Anzeige

Aston Martin Hypercar kommt nicht in die WEC
© Speedpictures | Zoom

FIA WEC: Aston Martin baut kein Hypercar für die WEC

Die Briten wollten eigentlich mit dem spektakulären Valkyrie in die neue Hypercar-Klasse der FIA-WEC einsteigen. Das Programm für die Saison 2020/2021 wurde nun kurzerhand abgesagt. Als Grund nannte Aston Martin die Entscheidung von FIA/ACO und der amerikanischen IMSA in Zukunft eine gemeinsame Klasse im Langstreckensport zu bilden. Die Hypercars und die in Amerika eingesetzten DPIs sollen mit einer Art Balance of Performance eine gemeinsame Prototypen-Klasse bilden.

Angesichts dieser bedeutsamen Veränderung im Sportwagensport gibt uns die Entscheidung unseren Einstieg in die WEC Hypercar-Klasse zu unterbrechen Zeit um den Status und unsere Interessen in der WEC Top- Klasse zu evaluieren“, sagt Aston Martin Motorsport Präsident David King
 
FIA und ACO hatten im Vorfeld der 24 Stunden Le Mans 2019 erst mit der Zulassung von strassenbasierten Fahrzeugen Aston Martin den Weg in die WEC-Top-Klasse geebnet. Nach der Verkündung seitens Aston Martin mit dem Valkyrie einzusteigen wurde es jedoch ruhig um das Projekt, was Insider bereits an der Umsetzung zweifeln liess.
Wirtschaftliche Probleme taten ihr Übriges hinzu. Der Börsenkurs des Unternehmens hatte herbe Verluste einstecken müssen. Daraufhin erwarb Racing Point Formel 1 Teamchef Lawrence Stroll Anteile des Unternehmens und wird sein Formel 1 Team ab 2021 in Aston Martin Formula 1 Team umbenennen. Es kann davon ausgegangen werden dass für das Hypercar-Programm das Geld fehlt.

Horst Bernhardt