Anzeige

Noch gibt es kein Nachfolgereglement für die LMP1 Klasse
© Speedpictures | Zoom

FIA WEC: Reglement-Wirrwarr in der künftigen WEC-Top-Klasse

(Speed-Magazin.de) Nachdem man lange am sogenannten Hyper-Car Reglement gearbeitet hatte und für die noch nicht benannte Top-Kategorie ab der Saison 2020/2021 eigentlich reine Prototypen mit einem Hybrid-System vorgesehen hatte, will man nun die Klasse für weitere Fahrzeug-Konzepte öffnen. So soll es auf Drängen der Hersteller Aston Martin, Ferrari und McLaren auch möglich sein Fahrzeuge von einem Straßenmodell abzuleiten. Um dann eine Chancengleichheit zu erlangen, werden die Regelmacher der FIA und des ACO über eine BoP nicht herumkommen. Im ersten Moment erscheint die neue Regelung von Vorteil zu sein, da ein Hersteller praktisch alles in den Kampf um den WEC-Titel und den Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans auf die Strecke bringen kann was vier Räder hat.

Nach einem Meeting in Sebring wurde bekannt das ein Hybrid-System nicht mehr zwingend vorgeschrieben sein soll. Unterschiedlichste Fahrzeuge müssen nun angeglichen werden, um sie in der Top-Kategorie zu integrieren. Ein schwieriges Unterfangen, das viele politische Rangeleien nach sich ziehen wird. Wie das ab 2020 aussehen soll, ist noch in keinster Weise definiert. Bisher hat auch noch kein Hersteller eine Zusage bezüglich der Teilnahme ab der Saison 2020/2021 erteilt.

Rob Leupen fordert stabiles Reglement
Rob Leupen fordert stabiles Reglement
© Speedpictures
Toyota fordert schnelle Klarheit bezüglich neuem Reglement Ob Toyota auch in der Saison 2020/2021 in der WEC am Start sein wird, ist nicht sicher. Dafür muss das technische Reglement zeitnah verabschiedet werden. Toyota-Teamchef Rob Leupen fordert daher die Regelmacher von FIA und ACO auf die Regeln nun endlich zu definieren. „Wir müssen in den nächsten zwei-drei Wochen Klarheit haben, um überhaupt noch mit der Entwicklung eines entsrechenden Fahrzeuges zu beginnen. Sollte der Zeitrahmen nicht umgesetzt werden, könnte es für uns zu spät sein über ein Engagement über das Jahr 2020 hinaus nachzudenken.“

Die aktuellen LMP1 Fahrzeuge sind noch bis Le Mans 2020 Startberechtigt. Leupen erwartet ein Regelwerk, das eine gute Balance aus Wettbewerb und technischem Fortschritt bildet. „Wir sehen Le Mans als Technik-Herausforderung mit fairen Regeln, wo wir unsere Technologie einsetzen können. Wir wollen zeigen was ein Hybrid-Fahrzeug leisten kann. Sollte diese Plattform nicht mehr vorhanden sein, macht es für Toyota keinen Sinn, in der WEC am Start zu sein.“

Horst Bernhardt