lana/P. Lamy/M. Lauda

Zusätzlichen Starter bei den 24 Stunden von Le Mans 2018
LMP2:
22 - United Autosports (Ligier JS P217 Gibson) - P. Hanson
23 - Panis Barthez Competition (Ligiser JS P217 Gibson) - T. Buret
25 - Algarve Pro Racing (Ligier JS P217 Gibson) - M. Patterson
26 - G-Drive Racing (Oreca 07 Gibson) - R. Russinow
32 - United Autosports (Ligier JS P217 Gibson) - H. de Sadeleer
33 - Jackie Chan DC Racing (Ligier JS P217 Gibson) - D. Cheng
34 - Jackie Chan DC Racing (Ligier JS P217 Gibson) - J. Nicolet
35 - SMP Racing (Dallara P217 Gibson) - V. Shaitar
39 - Graff SO24 (Oreca 07 Gibson) - V. Capillaire
40 - G-Drive Racing (Oreca 07 Gibson) - J. Allen
44 - Eurasia Motorsport (Ligier JS P217 Gibson) - M. Asmer
47 - Cetilar Villorba Corse (Dallara P217 Gibson) - R. Lacorte
48 - IDEC Sport (Ligier JS P217 Gibson) - P. Lafargue

GTE-Pro:
52 - AF Corse (Ferrari 488 GTE) - T. Vilander
63 - Corvette Racing (Corvette C7.R) - J. Magnussen/A. Garcia
64 - Corvette Racing (Corvette C7.R) - O. Gavin/T. Milner
68 - Ford Chip Ganassi Racing (Ford GT) - D. Müller/J. Hand/S. Bourdais
69 - Ford Chip Ganassi Racing (Ford GT) - R. Briscoe/R. Westbrook/S. Dixon
93 - Porsche GT Team (Porsche 911 RSR) - P. Pilet/N. Tandy/E. Bamber
94 - Porsche GT Team (Porsche 911 RSR) - R. Dumas/T. Bernhard/S. Müller

GTE-Am:
80 - Ebimotors (Porsche 911 RSR) - F. Babini
84 - JMW Motorsport (Ferrari 488 GTE) - L. Griffin
85 - Keating Motorsports (Ferrari 488 GTE) - B. Keating/J. Bleekemolen
99 - Proton Competition (Porsche 911 RSR) - P. Long

Horst Bernhardt / RB