Anzeige

Die Nummer 35 wird von Platz 4 ins Rennen gehen
© Clement Marin/DPPI | Zoom

FIA WEC Bahrain 2012: OAK Racing startet aus Reihe 2

(Speed-Magazin) Im sechsten Rennen der FIA World Endurance Championship wird OAK Racing aus der zweiten Startreihe der LMP2 Klasse in die 6 Stunden von Bahrain starten.

Das Team hoffte auf die zweite Poleposition nachdem sie in allen drei Trainingssitzungen die Bestzeit fuhren, doch sie mussten sich mit den Startplätzen 3 und 4 zufrieden geben, nachdem Starworks Motorsport und ADR-Delta erneut sehr stark waren.

Olivier Pla war zwar im letzten Training der Schnellste, brauche in der Qualifikation jedoch eine späte schnelle Runde um die 24 mit einer Zeit von 1:52.358 auf Position 3 zu schieben. Mit der Zeit verpasste er jedoch die Spitze um nur wenige Hundertstel. Dominik Kraihamer war auch im Kampf um die Spitzenposition, schaffte es aber auch nicht Starworks zu schlagen und blieb weniger als 3 Zehntel hinter seinem Teamkollegen auf Platz 4.

Pla sicherte für die 24 Startposition 3
Pla sicherte für die 24 Startposition 3
© Clement Marin/DPPI
Sebastien Philippe, Teamchef: "Wenn man unsere Ergebnisse aus den freien Trainingssitzungen bedenkt, sind die Startplätze ein wenig enttäuschend. Das Team hat keine Fehler gemacht und beide Fahrer haben exzellente Runden gefahren, aber Starworks war zu schnell, während Platz 2 möglich war. Wir hoffen, dass wir von unserer konstanten und guten Pace im Rennen profitieren können."

Olivier Pla, #24: "Ich hatte mehr erwartet, wenn ich ehrlich bin. Es hat mich viel Zeit gekostet die Reifen auf Temperatur zu bringen, weshalb es gegen Ende der Session besser wurde. Der grösste Teil des Rennens findet im Dunkeln statt und da unsere Pace im Nachttraining gut war, ist Startplatz 3 garnicht so schlecht."

Dominik Kraihamer, #35: "Ich habe mich darauf konzentriert meinen Rythmus zu finden und konnte mich stetig verbessern. Ich weiss, dass noch mehr im Wagen steckt, aber ich wollte nicht voll ans Limit gehen, da ich noch nicht so viel Erfahrung auf der Strecke habe. Ich fahre morgen den ersten Run und ich bin zuversichtlich, dass ein gutes Ergebnis möglich ist."

Manuel Schulz